VG-Wort Pixel

Hund allein lassen? Mit diesem Training klappt es

Hund allein lassen: Kleiner Hund sitzt auf Fußabtreter vor der Tür
© Javier Brosch / Shutterstock
Wann kann man Hunde alleine lassen und wie gewöhnen sie sich dran? Training und Tipps gibt es hier. 

Unser flauschigstes Familienmitglied müssen wir wohl oder übel auch mal alleine lassen. Sei es weil wir einkaufen gehen, zur Arbeit müssen oder eine Verabredung wahrnehmen, bei der Hunde nicht erlaubt sind. Die Fellnasen sind Rudeltiere und das alleine sein nicht gewohnt. Experten sprechen bei Hunden auch von Trennungsangst, sprich der Hund möchte nicht alleine sein. Vierbeiner mit Kontrollverlust hingegen sind verärgert oder ängstlich, weil das Rudel nicht da ist, das er beschützen kann. Doch die Vierbeiner können das Alleinsein lernen, am besten bringt man ihnen das bereits im Welpenalter bei. 

Hund allein lassen: Tipps und Training

Ist euer Welpe gerade erst in sein neues Zuhause eingezogen, braucht er noch Zeit für die Eingewöhnung. Die Trennung vom Muttertier und den Geschwisterchen bedeutet erstmal Stress für die kleine Fellkugel und sie sollte daher die ersten Wochen nicht alleine bleiben. Hunde leben normalerweise im Rudel und tun sich natürlicherweise schwer mit dem Alleinsein, denn das Zusammenleben mit den anderen Tieren sichert ihnen das Überleben. So ist es auch nicht verwunderlich, dass der Hund seinem Besitzer überallhin folgt und er immer bei der Familie, seinem Rudel, sein will. Zu Beginn ist das auch alles in Ordnung, da es die Bindung zwischen Mensch und Hund aufbaut und stärkt.

Das Training

In der Anfangszeit sollte der Welpe also noch nicht allein gelassen werden. Ab ca. vier bis fünf Monaten könnt ihr dann langsam mit dem Training beginnen.

  1. Verlasse das Zimmer, schließe die Tür hinter dir und komme nach wenigen Sekunden zurück in den Raum.
  2. Schenke dem Hund weder beim Herausgehen noch beim Zurückkommen Beachtung!
  3. Wiederhole das Kommen und Gehen und fange nach und nach an, den Zeitraum zu vergrößern, also bleib immer etwas länger weg.
  4. Im Laufe der Zeit bleibt der Hund dann mehrere Minuten alleine im Raum. Wenn er das schafft, könnt ihr anfangen, die Wohnung zu verlassen. Auch hier gilt wieder: kein Aufhebens darum machen!
  5. Bleibt vor der Tür stehen und beobachtet, wie eure Fellnase sich verhält. Ist der Hund ruhig, könnt ihr auch hier anfangen, die Zeit Schritt für Schritt zu erhöhen. Bellt und jault er, wartet ihr am besten, bis er kurz innehält, um in die Wohnung zurückzukehren. So denkt er nicht, dass ihr wegen seines Jaulens zurückkommt. Gibt es diesen ruhigen Moment nicht, lasst ihn nicht zu lange zappeln, also keine fünf Minuten draußen warten! Sonst verbindet euer Vierbeiner das Alleinesein zu stark mit negativen Emotionen. Achtet auch hier wieder darauf, ihm keine große Beachtung zu schenken.
  6. Erhöht mit der Zeit die Phasen der Trennung. Damit der Hund nicht so schnell merkt, dass ihr immer länger weg bleibt, variiert dabei. Also mal fünf Minuten, dann eine Minute, mal sieben Minuten, usw.

Warum keine Beachtung schenken?

Der Welpe soll lernen, dass das Weggehen nichts Besonderes ist. Wird er jetzt jedes Mal darauf aufmerksam gemacht, registriert er das und glaubt womöglich, es hätte etwas mit ihm zu tun. Also auch kein Leckerli als Belohnung! Stattdessen soll er lernen, dass es sich dabei ums nichts Aufregendes oder Besorgniserregendes handelt.

Erwachsener Hund

Auch bei einem erwachsenen Hund müsst ihr das Alleinebleiben in kleinen Schritten üben. Wurde ihm das im Welpenalter nicht beigebracht, kann das Training länger dauern und muss das vielleicht in kleineren Schritten üben. 

Tipps für das Alleinbleiben

  • Ist der Hund vorher ausgepowert durchs Spielen & Co., gelingt das Alleinesein bzw. die Übungen leichter
  • Ein Spielzeug (z. B. ein Kauknochen) ist ein gutes Ablenkungsmanöver bei den Übungen. Achte darauf, dass der Vierbeiner sich daran nicht verletzen oder verschlucken kann
  • Tut die Fellnase sich schwer alleine zu sein, könnt ihr mit Videoaufnahmen anhand des Verhaltens leichter herausfinden, warum das so ist 

Wie lange alleine lassen?

Das Tier muss seinen Bedürfnissen nachgehen können, acht Stunden alleine in der Wohnung geht nicht. Wie lange? Darauf gibt es keine pauschale Antwort. Hunde sind – wie Menschen ja auch – sehr unterschiedlich. Während einige das Alleinbleiben gut wegstecken und bis zu vier Stunden schaffen, tun sich andere damit schwerer. Ist der Hund über den Tag alleine in der Wohnung, weil alle Familienmitglieder ausgeflogen sind, kann ein Hundesitter Abhilfe schaffen und mit ihm Gassi gehen.

Hier findest du Tipps zum Hund waschen, wie du einen Welpen stubenrein bekommen kannst und erfährst mehr giftige Pflanzen für Hunde

In der Brigitte Community findest du noch mehr Tipps rund um unsere geliebten Tiere!

jd

Mehr zum Thema