DIESEN Beziehungsfehler macht fast jeder von uns - und er ist fatal!

Niemand ist perfekt, das ist auch gut so. Es gibt allerdings einen Beziehungsfehler, den sollten wir abstellen. Und zwar so schnell wie möglich.

Wer persönliche Probleme hat, der redet mit anderen Menschen darüber. So einfach ist das, oder? Nicht unbedingt. Denn viele von uns fressen ihren Ärger lieber erst einmal in sich hinein, als ihn offen mit dem Partner zu besprechen. Frust im Job, Streit mit der Freundin, körperliche Leiden - viel zu oft sagen wir uns: Damit möchte ich meinen Schatz nicht belasten. Das an sich ist ja ein löblicher Gedanke, würde da nicht eine große Beziehungsfalle lauern. Denn: Probleme mit sich selbst auszumachen, kann auf Dauer zu großen Missverständnissen, Streitereien und Entfremdung führen.

Eine Studie des Dating-Portals "Elitepartner" ergab, dass sich 50 Prozent der Paare trennen würden, wenn sie kein Verständnis und Unterstützung vom Partner bekommen. Genau das gestaltet sich aber schwierig, wenn wir uns dem Liebsten nur teilweise oder gar nicht öffnen.

Diese 5 Angewohnheiten verheimlichen Männer vor ihren Partnerinnen

Die Partnerschaft leidet unter dem Schweigen

So kann es dann laufen: Wenn wir wegen unserer Sorgen gereizt oder frustriert sind, bezieht der Partner diese Stimmung fälschlicherweise auf sich - sucht nach Beziehungsproblemen, wo gar keine sind, es gibt Streit oder die Kommunikation kommt zum Erliegen. Fatal! Denn das Gleiche passiert mit der Nähe und Vertrautheit, die doch so wichtig für eine innige Beziehung sind.

Auch wenn nicht jeder ein offenes Buch für seinen Partner sein möchte oder kann: Probleme, die uns wirklich belasten , sollten wir mit unserem Schatz teilen. Immer! Denn langfristig belasten wir ihn viel mehr damit, ihm NICHT davon zu erzählen. Viele Männer fühlen sich auch bestätigt , wenn man sie um Rat und Unterstützung bittet. Der Beschützerinstinkt meldet sich und sie haben das gute Gefühl, ihrer Partnerin so nah zu sein wie niemand anderer.

as
Themen in diesem Artikel