VG-Wort Pixel

"Ich habe alles für dich getan - jetzt bin ich endlich ich selbst!"


Brittaney Lynn Shane aus Alabama beschreibt auf Facebook, wie schlimm sie von ihrem Ex-Freund manipuliert wurde - und wie sie die Kraft fand, sich von ihm zu befreien.

Die meisten von uns würden für die Liebe so ziemlich alles tun - und viel zu häufig wird genau diese Bereitschaft in einer Beziehung skrupellos ausgenutzt. Im Nachhinein kann man oft selbst nicht fassen, wie sehr man sich für den Partner verbogen hat, nur um die eigenen "Schwächen" zu kaschieren.

Auch bei Brittaney Lynn Shane war das so: Wirklich alles an sich sollte sie ändern, und war trotzdem nie gut genug für ihren Freund. Ein paar Monate nach dem Ende der Beziehung machte Brittaney eine Bestandsaufnahme der zerbrochenen Liebe - und erkannte endlich, wer da wirklich jahrelang auf ganzer Linie versagt hatte.

In einem leidenschaftlichen Facebook-Posting zieht sie schonungslos Bilanz - und zeigt, warum man sich selbst niemals für die Liebe verleugnen sollte:

"Du hast auf jedem Fehler herumgehackt"

"Du hast mir immer gesagt, dass ich mit langen Haaren nicht gut aussähe, und dass dir Mädchen mit kurzen Haaren lieber wären. Also habe ich mein Haar immer knapp unter Schulterlänge geschnitten.

Du hast mich ausgelacht und gesagt, ich sähe albern aus, als ich meine Haare rot färbte, während wir zusammen waren. Also blondierte ich sie eine Woche später.

Du hast ständig darauf herumgehackt, dass ich zu viel Make-Up trage (meistens Eyeliner und Wimperntusche). Also hörte ich auf, mich zu schminken.

Du hast gesagt, Tattoos und Piercings sind billig und hässlich. Also entfernte ich meine Piercings und verzichtete auf weitere Tattoos.

Du hast bei jeder Gelegenheit auf meine Dehnungsstreifen gezeigt. Also gab ich mir die größte Mühe, sie zu verbergen.

Du hast bei jedem Treffen erwähnt, dass ich zugenommen hätte. Also aß ich jeden Tag etwas weniger.

Du hast auf jeden einzelnen meiner Makel hingewiesen. Und ich verlor jedes bisschen Selbstbewusstsein, das ich hatte.

"Ich habe alles für dich getan"

Fast zwei Jahre lang hattest du mich davon überzeugt, dass du eigentlich eine Liga über mir stehst, und ich, so wie ich war, nicht gut genug für dich wäre. Ich habe alles getan, um das zu sein, was du wolltest. Ich habe alles getan, was du mir gesagt hast. Und es war immer noch nicht genug. Du hast mich für ein jüngeres, hübscheres Mädchen verlassen. Jemanden, den du in das verwandeln konntest, was du wolltest. So, wie du es mit mir versucht hast.

Bis vor ein paar Monaten habe ich mir die Schuld gegeben für das, was passiert ist. Du hast es ja auch getan. Aber plötzlich erkannte ich endlich die Wahrheit: Du warst nicht unerreichbar für mich, ich war unerreichbar für dich. Ich war nicht diejenige, die nicht gut genug für dich war. Du warst derjenige, der nicht gut genug für mich war. Du konntest mich nicht so akzeptieren, wie ich bin, während ich dich so annahm, wie du warst, mit deinen vielen, vielen, vielen Schwachpunkten und dem ganzen Rest. Das einzige Mal, dass ich dich mal gefragt hatte, dich zu ändern, war, als ich dich darum gebeten habe, mir zu zeigen, dass ich dir überhaupt etwas bedeute. Was du nie getan hast.

"Ich bin endlich wieder ich!"

Und jetzt bin ich hier, ein paar Monate später. Meine Haare gehen über meine Schultern, und sie sind knallrot. Ich habe ein neues Tattoo. Neue Piercings. Ich trage wieder Make-up. Ich esse, was und wann ich will und wiege über 60 Kilo. Ich habe immer noch meine Dehnungsstreifen.

Und ich habe mein Selbstvertrauen zurück.

Ich sehe mich endlich wieder selbst im Spiegel. Nicht das Mädchen, dss du geschaffen hattest. Du hast dein Leben. Deine neue Liebe. Deine Seite der Geschichte. Aber eines hast du nicht mehr: Mich. (...)

Es es verdammt hart für mich, das hier öffentlich zu machen und zu gestehen, dass ich durch einen Typen so verletzlich werden konnte. Ich habe immer gesagt, dass sowas nie passieren würde. Es ist beschämend, nur darüber nachzudenken, wie tief ich gesunken bin. Aber ich habe es überwunden und bin endlich wieder die, die ich wirklich bin - und das gibt mir den Mut, hier alles auszusprechen."

Endlich frei: Das Glück nach der Beziehung aus der Hölle

Keine Frage: Brittaney hat endlich wieder zu sich selbst zurückgefunden! Auf Facebook zeigt sie glücklich den Unterschied zwischen ihren Fotos von "damals" (als sie sich den Wünschen ihres Ex-Freundes unterordnete) und der selbstbewussten, lebensfrohen Frau, die sie jetzt wieder ist.

Und das Sahnehäubchen: Seit ein paar Wochen ist sie wieder in einer Beziehung, nun allerdings mit einem Mann, der lange, rote Haare, Make-up und Dehnungsstreifen zu schätzen weiß.

Ende gut, alles gut - nur nicht für den kleinlichen Ex-Freund, der durch diesen tausendfach geteilten Text hoffentlich nie wieder einer Freundin Minderwertigkeitskomplexe einreden kann!

heh

Mehr zum Thema