VG-Wort Pixel

BRIGITTE-Studie 7 Themen, über die wir öfter in der Beziehung sprechen sollten

BRIGITTE-Studie zeigt: Paar unterhält sich auf dem Boden
© bbernard / Shutterstock
Zu einer gesunden Beziehung gehört eine offene Kommunikation. Und zwar über mehr als nur das Alltägliche. Unsere BRIGITTE-Studie zeigt, worüber wir mit unseren Partner:innen viel öfter reden sollten.
Logo Neue Offenheit
© Brigitteonline

In einer Beziehung ist es wichtig, das Gespräch mit unseren Liebsten zu suchen: Nur so finden wir heraus, ob wir überhaupt eine langfristige Zukunft haben, es vielleicht nur für einen Lebensabschnitt passt oder man überhaupt nicht harmoniert.

In unserer BRIGITTE-Studie haben wir die Bedeutung von Gesprächen innerhalb einer Partner:innenschaft erforscht und herausgefunden, für welche Themen Männer und Frauen sich am meisten Raum wünschen. An der Umfrage, die durch das Meinungsforschungsinstituts Ipsos durchgeführt wurde, nahmen 342 Frauen und 343 Männer in Partnerschaften teil. 

Über diese Themen möchten Männer und Frauen öfter sprechen

Gefragt wurde: Wie wichtig ist es Ihnen, dass Ihr:e Partner:in mit Ihnen über ein Thema spricht? Mit jeweils 90% der Befragten sind die Themen „Gesundheitliche Probleme“ und „Gefühle im Allgemeinen“ die beiden Spitzenreiter, die sowohl bei Frauen als auch bei Männern als wichtigste Themen eingestuft werden. Interessant zu beobachten ist die Veränderung der Priorisierung mit zunehmendem Alter: Bei jungen Paaren von 16-29 Jahren spielt der Austausch über Emotionen und Gefühle mit 89% eine größere Rolle als der gesundheitliche Aspekt. Dieser Bereich wird im Laufe des Lebens erst wichtiger und erreicht mit jeweils 95% den höchsten Wert bei Paaren im Alter von 40-49 und von 60-75 Jahren. Menschen innerhalb dieser beiden Altersspannen beschäftigt zudem mehr als andere, was in der Partner:innenschaft stört. Insgesamt ist dieses Thema mit 89% auf dem dritten Platz der Rangordnung.

Gibt es Unterschiede bei den Geschlechtern?

Während Frauen und Männer „Gesundheitliche Probleme“, „Gefühle im Allgemeinen“ sowie „Was in der Partnerschaft stört“ in der gleichen Reihenfolge als wichtig einstufen, gibt es bei den weiteren zwei Themen Abweichungen. Gespräche über mentale Gesundheit, zum Beispiel „Stimmungsschwankungen und Depressionen“, werden von 90% der Frauen als notwendig empfunden. Zum Vergleich: Bei den Männern sind es nur 84%. Auch wenn es um Sicherheit geht, sind Frauen vorne dabei: 89% wünschen sich, dass offen über „Geldprobleme“ gesprochen wird. Männer hingegen priorisieren das Sexualleben und dessen Entwicklung weiter nach oben: 86% wünschen sich eine offene Kommunikation über „Probleme beim Sex“, zum Beispiel, wenn es um Schmerzen oder auch Impotenz geht. 85% möchten auch, dass Raum für das Thema „Sexuelle Vorlieben“ geschaffen wird. Bei dem Thema herrscht Gleichstand: 85% der Frauen schließen sich dem Wunsch nämlich an. Vor allem bei den 40-49-jährigen Paaren ist das Bedürfnis nach Austausch über sexuelle Vorlieben mit 91% groß.

Quelle: BRIGITTE-Umfrage. Online-repräsentative Befragung von 1000 deutschsprachigen Personen zwischen 16 und 75 Jahren im Januar 2022 durch Ipsos.

Brigitte

Mehr zum Thema