10 Tipps zum Pflegen der Liebe – so hält sie ewig!

Liebe ist kein Selbstläufer, sie braucht Übung, wie alles andere im Leben auch. Unsere Tipps, wie man eine gute Beziehung findet.

Liebesexpertin und Buchautorin Susan J. Elliott hat für Psychology Today aufgeschrieben, welche Punkte für sie in der Liebe essenziell sind.

1. Um den richtigen Menschen zu finden, muss man der richtige Mensch sein

Ein neuer Mensch im Leben löst nicht die alten, eigenen Probleme. Um eine Beziehung einzugehen, sollte man daher vorher für sich herausgearbeitet haben, woran die anderen zerbrochen sind. Welche Muster trägt man in sich, die einer Beziehung nicht gut tun? Wie möchte man in einer Partnerschaft leben und was muss man selbst dafür verändern? Das sind wichtige Fragen, die man sich am Anfang stellen sollte, meint Susan J. Elliott.

2. Um Liebe zu finden, muss man seine Grenzen kennen

Mit was kann man in einer Beziehung nicht leben? Wenn der andere fremdgeht, zu viel und zu oft Alkohol trinkt, finanziell abhängig ist, unehrlich ist, einen permanent beleidigt?

Jeder sollte für sich erkennen, welche Verletzungen er in einer Beziehung nicht aushält. Und wenn es einmal wirklich zu einer Grenzüberschreitung kommt, sollte man gehen. Alles andere wäre eine Herabsetzung der eigenen Würde. Natürlich muss man aufpassen, dass die Grenzen nicht zu eng gesteckt sind. Aber jeder Mensch kann beurteilen, bei welchem Verhalten zu tiefe Wunden in die Seele geschlagen werden.

3. Verletzt nicht mit Worten

Für eine Beziehung ist es wichtig, dass man den anderen nicht mit Worten verletzt. Aber auch: Das man nicht zulässt, dass der Partner einen niedermacht. Eine gute Kommunikation geht von Gefühlen aus: "Ich fühle, dass ..." - "Mir geht es so dabei ..." - "Ich wünsche mir, dass ...".

4. Eine Beziehung braucht Ziele und Träume

Beides ist gleich wichtig in einer Beziehung. Sie muss sich bewegen und wachsen. Allerdings gelten Ziele und Träume nicht nur für das Paar. Die hat auch jeder Partner für sich allein, bei denen er die Unterstützung des anderen braucht.

5. Lernt, die richtigen Menschen zu wählen

Mit welchen Menschen umgebt ihr euch? Blüht ihr bei euren Freunden auf oder habt ihr auch welche, die euch mehr belasten als gut tun? Fahrt ihr regelmäßig bei Verwandten vorbei, die euch eigentlich nur runterziehen? Die Menschen in unserem Umfeld sagen auch eine Menge über unsere Beziehungsfähigkeit aus. Gestatte ich es, dass Menschen meine Lebensqualität schmälern? Oder halte ich solche Leute auf Abstand? Wer gut auf sein Umfeld achtet, zieht auch die richtigen Partner an.

6. Hört auf, ein Opfer zu sein

Ihr habt die Kontrolle über euer Leben, auch wenn ihr das nicht immer merkt. Natürlich gibt es Ereignisse, die auf uns einstürzen, aber wir haben die Macht, was wir daraus machen. Überlege ich mir Lösungen oder gebe ich mich hin?

7. Habt ein Ziel

Um sein Leben zu verbessern, ist es sinnvoll, sich Zeit zu nehmen und darüber nachzudenken, was man erreichen möchte. Das geht nur mit Ruhe, sagt Susan J. Elliott. Es funktioniert nicht, wenn wir alle zehn Minuten auf das Smartphone schauen. Wer seinen Frust nicht mit Essen oder Ähnlichem kompensiert, sondern sich mit seinen Gefühlen auseinandersetzt, hat die Chance, wirklich etwas zu ändern.

8. Wahre Liebe verletzt nicht

Natürlich gehören Konflikte und harte Zeiten zu jeder Beziehung. Aber wahre Liebe macht das Leben nicht schwerer als es vorher war. Ein liebender Partner maßregelt und kritisiert den anderen nicht ständig, er ist keine Belastung, sondern eine Bereicherung.

9. Gebt den Rest der Welt nicht auf

In guten Partnerschaften hat man mehr als den Partner, sondern auch seine eigenen Hobbys, Freunde und andere Interessen. Wer verlangt, das aufzugeben, ist definitiv nicht der Richtige.

10. Liebe ist Aktion

Eines darf man am Schluss nicht vergessen: Liebe zeigt sich nicht durch das, was wir sagen, sondern durch das, was wir tun.

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen