VG-Wort Pixel

Kosenamen Das sind die beliebtesten Spitznamen in der Partnerschaft

Kosenamen: Frau und Mann kuscheln verliebt auf dem Bett
© tool2530 / Shutterstock
Schatzi, Hasi oder Mausi? Wie findet man eigentlich den passenden Kosenamen in der Partnerschaft? Wir verraten euch, wie es geht!

Ob beim Kuscheln unter der Bettdecke oder beim Wochenendgroßeinkauf: Keine Beziehung kommt ohne  Kosenamen aus. Meist vergibt man sie gar nicht bewusst, sondern sie entwickeln sich im Laufe der Beziehung und sollen die liebevolle Zuneigung zueinander ausdrücken. Gerade am Anfang probiert man oft ein paar verschiedene Spitznamen aus, bis sich irgendwann einer für den Freund oder die Freundin etabliert hat. Ob "Schatz", "Maus", "Engel" oder "Süße" - wer keine Eigenkreation benutzt, kann auf eine breite Palette an "Standard"-Namen zurückgreifen. Aber: Welcher Kosename ist eigentlich der Richtige für den Partner oder die Partnerin? Hier kommt eine kleine Guideline mit Ideen und Tipps.

Warum vergeben wir Kosenamen?

Kosenamen unterstreichen die Liebe und Wertschätzung eines Paares zueinander. Es ist ein liebevoller Insider, der nur zwischen den Liebenden existiert. Die Verwendung bringt die angesprochene Person wahrscheinlich zum Schmunzeln. Romantisch! Ein Kosename ist außerdem sehr intim und für schöne Momente gedacht. Im Streit werdet ihr euch eher nicht mit "Schatz" oder "Bärchen" anreden. Doch für alltägliche Liebeleien macht sich ein schöner Kosename gut.

Die 5 goldenen Regeln für Kosenamen

  1. Fragt euch: Welcher Kosename passt wirklich zu meinem Partner oder meiner Partnerin? Irgendwo sollte sich schon der Charakter, eine Eigenschaft oder das Aussehen im Namen wiederfinden. 
  2. Tiernamen sind beliebt, Männer wollen aber eher nicht "Häschen" genannt werden.
  3. Seid kreativ! Es muss nicht immer "Schatz" oder "Liebling" sein. Von "Wuschel", "Lieblingsmensch" und "Süßkartoffel" über "Bubu", "Chaosbär" und "Seestern" bis hin zu "Goldstück" oder "Honigmäulchen" – individuelle Kosenamen zeigen dem Partner oder der Partnerin: Du bist einzigartig!
  4. Grundsätzlich sollte der Partner oder die Partnerin auch mit dem Kosenamen einverstanden sein. Sonst kann ganz schnell schlechte Stimmung herrschen. Wenn er oder sie keinen Spitznamen mag, sollte man beim Vornamen bleiben.
  5. Kreativ sind auch schöne fremdsprachige Begriffe: "Habibi" und "Habibti" ist zum Beispiel arabisch und bedeutet übersetzt "Mein Geliebter/ Meine Geliebte".

Kosenamen gefunden? Dann solltet ihr als Paar mal darüber reden, wann und wo ihr die Spitznamen verwendet und wo ihr lieber die andere Person nicht damit ansprechen solltet. Ist es ein sehr intimer Name, der zu Hause, aber sicherlich nicht im Kaufhaus angebracht ist? Dürfen die Freunde und Freundinnen vom Kosenamen erfahren oder soll man den anderen lieber beim Vornamen nennen? "Reichst du mir das Wasser, Bubu?" Nicht jedem sind solche Sätze in der "Öffentlichkeit" recht.

Kosenamen: Welche sind am beliebtesten?

Das Online-Dating-Portal "Parship" hat in einer Umfrage ermittelt, welche Kosenamen bei Frauen und Männern am beliebtesten sind.
Am liebsten mögen sowohl Männer als auch Frauen den absoluten Klassiker: "Schatz". Frauen stehen nicht sonderlich darauf, von ihrem Partner mit Tiernamen wie "Kätzchen" angeredet zu werden, Männern ist "Baby" als Kosename nicht recht.

Kosenamen: Das sind die beliebtesten Spitznamen in der Partnerschaft
© Boston Thek Imagery/Getty Images

Kosenamen für Männer:

  • Schatz oder Schatzi 48%
  • Sie verwenden keinen Kosenamen 12%
  • Sonstiges (Einzelnennung) 10 %
  • Abkürzung oder Verniedlichung des Vornamens 9%
  • Hase oder Hasi 9%
  • Bär oder Bärchen 4%
  • Maus, Mausi oder Mäuschen 3%
  • Liebling 3%
  • Süßer 2%
  • Baby 2%

Kosenamen für Frauen:

  • Schatz oder Schatzi 35%
  • Sie verwenden keinen Kosenamen 14%
  • Sonstiges (Einzelnennung) 11%
  • Abkürzung oder Verniedlichung des Vornamens 10%
  • Maus, Mausi oder Mäuschen 7%
  • Hase oder Hasi 6%
  • Liebling 4%
  • Süße 3%
  • Bär oder Bärchen 2%
  • Baby 2%

Kosenamen aus den Vornamen von Partner:innen

Manchmal braucht es keinen kitschigen Fantasienamen. Kosenamen aus dem Vornamen einer Person sind genauso liebevoll und süß:

  • "i" am Ende wie Luki
  • "chen" am Ende wie Karlchen
  • "lein" am Ende wie Lisalein

Das sind die Flops der Redaktion

Wir haben in der BRIGITTE.de-Redaktion angeregt diskutiert - und so richtig tolle Kosenamen sind uns nicht eingefallen. Wir sind uns einig: Beim Vornamen angeredet zu werden, ist meist am besten. Wenn man schon einen Kosenamen verwendet, dann sollte man einen ganz individuellen Namen erfinden. Einer, der besonders ist. Bei den Flops sprudelte es übrigens nur so aus uns heraus. Wir sind zu folgendem No-Go-Ranking gekommen.

  1. Muschi (ja, es gibt wirklich Männer, die ihre Frauen so nennen!)
  2. Honey
  3. Pummelchen
  4. Babe
  5. Schnecke
  6. Zimtstern
  7. Püppi
  8. Mausebäckchen
  9. Schnurzelpurzel
  10. Schnuffel
  11. Pupsi
  12. Darling

Was ist euer Kosenamen-Favorit?

"Schatz" ist euch zu langweilig? Dann nennt ihr euren Partner oder eure Partnerin vielleicht "Schnucki", "Sternchen", "Casanova", "Löwe",  "Schnuckelchen" oder "Sweetie"? Was hat er oder sie sich für einen Kosenamen für euch ausgedacht?

Diese Beziehungsthemen könnten euch auch interessieren: Seelenliebe, Symbiotische Beziehung und On-Off-Beziehung

Verwendete Quellen: Parship, vorname.com

as Brigitte

Mehr zum Thema