VG-Wort Pixel

Unnützes einfach loswerden! Aussortiert und jetzt? Wir verraten euch wohin mit dem Kram

Unnützes einfach loswerden!
© Good Studio / Adobe Stock
Viele entrümpeln die Wohnung gerne Anfang des Jahres. Dabei stellt sich häufig die Frage, wohin mit den aussortierten Dingen? Wir haben die Antwort: Flohmarkt war gestern – mit unseren Tipps, könnt ihr Unnützes einfach loswerden – ohne viel Aufwand! 

Kaum hat das neue Jahr begonnen, wollen viele Menschen unnützes einfach loswerden. Kein Wunder, denn das Entrümpeln sorgt für ein allgemein befreiendes Gefühl – sowohl in den eigenen vier Wänden, als auch im Kopf. Ganz nach dem Motto: "Neues Jahr. Neues ich. Neue ausgemistete Wohnung". Klingt gut, tut gut.

Aber wie geht das ohne viel Aufwand? Wie schaffst du es, nicht den Keller oder Dachboden vollzustellen oder wochenlang Kartons im Flur herumstehen zu haben? Denn auf die Ausmistaktion folgt die wichtigste Frage: Wo kann man seine ausrangierten Sachen entsorgen und wo finden sie vielleicht noch Verwendung? Wir zeigen dir ein paar Optionen.

Klamotten abholen lassen? Ist ab jetzt möglich!

Wenn du viele Kleidungsstücke loswerden möchtest und diese gerne abholen lassen würdest, dann gibt es nun auch für dich die passende Lösung. Zum Beispiel bieten die Unternehmen TextilTiger oder Recycle Hero an, Altkleider kostenfrei an der Haustür abzuholen. Ganz einfach mit ein paar Klicks den passenden Termin zur Abholung auswählen und schon kommt jemand vorbei und holt Sack und Pack bei dir ab. 

Secondhand-Kaufhäuser sind ideal

Erkundige dich, ob es in deiner Nähe sogenannte Sozialkaufhäuser gibt. Sie sind eine gute Möglichkeit, um nicht nur Textilien, sondern auch Möbel oder Haushaltsgegenstände ganz einfach loszuwerden. In den meisten Fällen musst du deine aussortierten Sachen selbst dort hinbringen. Meistens werden Sozial- oder Secondhand-Kaufhäuser von Organisationen wie der kommunalen Sozialhilfe, Kirchen oder den großen Wohlfahrtsorganisationen getragen. Der Spendengewinn geht fast immer in soziale Projekte ein. 

Alternativen zum Altkleidercontainer?

Anstatt aussortierte Kleidung in den Altkleidercontainer zu werfen, könntest du sie selber zu Kleiderkammern bringen. Über die Diakonie, die Caritas Kleiderkammern, das DRK oder sogar über städtische Internetseiten kannst du viele Annahmestellen in deiner Umgebung finden. Eine sehr beliebte Anlaufstelle sind die Oxfam Shops, in denen du Textilien abgeben kannst. So bekommen Obdachlose, Sozialhilfe-Empfänger:innen oder Geflüchtete deine alten Kleidungsstücke. 

Du hast viele verschiedene Dinge aussortiert – hier kannst du (fast) alles abgeben!

Du möchtest Sachspenden bei lokalen Annahmestellen abgeben, Gutes tun und vielleicht Bettzeug für Obdachlose spenden? Ob Spielsachen, Medikamente, Kleidung oder Hygieneartikel, wenn du Hilfe bei der Suche nach einer geeigneten sozialen Einrichtung brauchst, dann könnte diese Website hilfreich sein. Auf wohindamit.org werden dir deutschlandweit Kleiderkammern und Einrichtungen angezeigt, die sich über Spenden freuen. Oder du informierst dich direkt bei Hilfsdiensten wie Johanniter oder die Malteser, was in der Nähe ist. 

Bücher, Werkzeug und Unnützes einfach loswerden und Geld kassieren

Du möchtest deine guterhaltenen Bücher, CDs oder DVDs nicht in der Papiertonne oder beim Wertstoffhof entsorgen? Dann könnten sogenannte Gebrauchtwaren-Plattformen wie zum Beispiel Momox eine einfache Möglichkeit sein. App herunterladen, Barcode scannen und so den Wert ermitteln. Im Anschluss den Artikel kostenlos einschicken oder abholen lassen und Geld erhalten. Eine weitere gut bewertete Ankaufsplattform ist Zoxs, auf der du beispielsweise auch Werkzeuge und vieles mehr zu Geld machen kannst. 

Alte Klamotten zu Geld machen? Kinderleicht! 

Es lohnt sich auch aussortierte Kleidung über diverse Anbieter zu verkaufen. Mittlerweile gibt es Online-Flohmärkte wie Sand am Meer. Von Ebay Kleinanzeigen, Vinted, Mädchenflohmarkt, Sellpy oder Rebelle und Vestiaire Collective (für Designer-Secondhand-Teile) gibt es viele Plattformen, die selbsterklärend und einfach in der Bedienung sind. 

Wenn sich aussortierte Spielsachen und Kinderkleidung ansammeln

Besonders mit Kindern, die schnell aus Klamotten herauswachsen und gelangweilt von altem Spielzeug sind, lohnt es sich, Second-Hand-Läden (wie die FairKauf-Kette), Kinderhospize, Kindergärten oder Hilfsorganisation in der Umgebung zu kennen. Teilweise verschicken viele gespendete Spielsachen auch in andere Länder.

Alternativ können natürlich auch über Portale wie Quoka, Ebay-Kleinanzeigen und Momox Spielsachen und Textilien verkauft werden. Um beispielsweise auf Sellpy einfach Sachen zu verkaufen, bestellst du eine 75-Liter-Tasche für 1,95 Euro. Dort packst du alle aussortierten Kleidungsstücke rein und schickst sie dann kostenfrei an den Shop. Es folgt ein Preisvorschlag, den du freigeben kannst. 

Klassischer Flohmarkt war gestern!

Du bist am Überlegen, wann und wo du deine Teile an den Mann oder die Frau bringen könntest? Garagenflohmärkte liegen 2023 voll im Trend, um Altes mit wenig Aufwand zu Geld zu machen. Flyer mit allen Infos drucken, verteilen und los gehts! Sicherheitshalber solltest du dich bei deiner Stadt oder Gemeindeverwaltung erkundigen, ob der Flohmarkt angemeldet werden muss. Eigentlich ist dies nicht nötig. Aber sicher ist sicher.  

Wer regelmäßig aussortiert, eine Garage besitzt und einen Garagenflohmarkt dauerhaft anmelden möchte, kann sogar ganz einfach gegen eine geringe Gebühr von knapp 20 Euro einen Gewerbeschein vom zuständigen Amt erhalten. 

Alte Handys und Technik easy loswerden? 

Für ausrangierte Handys gibt es lokale Sammelstellen (oft in großen Städten) oder auch bei der Telekom. Letztere bietet sogar die Möglichkeit, Handys umsonst per DHL-Paket an die Sammelstelle zu schicken. Eine andere Variante: Du schickst dein altes Handy per Post an die Deutsche Umwelthilfe nach Köln. 

Generell können Smartphones und andere technische Geräte natürlich auf Recyclinghöfen entsorgt werden. Hierfür lohnt es sich, im Freundeskreis oder der Nachbarschaft nachzufragen und viele Fahrten zum Recyclinghof zu vermeiden. Empfehlenswerte An- und Verkaufsportale für Technik sind die Portale Rebuy, Zoxs und Wirkaufens.de. 

Kleinvieh macht auch Mist!

Du hast nur einzelne Teile aussortiert, die du jetzt schnell loswerden willst? Dann schnapp dir eine alte Tüte, mach sie voll und erkundige dich, ob du sie in einem deiner Lieblingsgeschäfte abgeben kannst. In manchen Läden kannst du alte Klamotten abgeben und bekommst dafür Prozente auf deinen nächsten Einkauf im Geschäft. 

Verwendete Quellen: wohindamit.org, reboundstuff.de, utopia.de, zoxs.de, duh.de

Brigitte

Mehr zum Thema