Unsere Produktempfehlungen im Überblick

Beziehung auf engem Raum: 10 Tipps, wie ihr euch nicht auf die Nerven geht

24/7 aufeinander hocken? Für die meisten Paare gar nicht so einfach. 10 Tipps, wie eure Beziehung ungewohnte, extreme Nähe übersteht.

Home-Office-Pflichten, geschlossene Clubs und Fitnessstudios, Party- und Veranstaltungsverbote und im Extremfall Quarantäne und Ausgangssperre – das Coronavirus schränkt uns alle in unserer Freiheit ein. Für Beziehungen können die ungewohnte Nähe und das zwangsweise Aufeinanderhocken zur Belastungsprobe werden. Wie eure Liebe die Krise am besten übersteht.

Beziehung auf engem Raum: 10 Tipps, wie es klappt

1. Seid euch bewusst, dass es eine Extremsituation ist

Die wichtigste Voraussetzung, um nachsichtig und fair miteinander umzugehen, ist, dass ihr euch im Klaren darüber seid, dass die Situation für euch beide schwer ist. Zusammen im Home Office sitzen, einander so gut wie gar nicht ausweichen können – es ist nur natürlich, dass man sich da früher oder später auf die Nerven geht und gereizt aufeinander reagiert. Versucht, euch eine nachsichtige und möglichst entspannte "Kriseneinstellung" gegenüber eurem Schatz anzueignen. Ihr könnt schließlich beide nichts für diese Situation.

2. Home Dating

Wenn ihr schon nicht ausgehen könnt, macht euch eben zu Hause einen romantischen Abend. Kerzen anzünden, zusammen kochen, ein Schaumbad nehmen, einen Film schauen, gegenseitig massieren – haben wir ein Date?

Ihr wollt einen Film schauen? Dann empfiehlt sich eine Beschäftigung mit dem Streamingdienst Disney Plus. Hier könnt ihr ab 24. März 2020 über 500 Filme und 350 Serien von Disney, Pixar, Marvel, Star Wars und National Geographic sowie 25 exklusiven Disney-Plus-Originals streamen. So kommt garantiert keine Langeweile auf. Das Abo findet ihr hier.

3. Etwas spielen

Wie wäre es mit einer Partie Schach? Oder Backgammon? Kniffel? Strip-Uno? Mariokart? Zusammen etwas spielen und lachen lockert die Stimmung, vertreibt die Zeit und macht Spaß. Es sei denn, einer von euch ist ein schlechter Verlierer.

4. Richtig (viel) kommunizieren

Gerade wenn ihr einander nicht ausweichen und euch nirgendwo abreagieren könnt, ist es wichtig, dass ihr euch offen austauscht und besprecht, was euch bedrückt. Sprecht über eure Gefühle, sagt einander, was ihr braucht, um euch wohl zu fühlen und findet gemeinsam einen Weg. Schmollen und sich anschweigen macht die Luft zu Hause nur noch dicker. Welche Kommunikationsfehler ihr dabei generell vermeiden solltet und wie richtig streiten funktioniert, kannst du in unseren Artikeln nachlesen.

Wörter im Streit: Paar sitzt auf Couch

5. Motiviert euch gegenseitig

Sucht euch bestimmte Challenges wie einmal am Tag planken, jeden Tag 30 Vokabeln lernen oder 15 Minuten meditieren, die ihr gemeinsam schaffen wollt. Wenn ihr es zusammen macht, ist die Motivation gleich doppelt so hoch.

6. Me-Time festlegen

Einigt euch darauf, jeden Tag auch Auszeit nur für euch zu haben. Zeiträume, in denen ihr euch in Ruhe lasst und jeder gezielt etwas nur für sich tut – und das völlig okay ist! "Aufeinander zu hocken" muss nicht bedeuten, dass man alles zusammen macht.

7. Klare Aufgabenverteilung

Wenn ihr beide zu Hause seid, solltet ihr euch auch beide darum kümmern, dass es dort sauber, ordentlich und schön ist. Stellt gemeinsam einen Haushaltsplan auf, in dem die Aufgaben fair verteilt sind. Dann erspart ihr euch viel unnötiges Diskutieren und Streiten.

8. Abwechslung im Bett

Viel Zeit zu zweit zu haben, ist eine gute Gelegenheit, um beim Sex mal etwas Neues auszuprobieren. Von Tantra-Sex über Spanking oder Bondage bis hin zu unterschiedlichen Sexstellungen – sexuelles Experimentieren stärkt eure Bindung und hebt im besten Fall eure Stimmung. 

9. Tauscht euch über die Arbeit aus

Wenn ihr gerade ausnahmsweise zusammen im Home Office arbeitet, nutzt doch mal die Chance zu erleben, was euer Schatz eigentlich im Detail den ganzen Tag so macht. Oder fragt ihn um Rat – manchmal ist eine Außenperspektive mehr wert als die eines Insiders/Kollegen.

10. Seid optimistisch

Natürlich ist es alles andere als lustig, dass wir gerade nicht feiern, reisen oder mit der Zumba-Gruppe trainieren dürfen – aber deshalb in der Ecke zu sitzen und zu weinen, macht es nur noch schlimmer. Zu zweit "eingesperrt" zu sein, dann sogar mit einem Menschen, den man liebt, ist besser als allein, auch wenn man sich manchmal auf die Nerven geht. Ihr könnt euch gegenseitig aufbauen, nah sein, trösten, miteinander lachen. Denkt daran, wenn ihr euch das nächste Mal wünscht, ihr hättet mehr Raum für euch. Irgendwann könnt ihr auch wieder zum Zumba-Training. Und wenn eure Beziehung diese Bewährungsprobe besteht, schafft ihr alles. 

sus
Themen in diesem Artikel