Hat deine Beziehung (noch) einen Sinn? Mit dieser Frage findest du's heraus

Kleine partnerschaftsbezogene Sinnkrise? Keine Sorge, wir helfen dir da wieder raus!

Das Leben mit jemandem zu teilen, ist schon schön! Gemeinsame Glücksmomente, eine Schulter zum Anlehnen, ein offenes Ohr nach einem ereignisreichen Tag oder einfach nur ein Körper zum Kuscheln usw. ... Klar, dass wir all das nicht so easy wegwerfen, wenn's zwischendurch mal anstrengend wird.

Schwieriger wird's allerdings, wenn (gefühlt) die anstrengenden Seiten überwiegen. Wenn wir ständig wegen Kleinigkeiten streiten, uns gegenseitig Druck machen oder runterziehen und wir uns insgeheim immer öfter wünschen, in eine leere Wohnung nach Hause zu kommen statt zu dieser Person, die uns erwartet. 

Woher wissen wir in solchen Phasen, ob es sich noch lohnt, an der Beziehung festzuhalten und auf Besserung zu hoffen? Zugegeben: DIE Patentantwort haben wir leider nicht (wenn wir sie irgendwann finden, seid ihr natürlich die Ersten, die davon erfahren!). Dafür kennen wir eine Frage, die im Idealfall zwei Dinge gleichzeitig klären kann: Erstens ob es sich lohnt, an der Partnerschaft festzuhalten, und zweitens wie wir sie am besten retten können. 

Liebe, Paar, Herz

Mit dieser Frage findest du aus einer Liebes-Sinnkrise heraus

Die entscheidende Frage, die wir unserem Partner stellen können, wenn wir ernsthaft an unserer Beziehung zu ihm zweifeln, lautet:

  • Was möchtest du von mir?

Die Frage zielt darauf ab, herauszufinden, was die Ansprüche sind, die der andere an die Partnerschaft hat. Welche Bedürfnisse von ihm wir seiner Ansicht nach erfüllen sollten. Was er er von uns braucht, um die Beziehung als Bereicherung und sinnvollen Bestandteil seines Lebens zu empfinden. 

Drei mögliche Ausgänge

Stellen wir bei der Antwort unseres Partners fest, dass seine Vorstellung von einer Partnerschaft mit unserer eigenen überhaupt nicht (mehr) zu vereinbaren ist, sieht es eher schlecht aus mit dem Sinn. Wofür die Zähne zusammenbeißen, wenn wir doch unterschiedliche Dinge wollen? Halten uns eventuell mehr die Gewohnheit oder Angst zusammen, als die Aussicht auf eine glückliche Zukunft ...?

Merken wir bei seiner Antwort wiederum, dass wir seine Bedürfnisse selbst bei bestem Willen nicht befriedigen können, klingt das ebenfalls eher nach Beziehung am Ende. Wir sind zwar nicht dazu da, irgendjemanden glücklich zu machen. Doch wenn wir einen Menschen an uns binden und ihm etwas versprechen, das wir nicht halten können, sind wir mitverantwortlich für dessen Unglück.

Im besten Fall erfahren wir durch die genannte Frage jedoch, was unser Schatz an uns liebt. Und was wir (noch mehr) tun können, damit er sich in der Beziehung glücklich fühlt.

Beziehung ist keine Einbahnstraße

Für den Fall, dass es sich nicht von selbst versteht: Natürlich sollte die Frage Grundlage für einen Austausch und Abgleich unserer beider Vorstellungen sein! Es geht schließlich nicht darum, herauszufinden, wie unser Partner uns denn gerne hätte, damit er jeden Abend mit einem Lächeln nach Hause kommen kann, sondern ob wir beide gemeinsam glücklich werden können. Am besten ist daher, wir beantworten uns die Frage einmal selbst, ehe wir sie unserem Partner stellen. Wer weiß? Vielleicht löst ja auch das schon unser Problem ... 

sus
Themen in diesem Artikel