VG-Wort Pixel

Bumerang-Menschen Warum du um solche Typen einen großen Bogen machen solltest

Bumerang-Männer: Ein sexy Mann mit Hut
© mediamasmedia / Shutterstock
Hattest du auch schon mal mit einem Bumerang-Mann zu tun? Dann weißt du ja wahrscheinlich, dass dieser Typ Mensch nichts als Stress und Unruhe in unser Leben bringt ...

Als Wurfwerkzeug ist so ein Bumerang eine ziemlich geniale Erfindung: Verschwindet und kommt immer wieder zurück. Menschen sind jedoch bekanntlich keine Werkzeuge, sondern ... äh ... Menschen. Wenn sie sich wie ein Bumerang verhalten, ist das in der Regel nicht so cool. In unseren Beziehungen wünschen wir uns schließlich Kontinuität und Verlässlichkeit. Was sollen wir mit jemandem anfangen, der ohne Vorwarnung in unserem Leben ab- und wieder auftaucht, wie es ihm passt?! 

Dummerweise gibt es genug Männer und auch Frauen, die sich anderen gegenüber wie ein Bumerang verhalten. In der Regel meinen sie es gar nicht böse, weil sie schlicht und ergreifend gar nicht darüber nachdenken, was sie ihren Mitmenschen eigentlich zumuten und welchen Schmerz sie vielleicht sogar verursachen. Fünf Gründe, warum du beim kleinsten Anzeichen einer Bumerang-Persönlichkeit am besten selbst die Biege machen – und NICHT zurückkehren – solltest. 

Darum solltest du um Bumerang-Menschen einen großen Bogen machen

1. Sie sind unreif

Bumerang-Menschen sind in etwa so reflektiert und umsichtig wie Zweijährige: Sie sehen nur die eigenen Bedürfnisse und sind allein auf ihr Vergnügen aus. Verantwortung übernehmen? Fehlanzeige! Der einzige Unterschied: Zweijährige nehmen in der Regel wahr, wenn ihr Spielgefährte weint, nachdem sie ihren Turm umgeschmissen haben. Sie lernen daraus, dass sie fremder Leute Türme nicht einfach aus Jux und Tollerei umschubsen dürfen, weil sie andere damit traurig machen. Bumerang-Menschen sind dagegen längst weg, wenn jemand weint ... 

2. Sie sind ich-bezogen

Nichts gegen eine gesunde Portion Egoismus – aber Bumerang-Menschen übertreiben es damit! Und während sie so um sich selbst kreisen, bekommen sie gar nicht mit, wem sie dabei alles auf die Füße treten. Andere Menschen sind für sie lediglich Stationen, an denen sie anlegen und die sie wieder verlassen. Einmal weg, denken sie nicht mehr darüber nach.  

3. Sie sind beziehungsunfähig

Mit einem Bumerang-Menschen ist es so gut wie unmöglich, eine langfristige, stabile Beziehung aufzubauen. Schließlich bedarf es dazu gegenseitigem Interesse, Rücksichtnahme und Kompromissbereitschaft. Und dazu sind Bumerang-Menschen – ganz offensichtlich – nicht bereit.

4. Sie nutzen dich aus

Du kannst noch so gut auf dich aufpassen und dich in Acht nehmen, Bumerang-Menschen schaffen es fast immer, aus anderen Nutzen zu ziehen und ihnen Energie abzuzapfen. Wer selbst kein Fünkchen Bumerang in sich trägt, zieht bei Kontakt mit Bumerang-Menschen unweigerlich den Kürzeren.

5. Du kannst dich nicht auf sie verlassen

Es ist wohl offensichtlich: Auf Bumerang-Menschen kannst du garantiert nicht zählen. Sie kommen und gehen, wann es ihnen passt, nicht, wenn du sie brauchst. Das einzig Verlässliche an ihnen ist ihre Unberechenbarkeit.

6. Du bist für sie (wahrscheinlich) nur eine Option

Bumerang-Menschen versuchen sich in der Regel mehrere Leute für ihre Zwecke warm zu halten. Selbst wenn sie dir sagen, du bist die einzige, kannst du mit hoher Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass du es nicht bist.

7. Du verdienst MEHR

Das Leben ist kurz und unsere Kraft begrenzt – daher sollten wir unsere Zeit und Energie denjenigen Menschen widmen, die es verdienen. Klar kannst du mal einen lustigen Abend mit einem Bumerang-Typen verbringen, wenn du selbst gerade auf dem Bumerang-Trip bist. Aber um jemandem dein Herz zu öffnen und dich wirklich auf ihn einzulassen, kannst du getrost höhere Ansprüche stellen – schließlich bist du mehr als eine Station.

sus

Mehr zum Thema