5 Dinge, die du nach einer Trennung für dich tun solltest

Wie schafft man es nach einer Trennung, seinem Ego wieder auf die Beine zu helfen? Wir haben mit einer Liebeskummer-Expertin gesprochen.

Jeder, der schon einmal Liebeskummer hatte, weiß: Eine Trennung durchzumachen, gehört zu den schwierigsten Aufgaben, die das Leben für uns bereithält. Neben Freunden und Familie, die einen unterstützen, ist es wichtig, sich in dieser Zeit selbst viel Gutes zu tun – um das Ego zu pushen und die Seele zu beruhigen. Iris Hallensleben ist Heilpraktikerin für Psychotherapie und Gründerin der "Herzwerkstatt", einem Portal, das Menschen mit Liebeskummer unterstützt. Hier verrät sie, mit welchen Selbsthilfe-Maßnahmen man eine Trennung besser verarbeiten kann.

Ausmisten! Probiere mal "Emotional Cleaning"

Einen wahren Befreiungsschub kann das Ausmisten und Entrümpeln der Wohnung, des Kellers oder anderen Räumen auslösen. Wichtig dabei ist, dass die Dinge, die negative Erinnerungen und Emotionen, wie Traurigkeit oder Wut erwecken, weggepackt oder ganz eliminiert werden. Elemente, die uns positiv stimmen, sollten hingegen ihren angestammten Platz behalten – das bringt Struktur und Klarheit in das Lebensumfeld, und ein Gefühl von Erleichterung und Hinter-sich-lassens kann sich einstellen. Der Effekt: Das systematische Ausmisten unterstützt die Realisation ‚Es ist vorbei!‘ Das heilsame Wehtun beim Wegpacken hilft, Gefühle herauszulassen. Man schafft Platz für Neues, und man ist befreit. Eine wichtige Voraussetzung, die Trennung verarbeiten zu können!

Wie wäre es mit einem neuen Styling?

Gerade jetzt ist es wichtig, gut für sich selbst zu sorgen. Gönne dir ein neues Styling, erfülle dir den lang ersehnten Wunsch nach deiner Traumtasche, deinem Traumkleid – oder was immer es sein sollte. Oder erfinde dich neu! Setze neue Akzente, ob bei der Frisur, beim Schminken oder in deinem modischen Erscheinungsbild. Bring’ Farbe in dein Leben. Vielleicht greifst du einen Gedanken oder Rat von Freunden auf und tust etwas, was du dich bisher nicht getraut hast – zum Beispiel eine außergewöhnliche Aktivunternehmung. Dazu gibt es ein paar Anregungen im Motivationsshop des HERZWERKSTATT-Portals, etwa Klettern im Hochseilgarten. Probiere es aus. Bitte eine vertrauenswürdige Freundin, dich zu beraten oder zu begleiten, solltest du unsicher sein. Das sorgt für positive Stimmung und stärkt das Selbstwertgefühl.

Kurze Auszeit, Urlaub oder Wochenendtrip planen

Raus aus dem Unglück – einfach eine Pause machen und je nach persönlichem Bedarf: auftanken mit einer Auszeit am Strand, Wellnessen in der nahe gelegenen Sauna, Loslassen-Seminar belegen oder bei einem Wochenendtrip Großstadtflair genießen. Besinnlich oder aktiv anregend! Wenn nicht alleine, dann mit der besten Freundin!

Zeit für ein neues Hobby

Ob ein Salsa-Schnupperkurs, um die Gedanken zu befreien, ein Fotografie-Seminar, ein Ehrenamt, eine neue Sportart oder etwas Exzentrisches, einen verborgenen Traum zum Leben erwecken. Ein regelmäßiges Hobby gibt Halt und macht Spaß, lenkt ab, bringt neue Kontakte und weckt die Lebensgeister.

Raus in die Natur!

Raus in die frische Luft zu gehen und sich zu bewegen, kostet sicher Überwindung, wenn die Stimmung auf Null ist. Jedoch macht sich das Überwinden für Sport oder einen Spaziergang bezahlt, denn Bewegung und Sauerstoff-Tanken kurbeln den Kreislauf an und sorgen für neue Vitalität. Belastete Gefühle wie Frust, Wut und Traurigkeit werden auf natürliche Weise ausbalanciert – und man kann die Trennung besser verarbeiten.

Videoempfehlung:

Ich komme über dich hinweg

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen