VG-Wort Pixel

Stille Lügen Körpersignale, die zeigen, dass man dich anlügt

Lügt man dich an? Diese Körpersignale sprechen dafür
Lügt man dich an? Diese Körpersignale sprechen dafür.
© LoloStock / Adobe Stock
Kannst du an den Körpersignalen deines Gegenübers erkennen, dass man dich gerade anlügt?

"Sprache kann lügen, der Körper kann es nicht", erklärt die Expertin für Körpersprache Traci Brown auf ihrer Webseite. Und tatsächlich: Es gibt Körpersignale, die darauf hinweisen, dass dich dein Gegenüber gern hat. Aber verrät der Körper der Person vor dir auch weniger schöne Dinge – zum Beispiel, dass du gerade angelogen wirst? Während die Wissenschaft das eher anzweifelt, gibt es einige Stimmen, die überzeugt davon sind, dass die Körpersprache auch Unwahrheiten ans Licht bringt.

Zunächst muss man sich kennen

Das Wichtigste vorweg: Die Körpersprache ist nicht so universell, wie man zunächst annehmen könnte. Jeder Mensch hat Eigenheiten in Bezug auf sein Verhalten und seine Sprache, weswegen es keine Art von "universeller Übersetzung" gibt, die eindeutig zeigt, dass dein Gegenüber gerade eine Lüge ausspricht. Es ist daher hilfreich, wenn du die Person kennst, die du gerade auf Herz und Nieren prüfst, denn dann kennst du wohl auch ihre Art, zu sprechen und mit dir zu interagieren.

Aber nicht immer kennen wir unser Gegenüber besonders gut – ist es auch da möglich, Lügen zu erahnen? Mark Bouton, ein FBI-Agent mit 30-jähriger Berufserfahrung, hatte in den Jahrzehnten seiner Arbeit wohl nie den Vorteil, sein Gegenüber gut zu kennen, weswegen er dem Magazin "Business Insider" den Tipp gibt, die Person "eine Weile zu beobachten, während man Smalltalk macht oder unverfängliche Fragen stellt, um zu sehen, wie er:sie normalerweise reagiert und welche Ticks die Person hat". Wenn das Gegenüber dann mehrere Anzeichen für eine Lüge zeigen würde, wenn gezieltere oder suggestive Fragen gestellt würden, die der Mensch vorher nicht gezeigt hat, dann könne man davon ausgehen, dass er lügt.

Körpersignale, die auf eine Lüge hinweisen

Im Gesicht deines Gegenübers kannst du einige Zeichen für Lügen erkennen
Im Gesicht deines Gegenübers kannst du einige Zeichen für Lügen erkennen
© master1305 / Adobe Stock

Verhaltenswissenschaftlerin und Expertin für Körpersprache Vanessa Van Edwards weist auf einige "Rote Flaggen" hin, die auf eine Lüge hinweisen können, unter anderem:

  • Sie spitzen ihre Lippen: Das kann darauf hindeuten, dass sie Informationen zurückhalten. Ein Warnsignal, dass dich dazu verlassen kann, genau jetzt nachzuhaken.
  • Sie beenden ihre Sätze fragend: Das kann ein Zeichen dafür sein, dass sie selbst nicht so ganz überzeugt von ihrer Aussage sind. "Lügner:innen tun das oft versehentlich, weil sie damit unterbewusst fragen: 'Glaubst du mir?'", so die Expertin.
  • Wortwörtliche Distanzierung: Wenn eine Person sich plötzlich zurücklehnt oder einen Schritt zurückgeht, spricht das dafür, dass ihr die Situation – beispielsweise wegen der Lüge – gerade unangenehm ist.

Auch Bouton kennt einige Körpersignale, die auf eine Lüge hinweisen, zum Beispiel:

  • Häufiges Blinzeln: Wer gestresst ist, blinzelt öfter. "Normalerweise blinzelt ein Mensch alle 10 oder 12 Sekunden", so der Agent. Wer auffallend oft blinzelt, ist nervös – unter Umständen wegen einer Lüge im Raum.
  • Die Person erinnert sich "falsch": Wer eine rechtshändige Person nach etwas fragt, dass sie gesehen haben soll, der:die wird feststellen, dass die Person höchstwahrscheinlich erst nach oben und dann nach links schaut, um sich an den Vorfall zu erinnern. "Wenn die Person aber nach oben und nach rechts schaut, greift sie auf ihre Vorstellungskraft zurück und erfindet eine Antwort", warnt Bouton. Bei Linkshänder:innen sei es genau andersherum.
  • Sie werden rot: Das Erröten ist ein unwillkürlicher Reflex, der durch das sympathische Nervensystem ausgelöst wird, das die Kampf-oder-Flucht-Reaktion auslöst. Hier wird gerade Adrenalin ausgeschüttet und man selbst sollte sich fragen: warum?

Was sagt die Wissenschaft – können wir Lügen wirklich an der Körpersprache erkennen?

Das Gegenüber lesen zu können wie ein offenes Buch – eine spannende Vorstellung, aber zumindest wissenschaftlich betrachtet unrealistisch. "Mehrere Jahrzehnte empirischer Forschung haben gezeigt, dass keines der nonverbalen Zeichen, von denen die psychologische Folklore annimmt, dass sie diagnostisch für Lüge oder Wahrhaftigkeit sind, tatsächlich ein Indikator dafür ist", heißt es in einer Studie, die sich auf mehrere ältere wissenschaftlichen Arbeiten bezieht.

"Menschen sind mittelmäßige Lügenfänger, wenn sie auf das Verhalten achten", heißt es in einer anderen Studie. Auch das Auswerten von Mikroausdrücken im Gesicht als Indikator für eine Lüge habe keine wissenschaftliche Grundlage. Am Ende würden selbst die Menschen, von denen man annimmt, dass sie gute "Lügendetektoren" seien – wie Polizeiermittler:innen, Psychiater:innen und andere – , kaum bessere Ergebnisse erzielen als Laien, ergab eine Meta-Analyse.

Also alles Quatsch? Zumindest nicht so einfach, wie wir es vielleicht gerne hätten. Niemand mag es gerne, angelogen zu werden, so viel ist klar. Aber vielleicht bedarf es hierfür eher einer Grundsatzdiskussion mit dem Gegenüber als einer genauen Betrachtung ihrer Lippen und Augenbewegungen.

Verwendete Quellen: cnbc.com, businessinsider.com, betterhelp.com, frontiersin.org, journals.sagepub.com, annualreviews.org, bodylanguagetrainer.com

cs Brigitte

Mehr zum Thema