Sprachlosigkeit - Wahrheiten aus dem Buch

Über Sprachlosigkeit in der Ehe klagen besonders Frauen. Charlotte, Susanne und Katja erzählen in dem Buch "Die Wahrheit über meine Ehe". Mit Umfrage.

Das durchschnittliche deutsche Ehepaar redet angeblich neun Minuten pro Tag miteinander. Das reicht gerade, um zu klären, wer was wann einkauft oder ob am Wochenende die Schwiegereltern zu Besuch kommen. Könnte man meinen. Tatsächlich klagen besonders Frauen: "Mein Mann redet kaum mit mir." Er redet überhaupt wenig, auch mit anderen. Charlotte, Susanne und Katja erzählen in dem Buch "Die Wahrheit über meine Ehe": Wie ist das bei ihnen?

107-Jährige Frau: Alte Frau hält Blume

Charlotte, 39, Hausfrau, 15 Jahre verheiratet mit einem Arzt, 2 Kinder

Es fiel so erst so richtig auf, als Michael schon in eigener Praxis arbeitete: Wenn er nach Hause kam, ging er direkt in die Küche, machte sich einen Teller mit Broten, zog einen Jogginganzug an - und ab ging's auf die Couch vor den Fernseher, Sport gucken. Und es gibt eine Menge Sport im Fernsehen: Fußball, Tennis, Tour de France, Skispringen, Biathlon, notfalls auch Darts und Billard.Ich hatte lange Verständnis, ich habe mir gesagt: Komm, lass mal, er hatte einen harten Tag. Bis mir irgendwann klar wurde: Wenn mein Mann die Praxistür abschließt, ist sein Gesprächsbedarf für diesen Tag gedeckt. Er will dann gar nicht mehr reden.

Susanne, 44, Kulturamtsmitarbeiterin, 18 Jahre verheiratet, 1 Kind

Es hatte sich ergeben, dass ich im Kulturamt anfangen konnte. Auch wenn ich jetzt voll arbeite, bin ich natürlich früher zu Hause als mein Mann. Kommt er dann, reden wir meist kaum ein Wort mehr als die normalen Begrüßungsformeln. Mein Mann geht direkt ins Wohnzimmer, nimmt die Fernbedienung und macht den Fernseher an. Dann erwartet er sein Essen. Bei uns gibt es oft lecker Mir-doch-egal oderWas-weiß-ich - das sind die üblichen Antworten auf meine Frage: "Was soll ich denn kochen, worauf hättest du denn Appetit?" Hat er dann mehr oder weniger schweigend gegessen, textet er mich jeden Abend eine Stunde lang voll mit dem, was er so tagsüber erlebt hat, was ihn beschäftigt. Das war schon immer so. Das Problem ist: Wir unterhalten uns nicht wirklich. Wenn ich etwas erzählen will, hört er weg. Er weiß bis heute nicht, mit wem ich in einem Büro arbeite, auch wenn ich die Namen der Kollegen immer wieder erwähne. Er interessiert sich einfach nicht für meine Arbeit.

Katja, 37, Erzieherin, 13 Jahre verheiratet, zwei Kinder

Wenn wir zusammen auf einer Party sind, höre ich manchmal: "Dein Mann ist arrogant." Er spricht kein Wort mit anderen Leuten. Fast kein Wort. Ich muss das für ihn mitmachen. Wir kommen hin, ich stell mich vor, ich setze mich zu anderen an den Tisch, er setzt sich daneben. Ich stell ihn dann auch vor, nach dem Motto: "Und das ist mein Mann Torben."