VG-Wort Pixel

Zweiter Lockdown 6 Frauen teilen Beziehungstipps, die ihnen in der Pandemie wirklich helfen

Corona aktuell: Ein Paar tanzt auf dem Bett
© G-Stock Studio / Shutterstock
Die Pandemie spitzt sich in Europa wieder zu und stellt viele Paare erneut vor eine Herausforderung. Doch vielleicht können wir diesmal ja von Erfahrungen aus dem ersten Lockdown profitieren? Hier teilen Frauen, was ihrer Beziehung während der Coronakrise bisher gut getan hat.

Die meisten Paare haben es wahrscheinlich schon beim ersten Lockdown gemerkt: Den ganzen Tag aufeinander zu hocken, kann für eine Beziehung ziemlich belastend sein. Tatsächlich hat sich die Scheidungsrate in Deutschland im Zuge der Coronakrise laut Statistik in etwa verfünffacht (in unserem Artikel über die Corona-Trends in der Partnerschaft erfährst du mehr). Nun bleiben in der zweiten Runde zwar immerhin Schulen und Kitas geöffnet und auch Geschäfte wie Bücherläden und Boutiquen sind noch für uns da, doch großartig mit Freunden treffen oder den Kopf im Gym freistrampeln ist fürs erste wieder nicht drin. Und zu allem Überfluss lockt diesmal auch das Wetter nicht unbedingt zur Joggingrunde oder zum Spazier-Marathon nach draußen.

Immerhin haben wir nun schon etwas Erfahrung und es gibt genug Paare, die den ersten Lockdown gemeinsam überstanden haben. In dem US-amerikanischen Portal "Purewow" haben Frauen genau solcher Paare geteilt, was ihnen bislang am meisten geholfen hat. 

Frauen teilen ihre besten Beziehungstipps für den Lockdown

1. Abwechselnd den Kopf hoch halten

"Stell dir vor, es gibt in deiner Beziehung ein Yin und Yang der Positivität. Wenn eine Person mies drauf ist – denn seien wir mal ehrlich, es gibt viele Gründe, mies drauf zu sein –, hat die andere die Aufgabe, etwas Positives zu finden und für gute Laune zu sorgen. Ihr könnt nicht beide gleichzeitig down sein." (Jillian) 

2. Single-Tasking

"Wenn mein Mann mit mir kommuniziert, versuche ich ihm meine ungeteilte Aufmerksamkeit zu widmen und nichts nebenbei zu machen. Das bedeutet ihm sehr viel und schafft eine Atmosphäre zwischen uns, als wären wir auf einem schönen Date." (Bracha)

3. Sich gegenseitig "Me-Time" einräumen

"Mein Mann geht jeden Tag zur Arbeit, während ich von zu Hause aus arbeite. Wenn er abends heimkommt, hat er keine Zeit herunterzufahren. Deshalb versuche ich grundsätzlich, einen Spaziergang zu machen, sobald er nach Hause kommt. Geht das mal nicht, greift die Regel, dass wir zumindest die erste halbe Stunde lang nicht reden, wenn er da ist. Es geht darum, den anderen zu respektieren und ihm Raum zu geben." (Suzanne)

4. Date Nights

"An den Wochenenden stehen bei uns grundsätzlich Date Nights auf dem Programm. Es kann etwas Einfaches sein wie Sushi bestellen oder einen Film schauen, aber das zelebrieren wir dann richtig. Alles schön anrichten, den guten Wein trinken, den wir zur Verlobung bekommen haben, Musik aus den 90ern und frühen 2000ern hören – das macht so viel aus. Ich sag nur: Nach ein paar Flaschen Wein ist bei uns zu Hause meistens Tanz-Party angesagt." (Diana)

5. Kleine Ärgernisse loslassen

"Es ist zwar leichter gesagt als getan, aber wenn du die Harmonie in deiner Ehe erhalten möchtest in einem Haushalt, den du so gut wie nicht verlassen kannst, merkst du schnell, dass all die Dinge, von denen du dachtest, sie wären wichtig genug, um sich darüber zu streiten (z. B. dass er immer seine Socken auf dem Fußboden liegen lässt), in Wahrheit keine Rolle spielen." (Kalyn)

6. Freundschaftlich miteinander umgehen

"Eine Sache, die mir wirklich durch diese Zeit geholfen hat, ist meinen Partner als Freund zu sehen. Er ist sowieso einer, aber unter Druck zicken wir uns gegenseitig doch schon mal an. Also versuche ich mit aller Kraft mich zusammenzureißen (oder tief durchzuatmen), wenn er einen schlechten Tag hat oder etwas getan oder nicht getan, und meinen Drang zu unterdrücken, ihn zu kritisieren oder zurechtzuweisen. Stattdessen probiere ich mich in ihn hineinzuversetzen, ihm zuzuhören und die Situation mit der gleichen Rücksicht anzugehen, wie ich es bei einem Freund tun würde. Das hilft und, um ehrlich zu sein, bewältigen wir Konflikte auf diese Weise sogar schneller." (Alyssa)

sus

Mehr zum Thema