VG-Wort Pixel

Eifersucht loswerden: Kann man das?

Eifersucht loswerden: Frau schaut traurig
© Drazen Zigic / Shutterstock
Liebe ist die Antwort auf alle Fragen? Nicht ganz. Sie stellt auch ziemlich viele. Psychologe und Paartherapeut Oskar Holzberg beantwortet sie alle.

Wieso sollte man? Überwinden müssen wir nur die Eifersucht, die uns beherrscht.

Julian und Rachel haben sich ineinander verliebt und schweben seitdem im siebten Himmel. Doch leider ziehen am Liebesfirmament schnell tiefdunkle Wolken auf, und zwar jedes Mal, wenn Julian sich mit alten Freundinnen oder gar einer Ex-Partnerin trifft. Rachel gerät dann außer sich: Warum sie? Wann? Wo? Wie genau? Julian versucht alles, um Rachels unbegründete Verdächtigungen zu zerstreuen, aber ohne Erfolg: Er landet stets auf der Anklagebank und ist von Rachels ständigem Misstrauen mehr und mehr gekränkt. Und auch Rachel selbst weiß in ruhigen Momenten genau, dass ihre Eifersucht vor allem mit ihr zu tun hat und nicht mit dem, was Julian macht. Dennoch drehen sie sich hilflos im Kreis, denn Rachel kann ihre Verlustangst nicht beruhigen und Julian kann sie nicht entkräften. Und die dunklen Wolken werfen immer größere Schatten auf ihre Liebe.

Porträt Oskar Holzberg
Oskar Holzberg, 66, berät seit mehr als 20 Jahren in seiner Hamburger Praxis Paare und bekommt immer wieder Beziehungsfragen gestellt. Sein aktuelles Buch heißt: "Neue Schlüsselsätze der Liebe" (242 S., 20 Euro, Dumont).
© Ilona Habben

Eifersucht kann uns völlig vereinnahmen und beherrschen. Sie kann eine Liebesbeziehung zur Hölle machen. Da liegt es nahe, dass sie verschwinden soll. Doch die Idee, sie wie ein Unkraut ein für alle Mal aus ihrem Liebesbeet zu rupfen zu wollen, wird der Eifersucht nicht gerecht. Denn Eifersucht ist ein sinnvolles Gefühl. Es ist die Angst, die darüber wacht, unsere wichtige Beziehung nicht zu verlieren. Wir wollen von Eifersucht nur frei sein, weil sie so intensiv werden kann, weil sie sich so irrational steigern kann, so besitzergreifend werden kann, dass unsere Vernunft keine Chance mehr hat: Sie weiß dann noch, dass uns der andere nicht gehört, kann sich aber nicht gegen das Gefühl durchsetzen. So wollen wir nicht sein.

Mit Eifersucht umzugehen wird leichter, wenn wir aufhören, gegen sie anzukämpfen wie gegen einen inneren Dämon. Wenn wir, statt sie überwinden zu wollen, nur nicht mehr völlig von ihr beherrscht werden wollen. Sobald wir Eifersucht bewusst als Teil unseres Liebeslebens akzeptieren, ist es eher möglich, den Partner nicht mehr sofort anzugreifen. Statt "Meinst du, ich merke nicht, dass du der Kellnerin die ganze Zeit auf den Busen geglotzt hast!" zu sagen: "Ich bin gerade schrecklich eifersüchtig, bitte hilf mir!". Der Partner kann dann die Eifersüchtige halten, beruhigen und ihr seine Zuneigung versichern, statt Beweise der eigenen Unschuld zu liefern.

Aber einfach ist das nie. Und manchmal ist eine Therapie der einzige Weg, um übermächtigen Verlustängsten nicht mehr ausgeliefert zu sein. Einige Menschen haben ihre Eifersucht so weit gemildert, dass sie polyamorös, also mit mehreren Partnern, leben können. Wir können versuchen, dort hinzugelangen. Aber es bleibt ein schwieriges, sehr anspruchsvolles Ziel. Und häufig versuchen wir es nur, weil unser Partner es verlangt, um seinerseits eine andere Beziehung nicht aufgeben zu müssen. Dann sollten wir uns fragen, ob unsere Eifersucht nicht berechtigt ist. Nicht weil seine Nebenbeziehung so bedrohlich ist, sondern weil ihm unsere Gefühle offenbar nicht wichtig sind.

Eifersucht ist ein schwieriges Gefühl. Aber wie mit allen Gefühlen ist der sinnvollere Weg, nicht gegen sie anzukämpfen. Sondern die Eifersucht anzunehmen und sich mit ihr auseinanderzusetzen, um ihr nicht mehr so ausgeliefert zu sein.

Hast du Lust, mehr zum Thema zu lesen und dich mit anderen Frauen darüber auszutauschen? Dann schau im "Liebe, Beziehung und Persönlichkeit-Forum"  der BRIGITTE-Community vorbei!

Holt euch die BRIGITTE als Abo - mit vielen Vorteilen. Hier könnt ihr sie direkt bestellen.

BRIGITTE 08/2020

Mehr zum Thema