VG-Wort Pixel

"Verzweifelt" Wie das Umfeld reagierte, als eine Frau den Heiratsantrag machte

Heiratsantrag als Frau
© Rawpixel.com / Shutterstock
Sie macht ihm einen Heiratsantrag. Er sagt Ja. Eigentlich ein Grund zur Freude – doch das Paar erntet nur Kritik. Wieso? Weil die Frau den Antrag machte.

Stell dir einmal vor, du planst wochenlang einen Heiratsantrag. Bereitest alles vor, kaufst einen Ring, stellst sogar eine versteckte Kamera auf, um die Szene für immer festzuhalten. Stell dir einmal vor, der Moment kommt und dein Partner ist genauso begeistert, wie du es dir erträumt hast. Er sagt ja. Stell dir vor, du teilst das Video mit deiner Familie und deinen Freunden. Und sie sagen dir, dass du ihn verlassen sollest. Dass du verzweifelt und er ein Schnorrer sei.

Wumms. Das ist nun nicht gerade die Reaktion, die man sich auf die Verkündung einer Verlobung erwünscht. So ist es nun einem jungen Paar ergangen, das seine Geschichte auf der Plattform Reddit teilte. Im Beziehungsforum fragte der 28-Jährige um Rat. Seine Freundin habe ihm einen Antrag gemacht, doch seitdem hagele es Kritik. Und zwar nicht von irgendwem, sondern aus ihrem eigenen Umfeld.

Die Frau macht den Heiratantrag – und die Familie rät zur Trennung

"Ich höre mir von ihrer Mutter an, dass ich sie nicht so behandeln würde, wie eine Frau es verdient hätte", schreibt der frisch Verlobte. Gleichzeitig hätte seine Freundin mit noch mehr Vorwürfen zu kämpfen: "Freunde und Familie fordern jetzt, dass sie mich verlässt, weil 'kein Mann seine Freundin je so bloßstellen würde'." Und warum das ganze Drama? Weil die Frau den Heiratsantrag machte, nicht der Mann. 

Wer jetzt kopfschüttelnd vor dem Bildschirm sitzt, dem geht es wie dem Autor des Beitrags. Dieser zeigt sich fassungslos über die frechen Bemerkungen aus dem gemeinsamen Umfeld: "Was ist falsch daran, wenn eine Frau ihrem Freund einen Antrag macht? (...) Warum wird sie jetzt deswegen verzweifelt und ich ein Schmarotzer genannt?" Auf Reddit fragt er die Community um Rat.

Und glücklicherweise hat auch diese Geschichte ein Happy End. Denn in diesem Fall zeigt sich das Internet und seine Nutzer von der besten Seite – und sagt dem Paar das, was es eigentlich verdient hätte. Glückwünsche.

"Wir haben 2021!" Jede*r kann einen Antrag machen

Neben zahlreichen Gratulationen zur Verlobung wird den beiden viel Mut zugesprochen.

"Ich habe meinem Freund auch einen Antrag gemacht und wir sind bis heute glücklich. Hört nicht auf die Hater. Wir haben 2021!", berichtet eine Frau von ihrer eigenen Geschichte. Andere appellieren, sich ihr Glück nicht durch sexistische Kommentare vermiesen zu lassen und lassen nette Worte da. "Du hast eine fantastische Frau", schließen sich mehrere User*innen daraufhin an, "Glückwunsch, dass ihr veraltete Gender-Stereotypen brecht!"

Zuletzt werden dem Paar noch ein paar konkrete Vorschläge zur Hochzeitsgestaltung gemacht – genauer gesagt zur Gästeliste: "Jetzt wisst ihr schon einmal, wen ihr nicht einladen werdet", schreibt ein User und bekommt dafür viel Zustimmung. Am Ende könne man sogar etwas Gutes in der negativen Erfahrung sehen: "Tut, was immer euch glücklich macht! Vergesst dabei aber nicht, Grenzen zu setzen und die Menschen auszusortieren, die euch daran hindern wollen, ein glückliches Leben ohne Vorwürfe zu führen."

mjd

Mehr zum Thema