VG-Wort Pixel

Upcycling-Adventskalender 5 geniale Upcycling-Ideen für 24 Türchen

Upcycling Adventskalender: kleine Schachteln mit Nummer
© Anikonaann / Adobe Stock
Adventskalender müssen nicht jedes Jahr neu gekauft werden – selbst gebastelt kommt eh viel besser an! Zum Basteln bieten sich simple Dinge an, die im Haushalt anfallen. Wir zeigen euch die schönsten Upcycling-Adventskalender.

Ein Adventskalender gehört immer zu einen der schönsten Traditionen während der Weihnachtszeit. Täglich das passende Türchen suchen, eine kleine Überraschung auspacken und damit die Wartezeit auf Weihnachten verkürzen – so macht die Adventszeit gleich doppelt so viel Spaß! Um Kindern, der:dem besten Freund:in oder der:dem Partner:in so eine Überraschung zu bescheren, müsst ihr nicht einmal einen Adventskalender neu kaufen, denn die Basics dafür haben wir oft schon im Haushalt. Hier zeigen wir euch, wie ihr Schraubgläsern, Klopapierrollen & Co. upcyceln könnt und für einen Adventskalender nutzt. 

Upcycling mit alten Schraubgläsern

Upcycling Adventskalender aus Altglas
© makerist

Der nächste Gang zum Altglascontainer entfällt dieses Mal, stattdessen horten wir alle Schraubgläser und funktionieren sie für die Adventszeit zum stylischen Adventskalender aus Gläsern um. Dafür braucht ihr 24 gesäuberte Schraubgläser inkl. Deckel, die ihr mit Spraydosen in der Farbe eurer Wahl ansprüht. Hinweis: Schützt den Boden mit einer alten Zeitung/Pappe und sprüht am besten draußen (Sprühfarbe sollte nicht in geschlossenen Räumen angewendet werden). Sprüht die Gläser, die Unterseite der Gläser (vor dem Umdrehen gut trocknen lassen) und die Deckel an. Sobald alles getrocknet ist, könnt ihr die Adventskalendertürchen noch mit einem Label und der entsprechenden Zahl, Spitzenborte oder Bändern und Deko schmücken und schon ist euer Upcycling-Projekt aka Adventskalender fertig. Die vollständige Anleitung lest ihr hier: Upcycling-Adventskalender aus Gläsern.

Bild und Idee: makerist.de

Adventskalender für Eilige

Eine Idee für alle, die nicht groß basteln, aber trotzdem einen originellen Adventskalender auf die Beine stellen wollen. Das Einzige, was ihr dafür braucht, sind eine Menge Klorollen … genauer gesagt: 24 Stück. Und dann geht alles ruck, zuck: Füllt die Klopapierrollen und drückt sie auf beiden Seiten ein, sodass die Öffnung verschlossen ist. Damit die Verpackung auch hält, könnt ihr noch ein Band darum binden. Danach malt oder klebt ihr nur noch die Nummern auf die einzelnen Türchen und arrangiert den Adventskalender entweder mit Grünzeug auf einer Kommode oder baumelt die Türchen als Mobile an einen Ast.

Kleine Überraschungsschachteln

Auf der Suche nach der perfekten Verpackung für Kleinigkeiten stößt man schnell auf Streichholzschachteln. Ehe man 12 Streichholzschachteln leer hat, mag es zwar eine Weile dauern, aber man kann sie ja bereits das ganze Jahr über zurücklegen. Bemalt sie mit weißer Farbe (schiebt vorher die Innenschachtel raus, sonst klebt sie fest) oder beklebt sie mit weißem Papier. Anschließend könnt ihr die 24 Schachteln ganz nach Belieben gestalten und mit den Nummern sowie kleinen Doodles versehen. Für solch kleine Überraschungsboxen machen sich zum Beispiel kleine Briefe oder Gutscheine für die Adventszeit gut.

Ein Adventskalender aus Stoffresten

Nähkünstler:innen haben immer mal Stoffreste über, die aber viel zu schade zum Wegschmeißen sind. Nutzt sie für euren selbst genähten Upcycling-Adventskalender: Für die kleinen Beutel schneidet ihr pro Stoff jeweils zwei Rechtecke aus, legt diese rechts auf rechts aufeinander und steppt sie an drei Seiten ab (eine der kürzeren Seiten bleibt offen). Wendet den Beutel, schlagt die Öffnung zwei Mal ein und steppt diese ebenfalls ab. Habt ihr 24 kleine Säckchen zusammen, könnt ihr sie mit allerlei Leckereien füllen, mit einer Kordel zubinden und an einen Ast hängen.

Adventskalender für Bücherwürmer

Zugegeben, Buchseiten herauszutrennen, bringen nicht alle Menschen übers Herz – aber alte Bücher, die seit Jahren auf dem Dachboden verstauben, können so zumindest noch zu etwas nütze sein. Um sie zu einem Adventskalender umzugestalten, trennt ihr 24 Seiten heraus, bringt an den langen Seiten schmales, doppelseitiges Klebeband an und rollt die Seite zu einer Tüte. Wer möchte, kann die Seiten vorher noch mit Zahlen bestempeln oder später Zahlenlabels anbringen. Mit einem Lochstanzer oder Locher stanzt ihr ein Loch in das Tütchen und könnt es mit einem Faden z. B. an einem alten Bügel aufhängen. Vorsicht: Füllt nur leichte Sachen in die Papiertütchen.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Basteln!

Verwendete Quellen: pinterest.de, makerist.de

Brigitte

Mehr zum Thema