Der Fischgrätenstich

Den Fischgrätenstich können Sie für einzelne Muster oder für Bordüren anwenden. Er lässt sich auf Seide ebensogut sticken wie auf Leinen, Baumwolle oder Wolle.

Den Fischgrätenstich können Sie für einzelne Muster oder für Bordüren anwenden. Er lässt sich auf Seide ebensogut sticken wie auf Leinen, Baumwolle oder Wolle. Hier erfahren Sie, wie man eine Musterzeichnung und Motive auf den Stoff übertragen kann. Gestickt wird je nach Gewebe mit Sticktwist, Perlgarn oder Stickwolle.

Den einfachen Fischgrätenstich arbeitet man von oben nach unten. Wie auf der Zeichnung zu sehen, sticht man von der linken Seite durch den Stoff, übergeht einige Gewebefäden nach rechts, sticht wieder ein, legt eine Schlinge und sticht leicht schräg nach unten wieder aus. Dann die gleiche Zahl von Gewebefäden nach links gehen, einstechen, Schlinge legen und etwas schräg wieder ausstechen. Diese Stiche gleichmäßig wiederholen.

Der versetzte Fischgrätenstich wird gestickt wie der einfache. Jedoch arbeitet man immer abwechselnd mehrere Stiche nach links bzw. rechts hintereinander.

Fischgrätenstich

Kathrin Behrens und Ariane Heyduck Fotos: Ortwin Müller und R. M. Nüttgens
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Guten Morgen, Welt!

Guten Morgen, Welt!

Wir servieren euch täglich Trends, Top-Stories und kuriose Netzfundstücke zum Frühstück!

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Der Fischgrätenstich

Den Fischgrätenstich können Sie für einzelne Muster oder für Bordüren anwenden. Er lässt sich auf Seide ebensogut sticken wie auf Leinen, Baumwolle oder Wolle.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

Deine Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden