VG-Wort Pixel

Seifenreste verwerten 5 kreative Ideen

Seifenreste verwerten: Seifenstücke in verschiedenen Farben
© catalina.m / Shutterstock
Die übrig gebliebenen Seifenstückchen einfach wegzuschmeißen, wäre viel zu schade … schon mit ein paar einfachen DIYs könnt ihr die Seifenreste sinnvoll verwerten – wir haben 5 Ideen für euch zusammengestellt.

Sobald ein Seifenstück sehr klein geworden ist, fällt es mehr und mehr auseinander. Diese kleinen Seifenreste eignen sich nur noch bedingt zum Händewaschen und werden daher oft weggeschmissen. Doch das muss nicht sein: Selbst kleine Seifenreste lassen sich verwerten! Hier haben wir einfache Anleitungen, was ihr mit übrig gebliebenen Seifenresten machen könnt.

Tipp: Wenn ihr allerdings immer die gleiche Seife kauft, könnt ihr die kleinen Reststücke auch einfach mit etwas warmem Wasser erwärmen und an das neue große Seifenstück reiben. So verbinden sie sich zu einem großen Stück.

Seifenreste verwerten: Ideen & Anleitungen

1. Seifensäckchen mit Resten füllen

Kleine Seifensäckchen z. B. aus Sisal gibt es in jedem gut sortierten Drogeriemarkt. Alternativ könnt ihr natürlich auch selber ein kleines Säckchen häkeln – Voraussetzung ist nur, dass es relativ engmaschig ist. In das Seifensäckchen werden die losen Seifenstücke gefüllt und können problemlos darin aufgeschäumt werden.

2. Seifenreste zu neuer Seife einschmelzen

Aus den Resten könnt ihr mit wenig Aufwand auch ein neues Seifenstück selber machen. Dafür benötigt ihr ungefähr 15 bis 20 Minuten.

So geht’s:

  1. Zerkleinert die Seifenreste entweder mit einem Messer oder einer Reibe und füllt sie in eine hitzebeständige Schüssel.
  2. Schmelzt die Seifenreste bei mittlerer Hitze in einem niedrigen Wasserbad, bis die Seife eine cremige Konsistenz erreicht hat (Seife nicht zu heißt werden lassen!). Gegebenenfalls noch einen kleinen Schluck Wasser hinzufügen (Vorsicht: nicht zu viel).
  3. Alles gut verrühren, damit sich die unterschiedlichen Seifen miteinander vermengen. Wenn ihr möchtet, könnt ihr noch getrocknete Blütenblätter (z. B. Lavendel) und Seifenfarbe hinzugeben. Für eine zusätzliche pflegende Komponente für die Hände können noch ein paar Tropfen Pflanzenöl ergänzt werden, wie z. B. Olivenöl oder Mandelöl. Für einen angenehmen Geruch sorgen zudem noch ätherische Öle – diese aber nur sehr sparsam einsetzen, da die Seife nicht zu stark riechen soll!
  4. Anschließend die verflüssigte Seife in Form gießen: Hierfür eignen sich zum Beispiel Silikonförmchen.
  5. Lasst die gegossene Seife circa zwei Tage aushärten – und schon ist euer neues Seifenstück fertig!

3. Mit Seifenresten unangenehme Gerüche in Schuhen beseitigen

Nehmt ein Stück Küchenpapier, platziert darauf das Seifenstück und legt es in einen Schuh. Dort lasst ihr es ein paar Tage ruhen. Unangenehme Gerüche können so im Schuhwerk unterbunden werden.

4. Flüssigseife aus Seifenresten selber machen

Anleitung:

  1. Zerkleinert die Seifenreste mit einer Küchenreibe und sammelt alles in einem Topf.
  2. Ergänzt nun die doppelte Menge Wasser.
  3. Schmelzt die Seifenreste auf mittlerer Temperatur. Rührt dabei immer wieder mit einem Schneebesen um. Gegebenenfalls nochmals Wasser hinzufügen, damit die Seife flüssig genug wird.

Hinweis: Da die Flüssigseife keine Konservierungsstoffe enthält, ist sie nur begrenzt haltbar.

5. Reinigungsmittel aus Seifenresten

Hinweis: Für diese Weiterverwertung eignet sich hauptsächlich nur Kernseife.

Löst circa einen Teelöffel Kernseife unter Rühren in 250 Milliliter lauwarmem Wasser auf. Für eine stärkere Wirkung könnt ihr den Reiniger noch mit einem Teelöffel Natron und einen Schuss Zitronensaft ergänzen. Und schon habt ihr einen umweltfreundlichen Allzweckreiniger selber gemacht!

Auf der Suche nach weiteren praktischen Haushaltstipps? Hier erfahrt ihr, wie ihr Kerzenreste verwerten könnt, wie sich Lebensmittelfarben selber machen lassen und wie sich Kalk entfernen lässt.

Wenn ihr euch mit anderen rund um Fragen zum Selbermachen austauschen wollte, dann schaut doch mal in unsere Community


Mehr zum Thema