VG-Wort Pixel

Brautkleid nähen Anleitung für ein Hochzeitskleid

Brautkleid nähen: Anleitung für ein Hochzeitskleid
© Jonas Hallström
Weiße Seide und um einen Volant länger: Wie ihr ganz einfach ein Brautkleid nähen könnt, das im Sommer auch als luftiges Kleid mit Stufenrock getragen werden kann, erfahrt ihr hier.

Rückwärtige Länge: :128 cm

Brautkleid nähen - das braucht ihr:

  • Stoff (100 % Seide): Gr. 36 – 46, 300 cm, Gr. 48 – 50, 350 cm; 140 cm breit
  • 1 Nahtreißverschluss creme, 30 cm lang
  • 10 cm dünne, aufbügelbare Gewebeeinlage, weiß
  • Hier könnt ihr den Schnittmusterbogen herunterladen. Beim Drucken im Menü bei "Seite anpassen und Optionen" "Poster" auswählen. Dann wird der Schnittmusterbogen automatisch auf mehrere Seiten verteilt ausgedruckt. Den Bogen unbedingt in Farbe ausdrucken.
Brautkleid nähen: Anleitung für ein Hochzeitskleid
© Brigitte

Schnittteile für das Brautkleid:

  • 11 Vorderteil
  • 12 Rückenteil
  • 9 vorderer Taillenbund
  • 17 hinterer Taillenbund
  • Zuschnitt: Rundherum 1 cm Nahtzugabe. Für den Armausschnitt jeweils einen 4 cm breiten Streifen in Länge der Armausschnittkante im schrägen Fadenlauf schneiden. Nachfolgende Schnittteile sind mit Nahtzugabe angegeben.
  • A 1. Stufe: 1,5-fache Weite des Taillenbundes, 28 cm breit (2-mal).
  • B 2. Stufe: 1,5-fache Weite der 1. Stufe, 22 cm breit (2-mal).
  • C 3. Stufe: 1,5-fache Weite der 2. Stufe, 22 cm breit (2-mal).
  • D 4. Stufe: 1,5-fache Weite der 3. Stufe, 22 cm breit (4-mal).
Brautkleid nähen: Anleitung für ein Hochzeitskleid
© Brigitte

Brautkleid nähen - so geht's:

Vorder- und Rückenteil: Schulternähte schließen. Ausschnittkante doppelt schmal einschlagen, aufsteppen. Armausschnittkante mit auf Bruch gebügeltem Schrägstreifen verstürzen, nach innen schlagen, aufsteppen. Untere Vorder- und Rückenteilkante auf Taillenbundweite ankräuseln.

Vorderer und hinterer Taillenbund: Einlage jeweils auf äußeren Taillenbund bügeln. Äußeren vorderen Taillenbund rechts auf rechts, inneren vorderen Taillenbund rechts auf links auf untere Vorderteilkante legen, Vorderteile stoßen mittig aneinander, nähen, Taillenbund nach unten bügeln. Hinteren Taillenbund und Rückenteil ebenso arbeiten.

1. Stufe: Obere Kante jeweils auf Taillenbundweite ankräuseln. 1. Stufe rechts auf rechts mit äußerem vorderen bzw. äußerem hinteren Taillenbund verstürzen, Nahtzugabe in den Taillenbund bügeln. Inneren Taillenbund mit eingeschlagener Schnittkante anstaffieren.

2. Stufe: Obere Kante jeweils auf Weite der 1. Stufe ankräuseln. 2. Stufe rechts auf rechts mit 1. Stufe verstürzen, Nahtzugabe nach oben bügeln.

3. Stufe: Obere Kante jeweils auf Weite der 2. Stufe ankräuseln. 3. Stufe rechts auf rechts mit 2. Stufe verstürzen, Nahtzugabe nach oben bügeln.

4.Stufe: Obere Kante jeweils auf Weite der 3. Stufe ankräuseln. 4. Stufe rechts auf rechts mit 3. Stufe verstürzen, Nahtzugabe nach oben bügeln. Teilungsnaht schließen.

Vorder- und Rückenteil: Rechte Seitennaht rechts auf rechts schließen. Linke Seitennaht 34 cm ab Oberkante getrennt versäubern, ab Reißverschlussmarkierung schließen. Nahtverdeckten Reißverschluss in linke Seitennaht nähen.

Saum: Doppelt schmal einschlagen, aufsteppen.

Zum Schluss: Schmales Bändchen arbeiten und zeichengemäß an hinteren Ausschnittkanten feststeppen.

Es gibt viele schöne Schnittmuster für Kleider. Lasst euch inspirieren:

Brautkleid nähen: Der Kleider-Traum für den großen Tag

Der eigene Hochzeitstag ist für jeden Menschen etwas ganz Besonderes: Ein Tag der Liebe und des Glücks, an dem wir uns so richtig herausputzen wollen. Geübte Nähprofis können sich dafür an ein eigenes Brautkleid wagen – schließlich erfüllt es mächtig mit Stolz, zum Altar im selbst genähtem Brautkleid zu schreiten. Dazu könnt ihr euer Brautkleid in der jeweiligen Wunschfarbe und mit einem selbst gewähltem Stoff nähen, sodass ihr euch rundum wohlfühlt und ein Hochzeitskleid ganz nach den eigenen Vorstellungen erhaltet.

Kreative können dazu noch individuelle Besonderheiten an ihrem Brautkleid integrieren, um ein absolutes Unikat zu erhalten! Neben diesem Vorteil ist auch der Kostenfaktor nicht zu missachten: Gekaufte Brautkleider können sonst ordentlich auf den Geldbeutel gehen, aber das selbstgenähte Kleid erfordert neben dem Zeitaufwand nur die Materialkosten. Aber Achtung: Für ein eigenes Brautkleid sollte man schon ausreichend Erfahrung im Nähen mitbringen und genügend Zeit im Vorfeld einplanen – denn für den Hochzeitstag soll das Kleid schließlich perfekt sitzen und makellos sein. Tipp: Fertigt mit günstigerem Stoff ein Probestück an, sodass bei dem Brautkleid aus dem eigentlichen Wunschstoff nichts mehr schiefgehen kann!

Wir wünschen euch ganz viel Erfolg beim Nähen eures eigenen Brautkleides und anschließend eine wunderschöne Hochzeit!

Auf der Suche nach weiteren Ideen zum Nähen? Wie ihr ein kleines Schwarzes nähen könnt, das von Guido entworfen ist, erfahrt ihr hier! Und hier gibt es Näh-Ideen für Anfänger sowie eine Anleitung, wie ihr euch eine Tasche nähen könnt.

Brigitte

Mehr zum Thema