VG-Wort Pixel

LAT-Beziehung Wie funktioniert das Beziehungsmodell "Living apart together"?

LAT-Beziehung: Frau liegt mit dem Handy auf dem Sofa
© Dean Drobot / Shutterstock
Zusammensein, aber nicht zusammen wohnen, das beschreibt eine LAT-Beziehung am besten. Welche Vor- und Nachteile diese Partnerschaft mit sich bringt, haben wir für dich herausgefunden.

Für die einen ist das Zusammenziehen der erste wichtige Schritt in einer Paarbeziehung, die anderen behalten ihre eigenen vier Wände lieber für sich. Paare, die zusammen sind, sich aber keine Wohnung teilen, leben in einer sogenannten LAT-Beziehung. Wir haben alle Infos zu diesem Beziehungsmodell mit der größtmöglichen Unabhängigkeit.

Was ist eine LAT-Beziehung?

Wir haben es bereits verraten: LAT steht für "Living apart together" und bedeutet, dass ein Paar in einer Beziehung ist, jedoch nicht zusammen wohnt. Das kann unterschiedliche Gründe haben. Ein anderer Arbeitsort, eine Fernbeziehung auf Dauer oder die bewusste Entscheidung, innerhalb einer Stadt bilokal zu leben.

Wissenschaftliche Studien unterscheiden eine räumlich getrennte Partnerschaft oftmals in drei Arten:

  1. Living apart together (LAT): Die zwei Haushalte könnten in einer Living apart together-Beziehung innerhalb von zwei Stunden erreicht werden, persönliche Kontakte finden häufig statt.
  2. Long Distance Relationship (LDR): Long Distance Relationship bedeutet, dass das Erreichen des anderen Haushalts mehr als zwei Stunden in Anspruch nimmt.
  3. Bilokale Paarbeziehung (BP): Nach Vorschlag der Experten Johannes Huinink und Dirk Konietzka definiert sich die bilokale Paarbeziehung hingegen nicht durch die Fahrtwege zwischen den einzelnen Haushalten, sondern durch den soziologischen Rahmen. So leben Paare in einer bilokalen Partnerschaft, wenn diese mindestens ein Jahr andauert, sie von außen als Beziehung wahrgenommen wird, eine sexuelle Beziehung besteht und sich das Paar auch so den Eltern und Freund:innen vorgestellt hat.

Wie viele Paare führen eine LAT-Beziehung?

Die Generations and Gender Survey des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung fand heraus, dass 7,3 Prozent der 18- bis 79-Jährigen in einer bilokalen Paarbeziehung leben. Bei unter 30-Jährigen liegt der Anteil bei 20 Prozent und verringert sich bei den 30- bis 49-Jährigen auf 6,9 Prozent. Erst in der Altersgruppe von 50 Jahren und älter steigt der Wert wieder auf 9,8 Prozent.

Vor- und Nachteile einer LAT-Beziehung

Wie jede Beziehungsform bringt auch die LAT-Beziehung einige Vor- und Nachteile mit sich. Neben der Unabhängigkeit kann auch die Beziehung langfristig profitieren:

Vorteile der LAT-Beziehung:

  • Privatsphäre: Getrennte Wohnungen versprechen jederzeit einen privaten Rückzugsort.
  • Keine Kompromisse: Durch die persönliche Unabhängigkeit werden im Alltag keine Kompromisse eingegangen.
  • Bewusste Dates: Unternehmungen und romantische Verabredungen bleiben etwas Besonderes.
  • Mehr Aufmerksamkeit: Die Zeit, die ein Paar miteinander verbringt, erhält mehr Wertschätzung.
  • Wirtschaftliche Unabhängigkeit: Durch getrennte Wohnungen müssen Paare ihre Ausgaben nicht voreinander rechtfertigen.
  • Umgang mit Bindungsangst: Menschen, die unter Bindungsangst leiden, müssen sich nicht vor zu viel Nähe in ihrem Leben fürchten.

Nachteile der LAT-Beziehung:

  • Doppelte Haushaltsführung: Die eigene Wohnung schlägt im Vergleich zu Paaren, die zusammenwohnen, vor allem in Großstädten zu Buche.
  • Beziehungsarbeit: Um sich nicht zu entfremden, wenden Paare in einer LAT-Beziehung mehr Energie auf, um die Zusammengehörigkeit zu festigen.
  • Geplante Zweisamkeit: Spontane Serienabende, morgendliches Kuscheln im Bett und Umarmungen bleiben bei getrennten Wohnungen in den meisten Fällen aus.
  • Keine gemeinsamen Alltagserlebnisse: Es könnte sich durch die Distanz das Gefühl einschleichen, selbst nur ein kleiner Teil im Alltag des/der anderen zu sein.
  • Eifersucht: In einer LAT-Beziehung geht jeder außerhalb der gemeinsamen Zeit seinen eigenen Weg.
  • Hohe Erwartungen: Durch die ausgewählten Treffen sind die Erwartungen an diese natürlich hochgesteckt. Werden sie nicht erfüllt, könnten Konflikte entstehen.
  • Ungleiches Bedürfnis nach Nähe: Ist das Bedürfnis nach Nähe unausgeglichen, kann eine LAT-Beziehung bei der nähesuchenden Person zu mentalen Problemen führen.

Für wen ist eine LAT Beziehung geeignet?

Prinzipiell kann eine LAT-Beziehung von jeder Person eingegangen werden, die sich eine romantische Beziehung wünscht, sich die Autonomie und Unabhängigkeit durch eine eigene Wohnung aber bewahren möchte. Damit eine LAT-Beziehung dauerhaft funktioniert, sollten beide Partner:innen kommunikationsfähig, verlässlich und offen sein. Ein hohes Maß an Vertrauen ist wichtig, um auch die Zeit ohne den oder die Partner:in ruhigen Gewissens genießen zu können.

Vielleicht hast du gerade jemanden kennengelernt oder ihr steht nach einiger Zeit der Beziehung vor der Frage, zusammenzuziehen oder weiterhin eure beiden Wohnungen zu behalten. Am wichtigsten ist es, dass du dich in der Beziehungsform, die ihr lebt oder die ihr ausprobieren wollt, wohlfühlst. Eine offene Beziehung oder eine polyamore Beziehung funktionieren zum Beispiel auch nur, wenn beide Personen hinter dem Modell der Partnerschaft stehen. Anderenfalls führt ein Ungleichgewicht schnell zu Unzufriedenheit, Verlustängsten oder mentalen Problemen.

Nichts spricht dagegen, etwas Neues auszuprobieren. Fehlt dir allerdings die Nähe in einer LAT-Beziehung oder du bist aus einem anderen Grund unglücklich, ist sie aller Wahrscheinlichkeit nach nicht für dich geeignet.

Es müssen auch nicht immer zwei getrennte Wohnungen sein. Wünschst du oder dein/e Partner:in einen Rückzugsort, kann dieser auch in einer gemeinsamen Wohnung eingerichtet werden. Egal ob ein Schreibtisch für Kreativität, ein Musikzimmer oder ein Hobbyraum. Es gibt viele Möglichkeiten für einen Kompromiss, der für beide Personen funktionieren kann. Es muss nur darüber gesprochen werden.

Diese Themen und Beziehungsformen könnten dich auch interessieren: Lockere Beziehungbedingungslose Liebe, glücklicher Single und Polygamie

Verwendete Quellen: 

Brigitte

Mehr zum Thema