VG-Wort Pixel

Trennung? Ein Wort sagt das Beziehungsende voraus – und zwar 3 Monate vorher

Trennung: Paar schaut in unterschiedliche Richtungen
© Anton__Shevchenko / Shutterstock
Eine Trennung bahnt sich meist langfristig an. Einer Untersuchung zufolge soll der Gebrauch eines Wortes das Beziehungsende sogar drei Monate im Voraus vorhersagen können ...

Es ist aus. Wir haben uns getrennt. Er:sie hat Schluss gemacht. Diese Worte entfalten ihre Schlagkraft erst, wenn wir sie ausgesprochen haben. Eine Trennung fühlt sich zunächst oft surreal an. Sie reißt uns aus der Gegenwart, wirbelt uns herum und lässt uns erschöpft liegen. Denn in diesem Moment, in dem man das Auseinandergehen zweier Menschen in Sätze fasst, überrollt uns deren Gefühlsrealität plötzlich aus dem Nichts. Dabei kommt sie selten von da, selten überraschend, sondern meist sogar sehr vorhersehbar, nur dass wir sie vorher eben nicht sehen wollten. Oder konnten.

Wenn die Beziehung dann vorbei ist, fragen wir uns oft, wann wir uns verfahren haben. Wo haben wir die Abfahrt genommen, statt auf einer Spur zu bleiben? Wann hätten wir noch einlenken können – und woran hätten wir erkennen können, dass der Blinker jetzt gesetzt ist? 

Kann man eine Trennung vorhersagen?

Jetzt gibt es eine Untersuchung, deren Ergebnisse nahelegen, dass man das Ende einer Beziehung sogar schon drei Monate vorher erkennen kann. Die Hintergründe einer Trennung sind so individuell wie die Beziehung. Aber: die Stufen des Auseinanderdriftens durchleben wir oft doch alle ähnlich. Das haben Forscher:innen der Princeton University anhand unsere Social-Media-Verhaltens erkennen können. Die Ergebnisse wurden im Journal "Proceedings of the National Academy of Sciences"veröffentlicht.

In ihrer Studie untersuchten sie die Sprache von Menschen im Internet, genauer gesagt auf "Reddit", im Umgang mit einer Trennung. Auf der Plattform gibt es verschiedene Foren zum Thema Liebe, Beziehung – und eben deren Ende. Anhand der Verläufe haben die Wissenschaftler:innen bestimmte Sprachmarker herausgearbeitet, die auf eine Trennung hindeuten können.

Vom Wir zum Ich

Insbesondere ein Wort, beziehungsweise dessen Veränderung, stach ins Auge: Ich. Bis zu drei Monate vor einer Trennung sollen Menschen bereits beginnen, wieder mehr von sich in Ich-, statt in Wir-Form zu sprechen.

Diese kleine, aber feine Wortwahl fällt den meisten – geschweige denn uns selbst – vermutlich gar nicht auf. Sie lässt aber tief blicken. Denn wenn wir beginnen, insbesondere bei Zukunftsvorstellungen, wieder von uns als Einzelperson, statt als Paar, zu sprechen, scheint unser:e Partner:in unterbewusst bereits keinen festen Teil mehr davon zu besetzen. Das muss man selbst nicht einmal merken, es kristallisiert sich lediglich in der Ausdrucksweise heraus, in der wir mit anderen Menschen über die Beziehung kommunizieren.

Wir scheinen uns somit bereits lange sprachlich voneinander zu trennen, bevor wir es körperlich tun. Insgesamt soll sich unsere Ausdrucksweise übrigens über einen langen Zeitraum rund um das Beziehungsende verändern – etwa drei Monate vorher, bis zu sechs Monate danach. Daraus schlossen die Forscher:innen übrigens, dass es auch rund ein halbes Jahr dauert, bis wir eine Trennung verarbeitet haben.

Was fangen wir nun mit dieser Information an? Eine Beziehung ist selten am Punkt der Trennung vorbei. Sie bahnt sich langsam an und zerbricht bereits einige Zeit vorher, während wir noch an ihr festhalten. Wenn wir selbst eine Veränderung unserer Wortwahl bemerken, kann es sich also lohnen, genauer hinzuschauen. Sich zu fragen, ob und welche Probleme es in der Partnerschaft gibt. Ob und wie wir uns noch eine Zukunft miteinander wünschen. Und wie wir diese ermöglichen können, wenn wir frühzeitig über Veränderungen in der Beziehung sprechen. 

mjd Brigitte

Mehr zum Thema