5 Tipps für kleine Wohnungen, die auch Menschen mit großen Wohnungen kennen sollten

Wer eine kleine Wohnung hat, muss zwangsläufig Tricks parat haben, um den wenigen Platz effektiv zu nutzen. Hier sind fünf Tipps, die sich auch Menschen mit großen Wohnungen merken sollten.

In kleinen Wohnungen ist einfach nicht so viel Platz. Da muss man den Raum geschickt nutzen und sich alle Tipps und Tricks zunutze machen, um das meiste aus den wenigen Quadratmetern zu machen. Man könnte denken, dass Menschen mit großen Wohnungen einfach nicht haben. Dabei helfen diese Tricks, auch aus großen Wohnungen mit viel Platz das meiste zu machen.

Diese Kleidungsstücke solltet ihr nicht täglich waschen: Frau mit Wäschekorb

1. Krimskrams reduzieren

Ob in einer winzigen oder einer großen Wohnung: Zuviel Krimskrams sieht immer unschön aus und kann den einen oder anderen sicher in den Wahnsinn treiben. Bei kleineren Wohnungen wird Krimskrams zwar schneller zum Problem. Aber nur weil in einer größeren Wohnung mehr Platz ist, heißt das nicht zwangsläufig, dass wir auch mehr Dinge brauchen. Es lohnt sich also, all die Dinge, die man besitzt, mal einer kritischen Prüfung zu unterwerfen.

2. Zwei kleine Tische statt einem großen

Menschen mit kleinen Wohnungen kennen den Trick bestimmt: Statt einem großen Couchtisch nimmt man einfach zwei kleine. Den einen kann man dann noch als Beistelltischchen neben das Sofa stellen, wenn man ihn nicht braucht. So bleibt immer ausreichend Platz. Größere Wohnungen verleiten dazu, sich auch größere Möbelstücke anzuschaffen. Aber ein riesiger Couchtisch wird vielleicht gar nicht benötigt oder steht nur im Weg. Dann lieber zu zwei kleinen Tischchen greifen, die man zusammen arrangieren kann.

3. Wiederverwendung ist alles

Man muss nicht bei jeder Möbelfrage gleich ins nächste Möbelhaus rennen oder diverse Online-Shops leer bestellen. Stattdessen kann man Möbel, die in einem Zimmer im Haus nicht mehr gebraucht werden, in einem anderen wiederverwenden. Der Stuhl, der im Esszimmer nicht mehr benötigt wird, macht sich als Nachttisch im Schlafzimmer vielleicht ganz gut. Oder als Ablage im Badezimmer. Wer seine Möbel immer wieder neu mixt, spart Platz und sammelt nicht, bis das Haus unters Dach voll ist. Einfach mal ausprobieren!

Schlafzimmer ausmisten

Lies auch

Diese EINE Frage macht euch zum Aufräum-Profi

4. "Leichte" Möbel in die Einrichtung mischen

Dominiert ein großes Möbelstück den Raum, helfen „leichtere“ Möbel, die Dominanz zu brechen. Zu einem wuchtigen Esstisch kann man z.B. drahtige Stühle kombinieren, die dem Raum etwas Luft geben. Was bei kleinen Wohnungen ein Muss ist, kann aber auch größeren Räumen zu mehr Leichtigkeit verhelfen.

5. Helle Farben wählen

Sind dunkle Farben in einer kleinen Wohnung in der Überzahl, kann das schnell erdrücken und den kleinen Raum noch kleiner machen. Helle Farben (und Weiß!) hingegen machen kleine Wohnungen gefühlt etwas größer - vorausgesetzt es ist nicht alles vollgestellt und man sieht tatsächlich etwas Weißraum. Wer jetzt traurig ist, dass er den Dunkle-Wand-Trend nicht mitmachen kann, der kann beruhigt sein: Auch kleine Wohnungen vertragen dunkle Farben, sie müssen nur durchdacht sein. Wer viel Platz hat, sollte sich auch genau überlegen, wie die Farben miteinander harmonieren und was sie mit dem Raum machen.

win
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.