Helft euch selbst! 5 Alternativen zur Paartherapie

In der Beziehung kriselt’s? Dann müsst ihr nicht gleich zur Paarberatung gehen. Diese fünf Maßnahmen können schon viel bewirken!

Die Luft ist irgendwie raus – und statt Schmetterlinge fliegen regelmäßig die Fetzen. Klassischer Fall von Beziehungsfalle Alltag! Doch, was tun? Jetzt alles wegwerfen, was man sich die letzten Jahre aufgebaut hat? Auf keinen Fall! Ein Weg wäre eine Paartherapie – aber die ist teuer. Außerdem ist es nicht jedermanns Sache, Beziehungsprobleme mit einem Fremden zu besprechen. Diese fünf Erste-Hilfe-Maßnahmen können die Partnerschaft wieder in die richtige Richtung lenken.

1. Probleme benennen

Oft ist das Problem, dass man gar nicht weiß, woran es eigentlich hapert. Es herrscht einfach ein Grundgefühl von "Es läuft nicht mehr zwischen uns". Da kann es hilfreich sein, das offene Gespräch zu suchen und zu überlegen: Was hat sich in letzter Zeit zum Negativen verändert? Was genau lässt das Band, das einmal so stark war, dünner und schwächer werden? Um die Probleme besser zu visualisieren, könnt ihr sie auch notieren. Und sie nach ihrer Relevanz ordnen.

2. Perspektivenwechsel

Ganz entscheidend! Denn ohne sich in den Partner hineinzuversetzen, kann man kein Verständnis für sein Verhalten aufbringen. Auch hier ist es wichtig, offen zu sein und dem Partner zu sagen, wie man sich gerade fühlt – und warum. Ist das Verständnis für den anderen erst einmal da, lassen sich Beziehungsprobleme viel leichter angehen.

3. Verantwortung übernehmen

Wenn es in der Beziehung kriselt, liegt es meist nicht nur an einem Part. Hand aufs Herz: An welchen Dingen tragt ihr selbst die Schuld? Was könnt ihr selbst verändern, damit man sich als Paar wieder besser fühlt? Über diese Dinge sollte man sich klar werden, ehe man Maßnahmen ergreift.

4. Maßnahmen entwickeln

Jetzt geht es ans Eingemachte: Was GENAU müsst ihr ändern, damit ihr wieder auf Liebeskurs kommt? Überlegt euch gemeinsam Lösungen und entwickelt konkrete Maßnahmen, wie kleine Alltagsregeln oder größere Unternehmungen. Ganz wichtig ist, dass beide wirklich an der Beziehung arbeiten wollen und bereit sind, bestimmte Verhaltensweisen zu ändern.

5. Verliebtheit pushen

Neben all der Analysearbeit dürft ihr eines nicht vergessen: In der Liebe geht es um Gefühle – und die müssen wiedergefunden werden, wenn die Partnerschaft bröckelt. Wie das geht? Erinnert euch zurück: Was hat euch als Paar in der Vergangenheit Spaß gemacht? Ein Urlaubsziel, bestimmte Hobbys, Romantik? Wiederholt Unternehmungen, die euch früher Kribbeln im Bauch beschert haben. Dann stehen die Chancen gut, dass die Schmetterlinge ihre Flügel wiederfinden!

Videoempfehlung:

Fürs Liebesglück: Diese Regeln solltest du nicht brechen, wenn du in einer Beziehung bist

as
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen