VG-Wort Pixel

Liebe 10 unterschätze Faktoren für eine glückliche Beziehung

Beziehung: Glückliches Paar
© G-Stock Studio / Shutterstock
Liebe ist der Grundstein für eine Beziehung. Stimmt, aber Liebe allein kann nicht alle Differenzen ausmerzen und für eine lange glückliche Bindung sorgen. Es sind oft die kleinen Dinge, die Großes schaffen. Diese 10 unterschätzen Faktoren tragen maßgeblich zu einer erfüllten Partnerschaft bei.

Es gibt viele Paare, die bereits seit mehreren Jahrzehnten zusammen sind. Wie schaffen sie das? Was ist ihr Geheimnis? Ein wasserdichtes Erfolgsrezept gibt es vermutlich nicht, entscheidende Merkmale hingegen schon. Es ist wichtig, sich auf die guten Aspekte in einer Beziehung zu konzentrieren. Denn wir neigen grundsätzlich dazu, uns auf das Negative zu fokussieren.

Ein Beispiel: Du erhältst bei der Arbeit deine Leistungsbeurteilung und sie ist fantastisch, nur in einer kleinen Hinsicht könntest du dich verbessern. Was bleibt dir vor allem im Gedächtnis? Richtig, das Negative. Natürlich solltest du die Anmerkung auch ernst nehmen, doch nicht ohne dir auch all das Positive vor Augen zu führen. Dasselbe tun wir auch in unseren Beziehungen. Das Gute und Schöne nehmen wir häufig als selbstverständlich hin, während wir uns auf die nervigen Kleinigkeiten versteifen – und schaffen vielleicht sogar Probleme, wo gar keine sind.

Liebe: 10 unterschätzte Faktoren für eine glückliche Beziehung

Er:sie lässt getragene Klamotten rumliegen, anstatt sie in den Wäschekorb zu packen, das Geschirr stapelt sich oder du bist mal wieder den Launen deines Gegenübers ausgesetzt – das nervt dich. Zu Recht! Natürlich können solche Dinge aufs Gemüt schlagen und man darf sich auch zanken. Wichtig ist, das große Ganze nicht aus den Augen zu verlieren.

Die kleinen Erschwernisse sollten nicht unsere gesamte Aufmerksamkeit in Anspruch nehmen. Denn dann vergessen wir das zu schätzen, was richtig gut läuft. Die Arbeit an Problemen ermöglicht es, eine langfristige Beziehung zu verbessern. Doch es ist genauso wichtig, sich auf die positiven Aspekte eurer Verbindung zu besinnen. Unterschätze also nicht diese 10 Faktoren, die eine gesunde Beziehung ausmachen.

1. Du kannst du selbst sein

Beide Parteien akzeptieren sich so, wie sie sind und verstellen sich nicht. Man versucht auch nicht, sich gegenseitig zu ändern. Die wahre Identität zeigen zu können, ohne sich sorgen zu müssen, dass unser Gegenüber uns verurteilt, ist ein essenzieller Grundpfeiler.

2. Viele Gemeinsamkeiten

Eine Beziehung kann befriedigender sein, wenn das Paar grundlegende Anschauungen oder Werte teilt, viele Gemeinsamkeiten hat. Häufig liegen Ähnlichkeiten auch versteckt oder tarnen sich als Gegensätze. Wenn du beispielsweise stundenlang mit deiner besseren Hälfte darüber diskutierst, welche Rockband nun die beste aller Zeiten ist und ihr unterschiedlicher Meinung seid, habt ihr doch eins gemeinsam: die Leidenschaft für Musik.

3. Ihr seid beste Freunde

In einer glücklichen Beziehung spielt auch platonische Liebe eine tragende Rolle: Intimität, Zuneigung, emotionale Unterstützung und die Aufrechterhaltung einer starken Bindung werden durch Freundschaft innerhalb einer Beziehung enorm begünstigt.

4. Nähe und Wohlfühlen

Es ist nicht immer leicht, sich jemandem zu öffnen. Doch in einer glücklichen Beziehung fühlt man sich wohl und traut sich auch verletzlich zu sein. Gefühle zu teilen, sich aufeinander verlassen und emotionale Intimität sind wundervolle Nebenerscheinung von Vertrauen – und schafft Nähe.

5. Er:sie macht dich zu einem besseren Menschen

Nein, damit ist nicht gemeint, dass dein Partner dich verändern, optimieren oder gar kontrollieren will oder soll. Es geht vielmehr um Unterstützung: Er:sie stärkt dir den Rücken, hilft dir bei deiner Selbstentfaltung. Wenn du als Person wächst und dich weiterentwickelst, wird das Gleiche auch deiner Beziehung widerfahren.

6. Ein Team

Menschen in einer glücklichen Bindung nehmen Rücksicht auf den anderen, meistern Herausforderungen gemeinsam – sie agieren im Team. Jeder Mensch sollte sich selbst treu bleiben und die eigene Identität bewahren, doch in einer Beziehung spielt auch die gemeinsame Identität als Einheit eine Rolle. Dabei ist selbst die Wortwahl erkenntnisreich: Untersuchungen zeigen, dass die häufige Verwendung von "wir" ein starkes Gefühl der kognitiven Nähe des Paares verdeutlicht.

7. Geteilte Macht

In einer liebevollen Bindung wird oft die Entscheidungsfindung, die Macht und der Einfluss in der Beziehung geteilt. Wenn beide Personen ein Mitspracherecht haben, sind Beziehungen stärker und halten wahrscheinlich länger. Paare sind zudem glücklicher, wenn sie das Gefühl haben, dass die Arbeitsteilung in ihrer Beziehung fair ist. 

Video-Tipp: 9 Phasen, die jede Beziehung erlebt

9 Phasen, in jeder Beziehung

8. Absolutes Vertrauen

Dass wir uns auf den Menschen, mit dem wir zusammen sind verlassen können, ist das A und O einer Beziehung. In einer glücklichen Beziehung wissen wir, dass unser Gegenüber immer unser Bestes im Sinn hat und für uns da sein wird, wenn wir ihn brauchen. Daraus entsteht zur Abwechslung mal kein Teufelskreis, sondern ein positiver Kreislauf (Engelskreis?): Vertrauen ermutigt zu größerem Engagement, was wiederum zu größerem Vertrauen führt

9. Dein Partner ist von Grund auf gut

Warmherzigkeit, Zuverlässigkeit, Fairness, Freundlichkeit, Intelligenz und Vertrauenswürdigkeit – wegen dieser Eigenschaften haben wir uns in unsere besser Hälfte verliebt. Kein Wunder, diese Eigenschaften sind nicht nur tugendhaft, sondern bilden auch die Grundlage für eine belastbare Beziehung

10. Keine gravierende Probleme

Kleine Meinungsverschiedenheiten und Zankereien gehören zu jeder Partnerschaft dazu. Eine glückliche Beziehung wird allerdings von der Abwesenheit ersthafter Probleme wie Betrügen, Respektlosigkeit oder Eifersucht ausgemacht. Es gibt nichts, was ihr nicht aus der Welt schaffen könntet. 

Verwendete Quellen: Eigenrecherche, psychologytoday.com


Mehr zum Thema