5 Dinge, die wir aus Rosamunde Pilcher-Filmen lernen können ❤️

Die großartige Rosamunde Pilcher († 94) ist gestorben – und mit ihr eine der begabtesten Lovestory-Autoren. Ihre Buchverfilmungen sind romantisch, kitschig ... und ziemlich lehrreich, wie wir finden! Diese Liebes-Lektionen nehmen wir uns zu Herzen!

Hand hoch – wer liebt es auch, sich am Wochenende aufs Sofa zu kuscheln und Rosamunde-Pilcher-Filme zu gucken? Wenn ihr dazu gehört, wart ihr von ihrer Todesnachricht sicher genauso geschockt wie wir. Pilchers Romane sind einfach legendär – genauso wie die Filme, die aus ihren Bucherzählungen entstanden sind. Sie sind verträumt, kitschig – einfach wunderbar! Und auch wenn sie oft mehr einem Märchen als der Realität gleichen (das mögen wir daran übrigens besonders ), so sind sie durchaus sehr lehrreich. Hier kommt der kleine Pilcher-Guide für Verliebte– oder die, die es werden wollen ...

1. Vergiss nicht, zu träumen

Die einfache Angestellte und der reiche Adelige? Zwei Menschen, die in verschiedenen Welten leben? Papperlapapp! Im Pilcher-Film kein Hindernis für die ganz große Liebe! Zwar ist meistens  irgendjemand gegen die Verbindung – aber am Ende zählen keine rationalen Argumente, sondern nur große Gefühle!

2. Stell dich gut mit der Schwiegermutter

Sie haben einfach keinen guten Ruf, die Schwiegermütter. So auch bei Rosamunde. Klassische Handlung: Er ist der netteste Typ der Welt, sie verliebt sich in ihn. Nur seine Mutter, die hat irgendwie eine ganz andere für ihn im Sinn. Und klar, da werden Intrigen geschmiedet, um die Hauptdarstellerin aus dem Rennen zu werfen. Heißt für uns im wahren Leben jetzt nicht, allen Schwiegermüttern mit Misstrauen zu begegnen. Es schadet aber sicher nicht, sich mit ihnen gut zu stellen. Man weiß ja schließlich nie ..

3. Geht mehr picknicken!

Eine karierte Decke, ein Picknickkorb und eine romantische Klippe – in Pilcher-Filmen das perfekte Setting für den ersten Kuss! Was uns das lehrt: Geht mehr raus mit eurem Schatz! Auch wenn es Wanne-Eickel und nicht Cornwall ist: In der Natur werden Gefühle zum Leben erweckt. Schon alleine der Geruch von Blumen und Bäumen macht gute Laune – und ja soooo verliebt!

4. Geld verdirbt nicht (immer)

Die Hauptdarsteller in Pilcher-Filmen sind meist superreich und leben auf einem großen Anwesen. Abgehoben sind sie deshalb noch lange nicht. Die Männer (oder Frauen) sind tatsächlich reich UND nett. Und ja – so etwas gibt es im wahren Leben auch. Also: Bloß in die Tonne mit den alten Vorurteilen!

5. Am Ende wird alles gut - auch wenn nur noch 10 Minuten Zeit sind

Fragst du dich auch manchmal gegen Ende eines Rosamunde-Pilcher-Films: Wie zum Teufel wollen die in 10 Minuten schaffen, alle Probleme zu lösen und zu einem Happy End zu kommen? Scheint unmöglich. Aber irgendwie nimmt dann doch alles rechtzeitig eine gute Wendung. Ob das realistisch ist? Wen interessiert’s? Es ist zumindest etwas Wahres dran: Denn auch wenn man glaubt, es kann nicht mehr gut werden – manchmal reicht schon ein kleiner, aber richtiger Impuls, um die Dinge umzukehren.  

Hach Rosamunde, wir danken dir für die vielen romantischen und lehrreichen Momente. Wir werden dich für immer in unserem DVD-Regal – und in unserem Herzen behalten! ❤️

Videotipp: Wenn du dieses Wort für eure Beziehung benutzt, ist es etwas Großes

Liebe, Paar, Herz

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel