VG-Wort Pixel

Bedingungslose Liebe Warum wahre Liebe keine Forderungen stellt

Bedingungslose Liebe. Frau legt den Kopf an den Kopf des Mannes
© pink panda / Shutterstock
Bedingungslose Liebe ist nichts, was einem zufliegt. Den Partner oder die Partnerin mit all seinen/ihren Macken zu lieben, kann harte Arbeit sein. Warum sich die Arbeit lohnt, erfährst du in diesem Artikel.

"Wenn du mich wirklich liebst, dann…“. Diesen Satz hat bestimmt jeder schon einmal gehört. Oft in einer Beziehung, die dann irgendwann in die Brüche ging. Ist das ein Zufall? Wohl kaum, denn die meisten Menschen sind ständige Forderungen des Partners oder der Partnerin ein No-Go.

Doch warum fallen solche Sätze dann immer wieder? Eine Forschergruppe des Beziehungs- und Familienpanels pairfam aus Deutschland und Kanada hat herausgefunden, dass für eine stabile Beziehung unter anderem das Gefühl der Unabhängigkeit sehr wichtig ist. Ein/e Partner:in, der/die mit Bedingungen diese Unabhängigkeit torpediert, zerstört über kurz oder lang die Beziehung.

Was bedeutet bedingungslose Liebe?

Bedingungslose Liebe bedeutet zunächst einmal, die Liebe an keine Bedingungen zu knüpfen. Was auf dem Papier gut klingt, kann im realen Leben harte Arbeit bedeuten. Denn bedingungslos meint, den/die Partner:in zu lieben, wie er/sie ist. Mit all den kleinen Macken und Fehlern.

Bedingungslose Liebe bedeutet aber nicht, alles hinzunehmen, was der/die Partner:in tut oder sagt. Und bedingungslos zu lieben ist vor allem keine Einbahnstraße. Nur wenn beide gleich lieben, kann eine dauerhafte Beziehung gelingen.

Bedingungslose Liebe muss erlernt werden

Statistisch gesehen werden in Deutschland über 35 Prozent aller Ehen wieder geschieden. Diese Zahl ist in den letzten 60 Jahren stark gestiegen. Kam in den 1950-er Jahren auf zwölf Eheschließungen eine Scheidung, waren es 2019 nur noch knapp 2,4 Eheschließungen pro Scheidung.

Neben positiven gesellschaftlichen Entwicklungen, wie etwa, dass die Frau heutzutage nicht mehr so abhängig vom Mann ist, spielt auch der Wille zur Beziehung eine Rolle. Der hat in den letzten Jahrzehnten abgenommen, ist für die bedingungslose Liebe aber unverzichtbar. Und wie erlernt man bedingungslos zu lieben?

Was macht eine langfristige Beziehung aus?

Wie schon erwähnt, sollte die bedingungslose Liebe nicht nur von einer Person ausgehen. Nur wer bedingungslos geliebt wird, kann auch dauerhaft ohne Bedingung lieben. Laut Studie der deutsch-kanadischen Forschergruppe kommt es auf fünf Punkte für eine langfristige Beziehung an:

  1. Zufriedenheit: Wer mit seiner Beziehung zufrieden ist, ist glücklich. Und gibt dieses Glück auch an seine/seine Partner:in weiter.
  2. Die Häufigkeit von Konflikten: Wenn es ab und zu mal knallt, ist das nicht schlimm. Im Gegenteil, ein Streit kann auch reinigend für die Beziehung sein. Zu oft sollte es allerdings nicht vorkommen.
  3. Nähe: Du kannst dich deinem/deiner Partner:in öffnen und alles erzählen? Dann besitzt ihr eine Nähe, die nicht selbstverständlich ist. Eine gute Basis für eine lange Beziehung.
  4. Unabhängigkeit: Wer bedingungslos liebt, lässt dem anderen Freiräume. Und die sind sehr wichtig. Nur wer den Freiraum hat gehen zu können, kann auch zurückkehren.
  5. Commitment: Mit Commitment ist der schon erwähnte Wille beider gemeint, auch zusammenbleiben zu wollen. Wer eine langfristige Partnerschaft will, ist auch bereit, dafür etwas zu tun.

Ein Vorteil bei starker Übereinstimmung: Beide Partner werden sich im Laufe der Beziehung immer ähnlicher. Und rücken damit noch enger zusammen. Unser Artikel "Was ist die wichtigste Zutat für eine Beziehung?“ nennt dir noch einen nicht zu unterschätzenden Punkt für eine intakte Partnerschaft.

Wie liebe ich bedingungslos?

Kann man die bedingungslose Liebe lernen? Ja, das geht. Allerdings kann es sein, dass man an sich arbeiten muss. Wer beispielsweise extrem eifersüchtig ist, wird mit einer Liebe ohne Bedingungen wahrscheinlich so seine Schwierigkeiten haben. Folgende Dinge sind für die bedingungslose Liebe eine Voraussetzung:

  • Ehrlichkeit: Wer zu sich und seinem/seiner Partner:in ehrlich ist, baut Vertrauen auf. Und Vertrauen ist eine der wichtigsten Grundlagen in einer Beziehung.
  • Respekt: Wer seinen/seine Partner:in respektiert, zeigt der Person, dass sie ihm etwas bedeutet. Dazu gehört auch der Respekt vor der Unabhängigkeit des Gegenübers.
  • Zusammenhalt: Geht ihr gemeinsam durch dick und dünn, schweißt das zusammen und stärkt das Vertrauen. Kann sich dein Gegenüber auf dich verlassen, wirst auch du davon profitieren.
  • Selbstwertgefühl: Ganz wichtig! Nur wer sich selbst liebt und in einer Beziehung nicht unterlegen fühlt, kann bedingungslos lieben. Eine langfristige Partnerschaft gelingt nur auf Augenhöhe!
  • Positives Denken: Glaube an die Beziehung und an euch. Dann funktioniert es auch mit der bedingungslosen Liebe. Eine positive Form von selbsterfüllender Prophezeiung.
  • Zuhören: Hört ihr euch gegenseitig zu und führt tiefgehende Gespräche, in denen ihr eure Ängste und Sorgen teilt, stärkt dies eure Bindung. Nur wer das Innerste des/der Partners:in kennt, kann ihm/ihr Liebe ohne Forderungen entgegenbringen.
  • Keine Gegenleistungen erwarten: Ein Punkt, der schon im Begriff "Bedingungslose Liebe“ steckt. Vermeide tunlichst die berüchtigten Wenn/Dann-Sätze, denn in ihnen steckt immer eine Erwartungshaltung. Und die kann auf Dauer einer Beziehung schaden.

Übrigens: In unserem Artikel "10 unterschätze Faktoren für eine glückliche Beziehung“ bekommst du noch weitere Tipps für dein Liebesglück.

Woran erkenne ich bedingungslose Liebe?

Dass du bedingungslos liebst und geliebt wirst, erkennst du schnell. Mit der bedingungslosen Liebe ist es wie mit einer Schwangerschaft: Entweder ist man es oder man ist es nicht. Es gibt kein Dazwischen. Wenn es dir Spaß macht, auf die Bedürfnisse deines Partners oder deiner Partnerin einzugehen und umgekehrt spürst, wie dein(e) Partner:in für dich da ist, dann liebt ihr euch bedingungslos.

Eine Beziehung und gerade eine Partnerschaft, in der man bedingungslos liebt, bedeutet immer Arbeit. Hast du Freude an dieser Arbeit und bist bereit auf deine(n) Partner:in zu- und einzugehen, ihn/sie zu respektieren und zuzuhören? Herzlichen Glückwunsch, dann liebst du bedingungslos.

Kann bedingungslose Liebe schädlich sein?

Ja, das kann sie. Nämlich dann, wenn sie nur einseitig verläuft. Dann kann sie zur Selbstaufgabe führen und toxisch werden. Darunter leidet dann nicht nur das eigene Selbstwertgefühl, sondern oft auch die geistige Gesundheit. Ob bedingungslose Liebe schädlich für dich ist, erkennst du an folgenden Anzeichen:

  • Dein(e) Partner:in nimmt keine Rücksicht auf deine Gefühle, verlangt aber andererseits Rücksichtnahme seiner/ihrer Gefühle.
  • Ausgemachte Grenzen (ja, die sollte es auch in einer intakten Beziehung geben), werden von deinem/deiner Partner:in regelmäßig überschritten.
  • Du stehst deinem/deiner Partner:in immer zur Seite und bist für ihn/sie da, kannst das Gleiche aber nicht erwarten.
  • Die gemeinsame Zukunft verläuft nur nach seinem/ihrem Plan. Auf deine Zukunftspläne wird keine Rücksicht genommen.

Solltest du einen dieser Punkte bei deinem/deiner Partner:in erkennen, führe ein klärendes Gespräch. Einseitige Beziehungen, die nicht auf Augenhöhe stattfinden, enden meist in schmerzhaften Trennungen.

Du möchtest dich mit anderen Leser:innen austauschen? Dann schau doch mal in unserer BRIGITTE Community vorbei.

Brigitte

Mehr zum Thema