Schattenstickerei

Die Schattenstickerei besteht aus großen Hexenstichen und wird nur auf durchsichtigen Stoffen gearbeitet.

Die Schattenstickerei besteht aus großen Hexenstichen und wird nur auf durchsichtigen Stoffen gearbeitet, zum Beispiel auf Baumwollbatist. Diese Technik eignet sich in ausdrucksvollen Motiven besonders gut für zarte Gardinen oder durchsichtige Blusen. Die Stickerei wird immer auf der Rückseite ausgeführt und auch dort aufgezeichnet. Hier erfahren Sie, wie man eine Musterzeichnung und Motive auf den Stoff übertragen kann. Auf der rechten Stoffseite ist die bestickte Stelle leicht erhaben. Der Stickfaden schimmert durch. Zum Sticken nimmt man Sticktwist oder feines Baumwollgarn, meistens in der Farbe des Stoffes. Gearbeitet wird im Hexenstich. Die Einstichstellen sind hier gleichzeitig die Ausstichstellen. Dadurch entsteht auf der Stoffoberseite eine Linie aus kleinen Steppstichen, die die Konturen des Motivs sichtbar machen. Sie müssen ganz besonders gleichmäßig ausgeführt werden.

Kathrin Behrens und Ariane Heyduck Fotos: Ortwin Müller und R. M. Nüttgens
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Guten Morgen, Welt!

Guten Morgen, Welt!

Wir servieren euch täglich Trends, Top-Stories und kuriose Netzfundstücke zum Frühstück!

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Schattenstickerei

Die Schattenstickerei besteht aus großen Hexenstichen und wird nur auf durchsichtigen Stoffen gearbeitet.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

Deine Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden