Stoffe selber färben

Zeit für eine kleine Veränderung: Selbst gefärbte Stoffe verwandeln die Wohnung. Wir zeigen, wie es geht - ganz einfach, auch mit Naturfarben!

Das Highlight

Baumwoll-Jacquard in Weiß, 290 cm breit. Zu bestellen bei Kokon. Sessel: September-Galerie.

Eine Bettdecke aus Blumen-Jacquard! Der weiße Baumwollstoff ist zum Färben ideal, und das plastische Muster wirkt auf großen Flächen super. Hier haben wir den Stoff in der Waschmaschine mit Dylon-Farben in Lavendelblau und das Nesselfutter in Mandarin gefärbt und das Prachtstück dann mit einer apfel-grünen Paspel (fertiger Schrägstreifen) eingefasst.

Effektvolle Muster- und Farbspiele

Decken und Kissen aus Indien - kunstvoll im traditionellen Stil mit der Hand gearbeitet. Die Muster auf der Oberseite sind ausgeschnitten und aufwändig mit kleinen Stichen aufgenäht (Cutwork). Es gibt die Baumwolldecken (220 x 270 cm groß) und Kissenhüllen (40 x 40 cm) in sanften Naturtönen wie Naturweiß, Kitt, Mais, Grau und Rost. Zu bestellen bei Himalaya.

Ihr Lieblingston ist nicht dabei? Dann färben Sie die helle Decke doch nach Wunsch! Wir haben leuchtendes Apfelgrün (Dylon Textilfarbe für die Waschmaschine) genommen und die Decke als Gardine drapiert, sieht super aus.

Ganz natürlich: Zarte Pastelltöne für Tischwäsche

Ohne Zauberei, aber mit zauberhaften Ergebnissen und kleinen Überraschungen lässt es sich mit Kräutern, Blüten, Blättern oder Tee färben. Erschrecken Sie nicht, wenn der Färbesud einen anderen Ton hat als das gewünschte Ergebnis. Ein Färbebad, das lila aussieht, kann den Stoff z. B. grün färben!

Die weißen Servietten aus Halbleinen sind mit Blaubeere, Stockrose, Käsepappel, Rittersporn in zwei Tönen und Walnuss gefärbt. Altes Tafelsilber und geschliffenes Kristall passen wunderschön zu den zarten Naturtönen.

Stoffe: Helle Baumwollstoffe und Mischgewebe eignen sich am besten.

Wichtig: Immer einen ausreichend großen Topf benutzen. Vor dem Färben den Stoff waschen und in einem Beizbad aus Alaun (Apotheke) mindestens eine Stunde ziehen lassen. Das festigt und intensiviert die Farben. Blätter oder Blüten in ein zusammengebundenes Musselin-Tuch geben. Pflanzen und Stoffmenge (trocken wiegen!) im Verhältnis 1 : 1 (200 g Stoff / 200 g Pflanzen), bei Blütenblättern die doppelte Menge nehmen. Farbbeutel in reichlich Wasser aufkochen, mit heißem Wasser auffüllen (Wanne oder Eimer aus Emaille!) und ziehen lassen. Das Färbegut tropfnass in das Farbbad legen, es muss vollständig bedeckt sein. Ab und zu leicht bewegen. Färbdauer je nach Farbton ca. zwei Stunden. Nicht auswringen, in der Waschmaschine mit Feinwaschmittel waschen.

Farben: Probieren geht über studieren! Gerade bei Pflanzen lässt sich der genaue Ton kaum vorhersagen. Blüten und Kräuter gibt es in der Apotheke und meistens auch gute Tipps dazu! Tee färbt nur minimal und ist am besten geeignet, wenn man Stoffe "antikisieren" will! Fazit: Ein wenig Geduld beim kreativen Ausprobieren lohnt sich - die Sache ist einfach spannend, macht Spaß, und man hat Stoffe zum Dekorieren, die sonst keiner hat!

Firmenadressen

Dylon über Omegin, Industriepark 210, 78244 Gottmadingen Hermann Greve, Badestr. 2, 20148 Hamburg Himalaya, Modering 3, Haus B-746, 22457 Hamburg, Tel. 040/550 60 66, Fax 040/ 559 10 97, Internet: www.himalaya-shop.de, plus Versand- und Nachnahmekosten, per Nachnahme Hoff über Rustikal Haus, Kaiserstr. 46, 90403 Nürnberg Kokon, Brunhamstr. 21, 81249 München, Tel. 089/55 25 14 68, Fax 089/ 55 25 14 90 68, , Props, Lehmweg 27, 20251 Hamburg September-Galerie, Peter-Marquard-Str. 1, 22303 Hamburg

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.