Diese 7 Dinge solltet ihr in der Liebe nicht überstürzen

Wer frisch verliebt ist, der handelt schon mal etwas unvernünftig. Lasst euch mit diesen Sachen lieber noch ein bisschen Zeit.

Die Schmetterlinge fliegen, ihr habt die gleichen Zukunftspläne und auch sonst scheint einfach alles perfekt? Das hört sich gut an! Trotzdem gibt es ein paar Dinge, die ihr auch im siebten Himmel langsam angehen solltet.

1. Gemeinsame Fotos posten

Du teilst jeden deiner Schritte mit deinen Followern? Gut, dann können wir dich davon sicher nicht abhalten. Ansonsten: Auch wenn ihr beiden noch so süß miteinander seid - gerade, wenn euer Beziehungsstatus noch nicht so ganz klar ist, solltet ihr euch erstmal zurückhalten mit öffentlichen Posts auf Facebook und Co.. So könnt ihr Missverständnisse und nervige Fragen vermeiden.

Klar, es bleibt jedem selbst überlassen, aber wir empfehlen: warten, bis ihr offiziell von Beziehung sprecht - und auch die Freunde Bescheid wissen.

2. Zusammenziehen

Wenn man frisch verliebt ist, möchte man am liebsten 24 Stunden am Tag mit seinem Schatz verbringen. Aber Vorsicht: Tappt nicht in die Falle und zieht zu schnell in eine gemeinsame Wohnung. Denn das bedeutet viel mehr, als Händchen haltend durch Ikea zu laufen und sich neckisch beim Streichen mit Farbe zu bekleckern. Es bedeutet sich auf eine Einrichtung zu einigen (was wirklich gar nicht einfach ist!), darüber zu diskutieren, wer putzt, wäscht und den Müll runter bringt und sich gemeinsam um Probleme wie den verstopften Toilettenabfluss zu kümmern. Dafür sollte man sich schon ein Weilchen kennen ...

Wir empfehlen: mindestens 6 Monate warten.

3. Kinder kriegen

Rechtzeitig über das Thema Nachwuchs zu sprechen, ist ziemlich wichtig - gerade wenn man nicht mehr Anfang 20 ist. Mit der Zeugung solltet ihr euch wenn möglich aber noch Zeit lassen. Denn seid ihr als Paar noch nicht zusammengewachsen, lauft ihr Gefahr, dass euch ein Kind schnell überfordert. Mal abgesehen davon, dass eine Trennung mit Babybauch doppelt dramatisch wäre. Genießt die erste Zeit zu zweit. Liegt bis nachmittags im Bett, macht eine Rundreise durch die USA oder lasst euch beim Wellness verwöhnen - das alles wird mit Kind schwieriger.

Wir empfehlen: warten, bis ihr eine stabile Beziehung habt und spürt, dass ihr bereit für ein Kind seid und euer Leben miteinander verbringen wollt.

4. Ein gemeinsames Haustier zulegen

Auch wenn ihr beide große Tierfreunde seid: Kauft euch lieber nicht schon in den ersten Wochen als Paar einen gemeinsamen Hund. Denn Tiere sind keine Möbelstücke. Stellt ihr fest, dass ihr doch nicht so gut zusammenpasst, verliert einer von euch beiden seine Liebe - und seinen Hund. Kann sich einer alleine nicht um den Vierbeiner kümmern, muss er vielleicht sogar ins Tierheim.

Wir empfehlen: circa 1 Jahr warten.

5. Geld verleihen

Beim Thema Finanzen hört bekanntlich die Freundschaft - und oft auch die Liebe - auf. Ihr seid eine Woche zusammen und er bittet euch um 1000 Euro für den neuen Laptop? Da solltet ihr vorsichtig sein und ihm vorschlagen, doch lieber seine Eltern oder Geschwister zu fragen. Das wird er verstehen. Reagiert er beleidigt, ist das ohnehin kein gutes Zeichen.

Wir empfehlen: zumindest bei größeren Summen ein paar Monate warten.

6. Ohne Kondom Sex haben

Zu diesem Punkt gibt es eigentlich nur eines zu sagen. Macht vorher beide einen Gesundheits-Check, etwa einen HIV- und einen Chlamydien-Test. Dann seid ihr auf der sicheren Seite! Lasst euch am besten beim Gynäkologen beraten. Und natürlich solltet ihr keine anderen Geschlechtspartner nebenher haben.

Wir empfehlen: warten, bis die Test-Ergebnisse da sind.

7. Ihn den Eltern vorstellen

Ihn mit zur Familie zu nehmen, ist an sich eine nette Sache. Ihr solltet euch aber darüber im Klaren sein, dass hier eine Beziehungsfalle lauern kann. Denn mögen die Eltern den Partner nicht, drückt das ganz schön auf die Stimmung. Im schlimmsten Fall gibt es sogar Streit. Das solltet ihr lieber erst mal nicht riskieren. Sollte es dann doch mal soweit sein, erfahrt ihr hier, was ihr tun könnt, wenn keiner euren Freund mag.

Wir empfehlen: circa 3 Monate abwarten.

Letztendlich muss natürlich jeder für sich wissen, wann der beste Zeitpunkt für welchen Schritt ist. Viele Entscheidungen hängen auch von der persönlichen Lebenssituation, dem Alter und dem Umfeld ab. Aber egal, was ihr auch tut: Unter Druck setzen lassen solltet ihr euch nicht. Geht vor jeder größeren Entscheidung in euch und wägt ab: Bin ich wirklich für diesen Schritt bereit?

as
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen