VG-Wort Pixel

Mohair-Wolle - Pflegetipps und Infos


Die glänzende Mohair-Wolle ist zwar etwas teurer, lässt sich aber mit dickeren Nadeln locker stricken, sodass insgesamt wenig Material benötigt wird.

Die Bezeichnung "Mohair" stammt aus dem arabischen Wort "muhayyar", was übersetzt "Stoff aus hellem Ziegenhaar" bedeutet.

Jedes Jahr bringt die Angoraziege nach der Schur bis zu vier Kilogramm des schönen Garns auf die Waage. Mit dem Alter des Tieres wird auch das weiß gelockte Fell immer dichter. Das gewonnene Garn fällt dementsprechend verschieden stark aus und wird in die drei Kategorien "kid" "young" und "adult" unterteilt. Die feinen Haare jüngerer Tiere werden gern für Kleidung eingesetzt, dickere Garnstärken eignen sich optimal für Decken oder Teppiche.

Mohair ausschließlich von Hand waschen

Mohair zählt trotz seiner Unterschiede in der Beschaffenheit immer noch zu den leichtesten Textilfasern. Es hält mit seiner weichen, sehr haarigen Oberfläche schön warm und filzt kaum. Da Mohair Farbstoffe sehr gut aufnimmt, findet man im Handel eine bunte Auswahl.

Die glänzende Wolle ist zwar etwas kostspieliger, lässt sich aber mit dickeren Nadeln locker stricken, sodass insgesamt wenig Material benötigt wird. Trotz enormer Feinheit ist Mohair sehr beständig und bleibt auch nach häufigerem Tragen gut erhalten. Die feinen Haare der Wolle fusseln jedoch recht stark und sind daher für Babymode untauglich.

Da eventuelle Fehler beim Stricken schwieriger zu erkennen sind, eignet Mohair sich für Einsteigerinnen nicht besonders gut.

Mohair sollte ausschließlich mit warmem Wasser und von Hand gewaschen werden.


Mehr zum Thema