Herz-Luftballons im Kinderzimmer

Die Hamburger Tina und Nico (beide 30) haben im August 2005 geheiratet. Im Job gibt es bei den beiden öfter Stress, die Hochzeits-Vorbereitungen liefen dafür ganz locker. Wie sie das geschafft haben und was Tinas Schwiegermutter beim Bürgermeister gemacht hat, verrät Tina hier.

Tina und Nico nach der Trauung in Bockhorst.

"Geheiratet haben wir in Bockhorst. Das ist ein kleines Örtchen in der Nähe von Versmold in Nordrhein-Westfalen. Wir haben bei Nicos Eltern gefeiert, die dort ein tolles, großes Haus mit Garten haben. In Bockhorst gibt es auch ein sehr schönes, romantisches Heimathaus. Eigentlich durfte man sich in diesem Häuschen nicht trauen lassen. Wir fanden dieses Haus aber so schön, dass Nicos Mutter extra beim Bürgermeister angeklopft hat, um die Genehmigung zu besorgen.

Wir sind mit dem tollen Oldtimer, den uns Nicos Eltern als Hochzeitsauto besorgt hatten, dorthin gefahren. Es hat gegossen, als würde gleich die Welt untergehen. Bei der Ankunft wurde es besser und - so wurde uns später berichtet - die Sonne ist genau in dem Moment aufgetaucht, als wir "Ja" gesagt haben. Nach der Trauung konnten wir also bei Sonnenschein auf dem Vorplatz anstoßen.

Dort haben wir dann auch die offiziellen Fotos gemacht. Eine Freundin von Nicos Mutter, gelernte Fotografin, hat das übernommen. Für uns war das natürlich super, weil wir nichts bezahlen mussten.

Danach sind wir - im Hochzeits-Oldtimer - zu Nicos Eltern gefahren. Dort war ein Partyzelt für die Feier aufgebaut. Wir hatten etwa 20 Gäste, Eltern und engste Freunde. Sie überraschten uns mit einer tollen Hochzeitstorte.

Als wir ins Bett gegangen sind, kam die nächste Überraschung: Nicos früheres Kinderzimmer war in eine super-tolle Hochzeitssuite verwandelt worden. Überall Kerzen, zwei Becks im Kühler (weil ich keinen Wein oder Sekt trinke...), Herzchenballons auf dem Bett etc.

Und dann gab es plötzlich kein Bier mehr ...

Am nächsten Tag dann die große Party mit etwa 80 Gästen - ebenfalls im Zelt. Unsere Freunde hatten richtig nette Sachen vorbereitet wie eine Diashow mit Fotos von Nico und mir, sogar Babyfotos von uns waren dabei. Auch die Spiele waren lustig und vor allem gab es nicht zu viele. Gegen Mitternacht haben Freunde Herz-Luftballons an die anderen Gäste verteilt. An den Ballons hingen Kärtchen, die die Gäste mit Glückwünschen an uns beschriftet haben. Dann sind wir alle zusammen raus, an die Ballons wurden Wunderkerzen gehängt, und wir haben sie gemeinsam steigen lassen.

Ich glaube, ich habe noch nie so etwas Schönes gesehen. Nicos Familie hat noch einen drauf gesetzt und ein Feuerwerk für uns gestartet. Das war unglaublich...

Uns ist auf der Party das Bier ausgegangen, weil wir die zwei Abende vorher schon so viel getrunken hatten. Freunde von uns konnten auf einer anderen Party zwei Fässer ergattern, die wir auch noch geleert haben.

Gefeiert haben wir bis 6 Uhr oder so. Nico und ich mussten dann erstmal Holz und Stroh aus unserem Hochzeitsbett schaufeln - den Sinn dieser Tradition habe ich immer noch nicht verstanden.

Viele Gäste kamen auf dem Heuboden unter. Nicos Eltern hatten ihn toll hergerichtet und mit Tüchern einzelne Schlafkammern geschaffen. Sogar einen Spiegel gab es. Andere Gäste haben entweder im Haus von Nicos Eltern geschlafen oder in Hotels in der Umgebung. Das haben übrigens auch Nicos Eltern organisiert.

Überhaupt mussten wir sehr wenig selbst machen. Wir haben uns um die Einladungen gekümmert und natürlich um die Hochzeitskleidung und die Ringe. Das Hochzeitkleid habe ich mir nach einer Vorlage schneidern lassen. Es sah super aus! Die Ringe haben wir schon ein paar Monate vorher zur Verlobung gekauft und sie vor der Hochzeit neu mit dem Hochzeitsdatum gravieren lassen. Eine Freundin hat sich um die Tischdeko gekümmert, Nicos Eltern um das Zelt und die Getränke. Das Buffet haben wir gemeinsam ausgesucht. Auch den Brautstrauß natürlich.

Was ist das für ein scheußlicher Brautstrauß?

Lustige Geschichte: Als Nico den Brautstrauß abgeholt hat, war er erst mal sehr enttäuscht, weil er ihn so hässlich fand. In letzter Sekunde ist der Floristin aufgefallen, dass das der falsche Strauß war.

Ich bin vorher nicht - wie fast alle anderen Frauen - zum Friseur und habe mir auch nicht die Nägel machen lassen oder so. Ich habe mich selber geschminkt und frisiert, so habe ich mich am wohlsten gefühlt.

Ansonsten kann ich sagen, dass die Hochzeit das schönste Ereignis und Fest meines Lebens war. Dass ich drei Tage lang durchgehend gerührt und ergriffen war und gar nicht fassen konnte, was unsere Freunde und unsere Familie für uns auf die Beine gestellt haben. Es gab nichts, was schief ging, und nichts, was doof war.

Die Hochzeitsreise ging dann übrigens gleich am Montag danach auf die Seychellen. Da ging der Traum weiter..."

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Herz-Luftballons im Kinderzimmer

Die Hamburger Tina und Nico (beide 30) haben im August 2005 geheiratet. Im Job gibt es bei den beiden öfter Stress, die Hochzeits-Vorbereitungen liefen dafür ganz locker. Wie sie das geschafft haben und was Tinas Schwiegermutter beim Bürgermeister gemacht hat, verrät Tina hier.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

Deine Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden