Häkelgarn - welches Material passt?

Welches Häkelgarn das richtige ist, hängt vom Projekt und der Nadelstärke ab. Für robuste Werke eignet sich ein starkes und strapazierfähiges Mischgarn.

Bei dieser Technik, die sich noch vor dem Stricken einen Namen machen konnte, erleichtert ein Haken an der Spitze der Nadel das Durchziehen des Fadens.

Die Stärke des Fadens hängt dabei vom Projekt ab. Für robuste Werke wie Topflappen wählt ihr am besten ein starkes und strapazierfähiges Mischgarn. Kleidungsstücke wie Mützen oder Pullover fühlen sich aus dicker, reiner Schurwolle kuschelig weich an.

Anna Schudt: "Es ist ein reines Überleben"

Glatte Baumwolle und Alpaka sind optimal für Anfänger

Filigrane Häkelarbeiten, wie zum Beispiel zarte Tischdecken oder feine Halstücher, bekommen mit sehr dünnem Garn das gewisse Etwas. Da Maschen aus dünnem Garn allerdings schwieriger zu verknüpfen sind, solltet ihr für feine Arbeiten schon etwas geübter im Häkeln sein.

Auch haarige Wolle wie Angora oder Mohair ist nicht optimal für Einsteiger, da sie zum Fusseln neigt und daher die Aufnahme der Maschen komplizierter ist. Erste Versuche lassen sich mit glatter Baumwolle oder Alpaka gut bestreiten.

Unbedingt daran denken: Auch beim Häkeln muss die Stärke der Nadel mit der Dicke des Garns übereinstimmen.

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.