Wohnen wie im Süden

Es gibt einen Lebensstil, der ist so geruhsam wie eine reifende Olive. Das Gute: Man muss dafür keine Ruine umbauen. Ländliche Möbel, sonnengebleichte Farben und getünchte Wände holen den Süden auch zu Ihnen nach Hause. Lassen Sie sich inspirieren von diesem Landgut in der Toskana!

Mitten in der Toskana liegt das Landhaus San Martino zwischen den Hügeln von Montepulciano. Die Hausbesitzer sanierten das Gebäude aus dem 12. Jahrhundert im authentischen Stil und vermieten vier schnörkellose Gästezimmer. Ringsherum ist genug Platz für Pferde, Olivenbäume, den Gemüsegarten und einen Teich - abends ertönt hier das Konzert der Frösche.

In mediterranen Regionen sind große Küchen das Herz des Hauses - an langen Gesindetischen trifft sich die ganze Familie. Kalkweiß verputzte Wände sorgen für eine helle, offene Atmosphäre. Deshalb hat auch das weiß lasierte Küchenbuffet keine Türen, so ist das Geschirr immer griffbereit.

Unser Tipp

Holzdecke oder Möbel können Sie ganz einfach selbst weiß lasieren. Die Lasur mischen (Wandfarbe plus Wasser im Verhältnis 1:2) oder fertig im Baumarkt kaufen. Mit dem Pinsel eine dünne Schicht auftragen, so dass die Maserung leicht durchscheint. Tipps dazu im Internet z. B. auf www.hobbyatelier.de.

Umgeben von den Farben des Himmels

Im Wohnzimmer wirkt die Einrichtung so friedlich wie eine ewige Mittagspause. Und das geht so: Blautöne auf Wand und Fenster kühlen und beruhigen den Raum. Weiße Polster oder Hussen sind schön sommerlich, und die sparsame Dekoration verströmt eine meditative Klarheit.

Unser Tipp

Zu Wänden wie in einem italienischen Landhaus passen keine Tapeten - also runter damit und die Wände zweifarbig lasieren. Diese Wand erhielt ein Finish aus Eiweiß, Farbe und Leinöl - einfacher geht's mit einer fertigen Wachslasur aus dem Baumarkt (Tipps zur Lasurtechnik finden Sie hier). Wandleisten für Bilder bieten Platz für dezente Dekoration. Man bekommt sie von Rahmenmachern und Tischlern. Der Sisalteppich wirkt mit seiner klaren Struktur schön einfach - und ist super robust. Eine große Auswahl gibt es zum Beispiel von Ruckstuhl.

Mut zur Leere

In großen Räumen kommen Lieblingsstücke schön zur Geltung. Der hohe, lackschwarze Ofen wird zum Zentrum des Wohnraums. Ringsherum bestimmen Erdtöne und Naturmaterialien die Szenerie. Weidenkörbe lagern Feuerholz oder Lesestoff, und die knorrigen Äste eines Olivenbaums werden zur Bodenskulptur. Mut zur Leere: Die auffälligen spanischen Stühle sind wie eine Hommage an die Weite des Raumes - die Hausbesitzer fanden sie auf einem Antikmarkt.

Jede Menge Platz für Licht und Leute

Helle Wände und weiß lasiertes Holz locken das Licht des Südens in den Raum. Dazu wärmt der alte, gewachste Boden aus Pinienholz das Ambiente. Er hat "eine toskanische Seele", erzählt die Hausbesitzerin. Auf dem selbst gebauten Tisch dekoriert sie geweißte Pinienzapfen in Schalen.

Auf der überdachten Terrasse isst man mit Blick auf die Olivenbäume. Karin Lijftogt kocht gern für ihre Gäste - am liebsten italienische Küche aus dem eigenen Gemüsegarten.

Unser Tipp

Neue Massivholzdielen können richtig urig aussehen. Breite Landhausdielen, etwa aus Eiche oder Nadelhölzern mit lebendiger Maserung, gibt es u. a. bei Parador. Und wer bereits einen Holzboden hat, erzielt den Land-Look mit Wachs, das schützt vor Nässe und Abnutzung. Wachs kann jedoch nur auf unbehandeltem oder abgeschliffenem Holz angewendet werden und muss zwei- bis viermal im Jahr aufgefrischt werden. Der Aufwand lohnt sich: Gewachstes Holz hat eine satte Farbe und glänzt seidig. Natürliche Bodenwachse gibt es im Holzfachhandel und bei Naturalfarben.de.

Das Glück kann so einfach sein

Gefühlter Luxus: Die schlichte Loggia lebt durch wenige, authentische Details, farbige Wände mit Bordüre, den Boden aus Mauersteinen und zwei einfache Metallstühle. Der Tisch erhebt simple Ballonflaschen zum Objekt.

Unser Tipp

Die Wandfarben erscheinen je nach Lichteinstrahlung anders. Diese hier entsprechen z. B. den Farbtönen "Schinkel Grau I", "Like a Lady" und "Vergiss-mein-nicht" von Peter Interior. Viele Schablonen für Bordüren gibt es im Internet z. B. unter www.schablonenshop.de. Rustikale Steinböden wirken auch im Innenraum gemütlich. Man sieht sie oft in alten Bauernküchen. Antike Landhaus-Steine finden Sie zum Beispiel bei Flagstone.

Klare Linien mit Sinn für Behaglichkeit

Himmlische Ruhe: Die Gästezimmer in San Martino sind klar strukturiert, ein selbst gebautes Betthaupt trennt den Schlafbereich ab. Pinienholz und dezente Naturtöne verströmen behagliche Stimmung. Wie überall im Haus sind die Wände zweifarbig lasiert.

Wie das geht, erklärt Ursula Kohlmann, Expertin für Wandgestaltung:

- Im Süden verwendet man oft glänzende Wachslasuren, aber auch matte Lasuren schaffen die Illusion einer charmant verwitterten Wand. Fertige Lasuren gibt es im Baumarkt. Den ersten Anstrich mit einer Lasurbürste auftragen. Für die zweite Schicht einen Naturschwamm verwenden, dann folgt eine letzte Schicht mit der Bürste - so entsteht die typische Textur, die wie grobe Pinselstriche aussieht.

- Wer noch mehr Struktur möchte, erzielt mit Kalk- und Streichputz rustikale Effekte. Fertiger Streichputz lässt sich eintönen, mit Wasser verdünnen und ganz einfach mit einer Bürste auftragen. Kleiner Trick: Die Oberfläche erscheint leicht körnig, wenn man Wandfarbe mit Quarzsand verrührt.

- Naturtöne wie Graubeige, Ocker, Umbra und Rosa ziehen sich durch alle mediterranen Regionen. Traditionell nähern sich die Farben den Natursteinen der Häuser an. Und je näher man dem Meer kommt, desto öfter findet man Blau. Außerdem werden auch Fenster- und Türrahmen farbig lackiert. Die Farben beziehen sich auf die Umgebung und variieren von Lichtgrün über Oliv bis Türkisblau.

- Gemalte Bordüren sind im Süden weit verbreitet. Mit Schablonen gelangen Motive und Muster auf die Wand. Damit die Farbe alt wirkt, tupft man sie unregelmäßig mit einem Naturschwamm auf. Schablonen und weitere Tipps zur Wandgestaltung gibt's unter www.ursulakohlmann.de.

Ob in Flur oder Wohnraum: Überall erzählen Korb, Stein, Terrakotta, Holz und Eisen vom Süden. Und dazu? Am besten ein Kaminfeuer - oder Kerzenlicht.

Die Sonne streckt ihre Strahlen durch die azurblauen Fensterrahmen. Staubkörner schweben wie winzige Sterne durch das Licht. Es ist Mittag. Oder Nachmittag. Und eigentlich ist das auch egal - Termine gibt es hier nicht. Das Phänomen der Zeitlosigkeit und Entspannung ereignet sich scheinbar von selbst, sobald man ländlich-mediterrane Zonen erreicht. Warum ist das so? Wir besuchten Karin Lijftogt und Antonio Giorgini auf ihrem Landgut in der Toskana. Zwischen Hügeln mit Olivenbäumen kauften sie eine denkmalgeschützte Ruine aus dem 12. Jahrhundert. "Es standen noch genau vier Grundmauern", erinnert sich Karin. Zwei Jahre lang renovierten beide ihre Fattoria San Martino, in der sie heute Honig und Olivenöl herstellen und Gästezimmer vermieten. Sie bauten behutsam um und an, orientierten sich am traditionellen Stil und an den Farben der Natur.

In den Gästezimmern flirten Rottöne mit Grün. Der Türlack wurde angeschliffen.

Damit die Wände alt und verwittert aussehen, mischten sie Putz aus Wasser, Kalk, Sand und Farbpigmenten und trugen ihn mit einem Handfeger auf. Anschließend wurde die Wand gewachst. Das genaue Mischverhältnis bleibt ein Familiengeheimnis der Giorginis - ähnliche Effekte lassen sich mit einer fertigen Wachslasur aus dem Baumarkt erzielen. Karin wählte die Farbnuancen für die Wände und Fensterrahmen aus. Ihre Vorbilder stammen aus der Natur. Da schimmern Olivenblätter silbergrün in der Sonne - alles hat eine Farbe: Sand, Steine, Wasser... man muss nur hinsehen.

Und was ist noch typisch für den Süden? "Alles Unperfekte und Naturmaterialien mit einem Hauch von Farbe" - zum Beispiel weiß lasierte Möbel, eine Holzdecke und viele Körbe. Der Wohnstil ist einfach und lässig: Zeitschriften stapeln sich auf dem Küchenboden, Vorratsgläser werden zu Windlichtern, offene Regale zeigen Krüge und Kännchen, antike Kristallleuchter überraschen mit Prunk. "Mut zur Individualität ist der beste Einrichtungsberater", sagt Karin und freut sich über Gäste, die es selbst erleben wollen. (Fattoria San Martino, Bed & Breakfast, Via di Martiena 3, Montepulciano, Italien, Tel. 00 39/05 78 71 74 63)

Schöne Einzelstücke für südliches Flair

Ob Toskana oder Provence - wenn Ihnen das Ländlich-Schlichte gefällt, zieht mit Naturhölzern, kühlem Leinen und etwas Sinn für Nostalgie die mediterrane Gelassenheit bei Ihnen ein.

Kerzenhalter aus Terrakotta, von Mirabeau, ca. 80 Euro. Weidenkorb im Zweierset, von Mirabeau, ca. 129 Euro. Flaschenkorb aus Metall, von Patio Antiques, ca. 40 Euro. Bollerofen "Serina", von Droof, ca. 2100 Euro.

1 Tagesdecke Halbleinen, B 170 x L 220 cm, von Stoffkontor, ca. 453 Euro. 2 Windlicht "Feuerland Sturmlaterne", von Manufactum, ca. 15 Euro. 3 Amphore aus angerostetem Gusseisen, H/Ø 40/32 cm, von Mirabeau, ca. 70 Euro. 4 Frankfurter Stuhl aus Buche, gebeizt oder klarlackiert, von Details, ab 144 Euro. 5 Tisch "Rennes" , aus Eiche, L 240 x B 100 x H 78 cm, von Flamant, ca. 2885 Euro. 6 Kerzenlüster "Offene Krone 2102", mit sechs Kerzentüllen, von Patio Antiques, ca. 549 Euro. 7 Stuhl "233 M" aus Buchenholz mit Sperrholz-Muldensitz, von Thonet, ca. 675 Euro. 8 Vitrinenschrank "Nantes", Antikweiß, von Flamant, ca. 2885 Euro. 9 Karaffen aus Waldglas, von Glashütte Lauscha, ab 40 Euro. 10 Sessel "Ektorp Jennylund", von Ikea, ca. 164 Euro.

Hersteller-Nachweis

DETAILS: Köln, Tel. 02 21/932 09 10, www.details-produkte.de DROOFF: Brilon, Tel. 029 61/966 80, www.drooff-kaminofen.de FLAGSTONE: Hamburg, Tel. 040/30 39 98 98, www.flagstone.de FLAMANT: Hamburg, Tel. 040/334 41 80, www.flamant.com GLASHÜTTE LAUSCHA: Lauscha, Tel. 03 67 02/208 08, www.glaszentrum-lauscha.de HOBBYATELIER.DE: Bensheim, www.hobbyatelier.de IKEA: Hofheim/Wallau, Hotline 018 05/35 34 35, www.ikea.de MANUFACTUM: Waltrop, Tel. 023 09/93 90 50, www.manufactum.de MIRABEAU: Nürnberg, Hotline 018 05/22 84 10, www.mirabeau-versand.de NATURALFARBEN.DE: Lichtenfels, Tel. 095 71/36 16, www.naturalfarben.de PARADOR: Coesfeld, Hotline 018 05/66 76 68, www.parador.de PATIO ANTIQUES: Hamburg, Tel. 040/34 35 25, www.patio-antiques.de PETER INTERIOR: Hamburg, Tel. 040/48 25 09, www.peter-interior-farben.de RUCKSTUHL: CH-Langenthal, Tel. 00 41/629 19 86 71, www.ruckstuhl.com SCHABLONENSHOP: Breitenfelde, Tel. 045 42/82 97 97, www.schablonenshop.de STOFFKONTOR: Hamburg, Tel. 040/348 06 06, www.stoffkontor-hamburg.de THONET: Frankenberg/Eder, Tel. 064 51/50 80, www.thonet.de

Fotos: Mark Seelen Produktion: Marc Heldens Text: Katrin Klatte BRIGITTE Heft 16/2007
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.