VG-Wort Pixel

Paartherapeut verrät Ist Liebe wirklich alles, was wir für eine Partnerschaft brauchen?

Oskar Holzberg: ein Paar schaut sich an
© Drobot Dean / Adobe Stock
In der Kolumne unseres Paartherapeuten Oskar Holzberg dreht sich alles um typische Liebesweisheiten und ihren Wahrheitsgehalt, er seziert Sprichwörter, Songtexte und berühmte Zitate. Diesmal: "All you need is love" (The Beatles, Popband)

Kurz gesagt: Ja. Doch weil wir Liebe nicht wie Hustensirup löffeln können, bleibt die Frage, was die Liebe alles braucht.

Jetzt mal ausführlich: Eigentlich möchten wir John Lennon und Paul McCartney recht geben. Wenn Liebe da ist, dann ist doch alles fein. Wenn wir einander so sein lassen und uns so annehmen, wie wir sind, ist es doch wunderbar. Wenn wir uns geliebt fühlen und selber lieben – was brauchen wir dann noch groß? Und umgekehrt, wenn keine Liebe da ist, wenn sie aus unserem Leben verschwunden ist: Ist dann nicht alles grau, leer, trost- und sinnlos? Also! Alles, was wir brauchen, ist Liebe!

Im spirituellen und philosophischen Sinn stimmt das ja auch. Wenn es genug Liebe in der Welt gäbe, wenn Liebe die Welt regieren würde, wäre es eine großartige Welt. Doch wie die Geschichte der Menschheit uns jeden Tag aufs Neue beweist, sind wir fehlbaren Menschen dazu nicht fähig. Wir streiten uns ja schon darüber, was Liebe ist. Und erst recht über den richtigen Weg, sie zu verwirklichen. Im Extrem führen wir Krieg. Im Namen der Liebe.

Wir müssen Liebe selbst verwirklichen

"All you need is love“ ist eine Utopie. Eine, die wir nicht aufgeben dürfen. Aber wir sollten uns gleichzeitig bewusst darüber sein, dass wir sie letztlich nicht verwirklichen können. Dass zur Achtsamkeit immer Ignoranz, zur Wertschätzung immer Verachtung gehört. Und zur Liebe stets die Gleichgültigkeit und der Hass. Liebe ist keine Kraft, die sich aus sich selbst verwirklicht. Wir müssen sie verwirklichen. Und damit sind wir schon mitten in unseren ganz persönlichen verwirrenden Liebesbeziehungen. In denen es sich zu Beginn immer so anfühlt, als wirke hier die Liebe und tue ihr Werk. Sie ergreift uns, und wir folgen ihr. Wir können uns ihrer nicht erwehren, und warum sollten wir auch? Verliebte erleben "All you need is love“, und die Welt ist verzaubert.

Romantische Liebe ist aber keine haltbare Form der Liebe. Und mit den aufbrechenden Konflikten führt ein Satz wie "All you need is love“ in vielen Beziehungen in die Irre. Es wird dann daraus: "Aber wir lieben uns doch!“ Oder Partner:innen klammern sich trotz Verrat, Gewalt oder Entwertung daran: "Aber ich liebe ihn – oder sie – doch!“ Und plötzlich verkehrt sich die frohe Botschaft der Liebe in eine gefährliche Illusion. Denn wir müssen uns um unsere Liebe bemühen. Doch nicht, indem wir alles andere ignorieren oder alles daran setzen, um geliebt zu werden. Das ist das Verhalten von Kindern. Sondern indem wir unsere Liebesfähigkeit erhalten. Jeder seine und wir als Paar unsere. Indem wir lernen zu lieben. Und nicht selbstverständlich davon ausgehen, es zu können.

Lernen wir, immer wieder Wertschätzung füreinander zu entwickeln, uns immer wieder neu zu entdecken, immer wieder zueinanderzufinden? Wenn wir nicht lernen, uns auseinanderzusetzen, stirbt die Liebe an unbewältigten Konflikten. Wenn wir nicht lernen, Nähe herzustellen, stirbt die Liebe an Gleichgültigkeit. Wenn wir nicht lernen zu vertrauen und vertrauenswürdig zu handeln, stirbt die Liebe an Angst. Wenn wir nicht lernen zu verzeihen und uns zu versöhnen, stirbt die Liebe an unserer Unvollkommenheit. Wenn wir unsere Unterschiedlichkeit nicht anerkennen, stirbt die Liebe an Harmoniesucht. Und wenn wir nicht verstehen, dass das Gefühl von Liebe allein nicht ausreicht, dann stirbt die Liebe an unseren falschen Vorstellungen. Und das wollten die Beatles doch ganz bestimmt nicht, damals 1967 im psychedelisch-utopischen Sommer der Liebe, als sie sangen: "… it’s easy.“

Oskar Holzberg therapiert seit fast 30 Jahren Paare und schreibt darüber. Er sagt: "Liebe ist keine Illusion, aber wir haben zu viele Illusionen über die Liebe.“

Neu in den Partner verlieben: Oskar Holzberg
Oskar Holzberg, 67, berät seit über 20 Jahren in seiner Hamburger Praxis Paare und ist seit über 30 Jahren verheiratet. Sein aktuelles Buch heißt "Neue Schlüsselsätze der Liebe" (240 S., 11 Euro, DuMont).
© Ilona Habben
Brigitte

Mehr zum Thema