Diese 6 Konflikte bringen deine Beziehung voran

Warum Streit notwendig ist und deine Beziehung sogar retten kann. Plus: 6 Themen, über die ihr euch unbedingt mal in die Haare kriegen solltet.

Ohne Streit keine Intimität

Wenn du gern feiern gehst und er eine Couch-Potato ist, ist es kaum sinnvoll, sich ständig darüber zu streiten - es wird sich wenig daran ändern. Doch es gibt Konflikte, die man unbedingt austragen sollte, weil sie die Beziehung stärken und voranbringen.

"Streit ist ein wichtiges Ventil für Gefühle und Werte", weiß Dating-Expertin April Masini. Aber Streit ist noch viel mehr. Denn wenn man ihn richtig anfängt, kann ein ordentlicher Zoff die Bindung stärken, statt sie zu zerstören. "Das Schlimmste ist, sich voneinander zu entfernen, ohne darüber zu sprechen, was einen stört“, sagt die Psychologin Duana Welch. Konflikte sind notwendig, um echte Intimität herzustellen.

6 Streitthemen, die ihr wahrscheinlich nicht habt – aber haben solltet:

Wahre Liebe: Wieso eine Frau 70 Jahre lang für ihren Mann auf Pizza und Pasta verzichtet

1) Warum du es bist, die immer alles anspricht

Beziehungsguru John Gottman hat festgestellt, dass es zu 80 Prozent Frauen sind, die die Probleme in der Beziehung ansprechen. Gut, dass wir das tun! Denn während die Männer sich beklagen, dass wir so viel zu meckern haben, leisten wir in Wahrheit wichtige (und anstrengende) Beziehungsarbeit. "Wenn du nicht darüber sprichst, kommt ihr euch nicht näher", wissen die Paartherapeuten Don und Carrie Cole. Entscheidend ist aber natürlich, wie man die Dinge anspricht. "Wenn die ersten drei Minuten einer Auseinandersetzung rau sind, wird sie vermutlich scheitern", sagt Carrie Cole. Also: Ruhig beginnen, Fakten benennen und sagen, wie man sich fühlt – und den anderen nicht angreifen. Und auch er könnte öfter mal Konflikte auf den Tisch bringen, statt sie immer nur unter den Teppich zu kehren. Sagt ihm das ruhig.

2) Wie ihr die Hausarbeit aufteilt

Klingt banal, ist aber zentral in jeder Beziehung, in der die Partner zusammenleben: wie ihr die ungeliebte Hausarbeit aufteilt. Gottman hat 40 Jahre lang untersucht, was der Haushalt mit der Liebe macht. Wichtigste Erkenntnis: Beide müssen die Aufteilung als fair empfinden. Ihr solltet euch also unbedingt darüber austauschen (und ja, auch mal streiten), was ihr vom anderen erwartet.

3) Warum ihr kaum noch Spaß zusammen habt

Ist leider so: Mit unseren vollen Kalendern geraten wir schnell ins Hamsterrad der Beziehung, das sich nur noch darum dreht, was wann erledigt werden muss – und von wem. Aber über der ganzen Routine dürft ihr den Spaß nicht vergessen. Wenn gemeinsames Ausgehen nicht drin ist (wegen der Kinder), sagt euch öfter mal was Charmantes oder schickt euch lustige oder sexy Nachrichten aufs Smartphone. Kämpft darum, mal wieder was zum Lachen zu haben!

4) Die alte "Haben wir heute Sex?"-Debatte

Wenn Partner unterschiedlich viel Lust auf Sex haben, ist es schwer, das nicht persönlich zu nehmen. "Wenn er mehr Sex will als sie, fühlt er sich ständig abgewiesen", sagt Welch. "Und sie hat das Gefühl, dass er ihren Körper benutzt." Statt sich darüber zu streiten, ob man heute mal wieder Sex haben könnte, könntet ihr euch gegenseitig dazu ermuntern, zu masturbieren, schlägt Welsh vor. Und ihr kommt – Achtung, Wortspiel - wieder zusammen, wenn ihr beide Lust aufeinander habt. Und die kommt ja vielleicht schon beim Zuschauen ...

5) Warum seine Mutter nicht so einfach reinschneien kann

Wenn seine Mutter gern bei euch Zuhause aufkreuzt, und dich das stört, ist es an der Zeit, Grenzen zu setzen. Das gilt besonders dann, wenn sie übergriffig oder respektlos ist. Dann muss dein Liebster sie in die Schranken weisen. Und zu dir stehen. Dasselbe gilt natürlich auch andersherum.

6) Warum ihr euch so schlimm gestritten habt

Ihr hattet Riesenzoff und es wurde richtig unschön. Doch statt das Ganze unter den Teppich zu kehren, solltet ihr ansprechen, warum ihr diesen krassen Streit hattet. Tauscht euch darüber aus, was falsch lief, wie ihr euch gefühlt habt, und wie ihr das nächste Mal so viel Boshaftigkeit vermeiden könnt. Aber nicht, um zum Konflikt selbst zurückzukehren, sondern um euch gegenseitig zu verstehen und dann gemeinsam weiterzuziehen. Einen Streit zu reflektieren, bringt eure Beziehung enorm weiter.

Themen in diesem Artikel