VG-Wort Pixel

Der Poltergeist im Kopf Was Ghosting mit unserer Psyche macht

Ghosting schade am Ende beiden Seiten
Ghosting schade am Ende beiden Seiten.
© fran_kie / Adobe Stock
"Ghosting" kann negative und nachhaltige Auswirkungen auf unsere Psyche haben, wie Studien belegen. 

Und auf einmal war er fort. Während meiner Dating-Zeit kann ich mich an ein einziges Mal erinnern, bei dem ich Opfer von "Ghosting" wurde. Damit ist ein Phänomen gemeint, bei dem sich ein Mensch von einen auf den anderen Moment nicht mehr meldet oder reagiert – ganz so, als wäre er zum Geist geworden. Ich schrieb schon über einen längeren Zeitraum mit einem sehr sympathisch wirkenden Mann, wir schienen uns gut zu verstehen und hatten ein Date auf einem Weihnachtsmarkt ausgemacht. Schon am Abend zuvor hörte ich nichts mehr von ihm, und auch am nächsten Tag kam keine Reaktion auf meine Frage, wo genau wir uns verabreden wollen. 

Es vergingen Stunden und meine Emotionen wechselten von vorsichtigem Optimismus ("Wahrscheinlich ist die Nacht länger geworden und er schläft noch") weiter zur Sorge ("Ihm ist doch nicht etwa was passiert?") hin zur bitteren Erkenntnis ("Ach du … Der ghostet mich ja!"). Ich verabredete mich dann mit einer Freundin, schaute aber zwischendurch immer wieder auf das Handy, immer noch hoffend – und mich deswegen verurteilend – dass er sich vielleicht doch noch meldet. Tat er nicht. Ich schrieb ihm eine Ansage am selben Abend, was mir guttat und wichtig war. 

So ein Vorfall hinterlässt Spuren

Und trotzdem schleppte ich diese Erfahrung noch eine Zeit lang mit mir herum. Warum hat er das getan? Wir hatten uns noch nicht einmal getroffen und trotzdem fühlte ich mich wie weggeworfen. Bis heute kann ich es auch nicht wirklich greifen, dass er nicht einmal reagiert hat. "Auch wenn wir uns nur digital kennen mögen, ich bin immer noch ein Mensch", hatte ich ihm damals geschrieben. Die Technologie scheint es manchen Leuten einfach zu machen, diese Tatsache zu ignorieren. 

Ghosting

Doch was macht Ghosting eigentlich mit uns? Mit denen, die sich in einen Geist verwandeln und mit denen, die zurückbleiben? Einige Studien haben sich mit dieser Frage beschäftigt und zeigen auf, wie negativ sich Ghosting auf die Psyche auswirkt – egal, auf welcher Seite man sich befindet.

Wer geghostet wird, entwickelt Misstrauen

Von über 4.800 Befragten konnten in einer Studie über die Hälfte (62 Prozent) etwas mit dem Begriff "Ghosting" anfangen, wobei fast ein Drittel (29 Prozent) es selbst erlebt haben. Hierbei waren besonders die 18- bis 29-Jährigen betroffen, von denen laut Umfrage fast die Hälfte (42 Prozent) bereits mindestens einmal geghostet worden war. Das zeigt, wie verbreitet das Phänomen gerade unter jüngeren Menschen tatsächlich ist.

Betroffene sind verwirrt, fühlen sich abgelehnt, ihr Selbstwertgefühl sinkt

Eine Studie aus 2020 beschäftigte sich mit den psychischen Folgen des Ghostings auf die Betroffenen, wobei unterschieden wurde zwischen kurzfristigen und langfristigen Auswirkungen. Vor allem kurz nachdem sie geghostet wurden, litten die Betroffenen unter Verwirrung und fühlten eine "überwältigende Ablehnung", worunter auch ihr Selbstwertgefühl stark zu leiden hatte. Hierzu trugen Faktoren wie das Fehlen eines Abschlusses der Beziehung und Klarheit bei – diejenigen, die geghostet werden, kennen den Grund für den Kommunikationsstopp nicht, und versuchen, die Situation zu verstehen.

Ghosting kann zu einer verinnerlichten Ablehnung, Selbstvorwürfen und einem niedrigen Selbstwertgefühl führen.

Langfristig kann sich diese Erfahrung negativ auf die Psyche auswirken, denn durch das Ghosting kann ein Gefühl von Misstrauen entstehen, das sogar in die nächste Beziehung überschwappen kann. Absolut verständlich, denn der Abbruch der letzten Beziehung kam für die gehostete Person schließlich aus dem Nichts. Wieso sollte also nicht auch die nächste Person, mit der sie eine (romantische oder auch platonische) Beziehung eingehen, es genauso machen? Solche Erfahrungen würden zu einer "verinnerlichten Ablehnung, Selbstvorwürfen und einem niedrigen Selbstwertgefühl" führen, fasst es "Psychology Today" zusammen.

Was Ghosting mit den Geistern macht

Doch warum ghosten Menschen eigentlich? Eine kleine Studie aus 2021 befragte hierzu 76 Studierende und erhielt unterschiedliche Antworten auf diese Frage. Manche Teilnehmer:innen hatten bereits einen anderen Menschen geghostet und gaben zu, dass es ihnen an den notwendigen kommunikativen Fähigkeiten fehlte, um in ein offenes und ehrliches Gespräch mit der Person zu gehen, die sie nicht mehr sehen wollten. Andere sahen den Grund in ihrem Verhalten in fehlendem Selbstvertrauen und sozialen Ängsten. Und wieder andere wollten einer möglichen Entwicklung von romantischem oder sexuellem Interesse aus dem Weg gehen, weil sie dafür nicht bereit waren.

Manche Menschen sehen Ghosting als eine freundlichere Art, Desinteresse deutlich zu machen

Tatsächlich hat Ghosting aber auch noch eine andere Seite, wie die Studie herausarbeitet: Fast die Hälfte der Befragten, die bereits einen anderen Menschen geghostet haben, taten das, weil sie sich aus einer "toxischen", "unangenehmen" oder "ungesunden" Beziehung befreien wollten. Und manche rationalisierten auch ihr Verhalten: Sie sahen das Ghosting als die freundlichere Art, einem Menschen das eigene Desinteresse klarzumachen, anstatt die Gefühle der Person in einem Gespräch zu verletzen. 

Wir müssen die Geister vertreiben

Ghosting ist auf den ersten Blick für die Person, die es betreibt, eine herrlich einfache Art, Konflikten und unangenehmen Gesprächen und Situationen aus dem Weg zu gehen. Gerade, wenn es als schwierig empfunden wird, Verantwortung für die eigenen Gefühle und das eigene Handeln zu übernehmen, scheint Ghosting eine bequeme und schnelle Alternative. 

Aber Ghosting hinterlässt Spuren – bei denen, die es praktizieren und bei denen, die darunter leiden. Es ist also an der Zeit, die bösen Geister zu vertreiben und sich mit dem Respekt zu behandeln, den wir uns von anderen auch wünschen.

Verwendete Quellen: psychologytoday.com, mdpi.com, pewresearch.org, psycnet.apa.org

Brigitte

Mehr zum Thema