VG-Wort Pixel

Nasenspray selber machen: Einfache Anleitung

Nasenspray selber machen: Frau benutzt Nasenspray
© Image Point Fr / Shutterstock
Nasenspray hilft uns bei bei Schnupfen und einer verstopften Nase. Wie du Nasenspray selber machen kannst und welche Vorteile das hat, erfährst du hier.

Nasenspray selber machen: Einführung

Nasenspray gehört zu den nützlichsten Hilfsmitteln bei Erkältungen mit einer verstopften Nase. Folgende Gründe sprechen dafür, dass du dir das Nasenspray einfach selber machen solltest:

  • Volle Kontrolle über die Inhaltsstoffe: In käuflich erwerbbaren Nasensprays ist oft der Wirkstoff Xylometazolinhydrochlorid enthalten, der bei regelmäßiger Einnahme abhängig macht
  • Keine umweltschädliche Verpackung
  • Geld sparen
  • Kinderleichte Anleitung

Du kannst auch Meersalz-Nasensprays ohne synthetische Zusätze kaufen. Diese sind gut verträglich und frei von Nebenwirkungen. Doch die Herstellung eines Nasensprays geht kinderleicht.

Nasenspray selber machen: Zutaten

Bei selbstgemachten Nasensprays handelt es sich um isotonische Salzlösungen, die aus Kochsalz oder Meersalz hergestellt werden können. Kochsalzlösungen sind im medizinischen Kontext als Natriumchlorid bekannt und enthalten 0,9 Prozent Kochsalz.

  • 0,9 Gramm Kochsalz oder Meersalz (ohne Fluorid, unjodiert)
  • 100 ml destilliertes Wasser
  • Messlöffel oder Waage
  • Sterile Sprühflasche
  • Natron (optional, erhöht den pH-Wert, was das Empfinden beim Sprühen verbessert)
  • 1 Tropfen ätherisches Öl (optional, für eine antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung)

Durch das Verhältnis von 0,9 Gramm Meersalz und 100 ml Wasser bekommst du eine isotonische Mischung, die den gleichen osmotischen Druck wie unsere menschlichen Zellen aufweist.

Zum Abwiegen benötigst du eine Präzisionswaage. Du kannst jedoch auch eine normale Küchenwaage verwenden und neun Gramm Salz mit einem Liter Wasser vermischen. Dann musst du jedoch den überflüssigen Teil wegschmeißen.

Wer sich oft mit einer besonders stark verstopften Nase herumplagt, kann den doppelten Salzgehalt verwenden. Dadurch kann der Schleim besser flüssig werden und abfließen. Bei Kindern sollte jedoch eine isotonische Mischung zur Anwendung kommen.

Nasenspray selber machen: Herstellung

  1. Wasche deine Hände und die benötigten Materialien gut ab, bevor du mit der Herstellung startest.
  2. Gib die angegebenen Mengen an Wasser und Meersalz (Kochsalz) in ein Gefäß und verrühre die Mischung, bis sich das Salz komplett aufgelöst hat.
  3. Jetzt gibst du den zur Verwendung angedachten Teil in die Sprühflasche. Optional kannst du an dieser Stelle noch einen Tropfen ätherisches Öl dazugeben.
  4. Das Spray kannst du sofort verwenden. Nach zwei Tagen im Kühlschrank solltest du es aufgebraucht haben, da es danach seine Wirkung verliert. Gerade wenn sich die Lösung schon eintrübt, musst du sie wegschütten oder erwärmen und für eine Inhalation nehmen.

Du hast eine Erkältung und willst deiner Gesundheit etwas Gutes tun? Ob Hausmittel gegen Bronchitis oder die besten Hausmittel gegen Erkältung – bei uns bekommst du schnell und einfach Rat, was wirklich hilft. Wie du dir einen Ernährungsplan erstellen kannst, liest du zudem hier.

Wenn du dich mit anderen über gesunde Nasensprays oder andere Themen der Gesundheit austauschen möchtest, schaue mal in unserer BRIGITTE-Community vorbei.


Mehr zum Thema