Wie du Vogelfutter selber machen kannst

Vogelfutter lässt sich ganz leicht selber machen. Hier erfährst du im Video, welche Zutaten du brauchst und wie du Schritt für Schritt vorgehst. 

Vogelfutter selber machen:Zwei Vogelfutter-Aufhänger liegen nebeneinander
Letztes Video wiederholen
Als nächstes Video folgt in 5 Sekunden:
Seifenblasen selber machen: Frau pustet Seifenblasen
Du willst Seifenblasen selber machen? So geht's!

Ganz leicht Vogelfutter selber machen

Natürlich kann man Vogelfutter auch einfach kaufen. Wer aber gerne selber den Vögeln im Garten eine Freude machen will, der macht das Futter selber. Und das geht ganz einfach – versprochen!

Vogelfutter selber machen – die Zutaten

  • Fett (z. B. Kokosfett)
  • Haferflocken
  • Form
  • Sisalband
  • evtl. ein Stück Strohhalm oder Ähnliches
  • Optional: Salatöl

Wie du einfaches Vogelfutter zum Aufhängen selber machen kannst, zeigen wir dir im Video. Tipp: Du kannst in die Masse noch einen Schuss Salatöl geben, damit das Futter später nicht bröckelt.

Vogelfutter selber machen – Tipps

Für das selbstgemachte Vogelfutter kannst du zu (kernigen) Haferflocken greifen. Für mehr Abwechslung für die gefiederten Besucher eignen sich auch andere Zutaten wie:

  • Leinsamen
  • Sonnenblumenkerne
  • Erdnussbruch
  • Nüsse

Mischst du diese Zutaten mit unter, achte darauf, dass alles ungezuckert und ungesalzen ist!

NABU.de empfiehlt zum Amseln und Rotkehlchen füttern zum Beispiel Haferflocken, Rosinen, Mohn und Kleie. Meisen und Spechte sind im Winter auch mit Sonnenblumenkernen und Mohn zufrieden.

Vogelfutter selber machen – die Formen

Für Vogelfutter kannst du auf verschiedene Formen zurückgreifen. Soll das Futter zum Aufhängen sein, eignen sich z. B. Muffinförmchen oder (große) Plätzchen-Ausstecher. Alternativ formst du z. B. für deinen Balkon einen einfachen Meisenknödel. Zum Herstellen benötigst du dann nicht mehr als eine passende Kordel und das selbst gemachte Futter.

Für eine Futterglocke, z. B. für Meisen, benötigst du einen Tontopf, ein hohes Glas, einen Stock, Kreppband und eine Kordel:

  1. Setze den Topf auf das hohe Glas und stecke den Ast durch das Loch im Topf, sodass dieser ein Stück über den Topf hinaus geht. Die Lücken mit Küchenkrepp o. Ä. ausstopfen.
  2. Die Futtermasse wie im Video gezeigt vorbereiten und dann in den Tontopf geben. Warte, bis das Futter fest ist.
  3. Befestige nun am oberen Ende des Astes die Kordel – jetzt ist die Futterglocke einsatzbereit für die Vogelfütterung.

Vögel ganzjährig füttern? Experten uneinig

Ob Vögel ganzjährig gefüttert werden dürfen bzw. sollten, darüber sind sich die Experten nicht einig. Laut dem Deutschen Tierschutzbund sehen einige zum Beispiel einen unkontrollierten Eingriff in die Abläufe der Natur, andere wiederum bemängeln schlechte Umweltbedingungen und ein schlechtes Futterangebot durch z. B. versprühte Pestizide und befürworten die Fütterung. 

Hier verraten wir dir, wann man Igel füttern darf oder wie man einen Maulwurf vertreiben kann. 

Teaserbild: Heike Rau/Shutterstock / Wochit

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.