Liebesatlas: Wo Deutschlands Fremdgeher leben

Untreue gilt als die Todsünde in Beziehungen – trotzdem passiert es ständig. Eine neue Umfrage zeigt, in welchen Regionen Deutschlands besonders oft fremdgegangen wird.

"Treu sein" landet regelmäßig auf Platz eins bei Umfragen zum Thema "Wie muss euer Traummann sein?" Aber, ach ... sobald wir einen selbstkritischen Blick in die Praxis werfen, offenbart sich unser ganzes amouröses Unvermögen. Wie jetzt: In einer neuen Umfrage gaben sieben Prozent der Deutschen zu, schon einmal fremdgegangen zu sein – zehn Prozent bekannten, dass es sich dabei noch nicht mal um einen einseitigen Ausrutscher gehandelt habe.

Weitere 11 Prozent sagten, dass es ihnen "sehr schwer fällt, treu zu sein" und sie schon des Öfteren mit einem Seitensprung geliebäugelt haben. Das hat die Online-Partnervermittlung Parship in einer repräsentativen Umfrage herausgefunden.

Sätze vor dem Seitensprung

Norddeutsche am zufriedensten

Die Macher der Umfrage wollten es noch genauer wissen und teilten die Ergebnisse nach Bundesländern auf. Der Liebesatlas ergab: Die meisten Fremdgeher leben im Osten Deutschlands. In den neuen Bundesländern haben ganze 21 Prozent ihren Partner bereits ein- oder mehrmals betrogen.

Auch bei der Frage "Wie glücklich ist Ihre Beziehung?" schnitten die Menschen in Ostdeutschland weniger gut ab: Nur etwas mehr als die Hälfte (55 Prozent) der Befragten gab an, derzeit "sehr glücklich" mit dem Partner zu sein – am Ende der Skala finden sich die Thüringer (49 Prozent). Spitzenreiter in Sachen Beziehungszufriedenheit sind die Norddeutschen (68 Prozent). Die treuesten Menschen sind in den westlichen Bundesländern (Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Hessen, Niedersachsen) zu finden.

Polyamorie? Nein, danke!

Trotz der tendenziell deprimierenden Umfrageergebnisse: Eine offene Beziehung (Stichwort: Polyamorie) ist für die überwältigende Mehrheit der Deutschen überhaupt kein Thema. Im Westen führen gerade einmal drei von hundert Paaren eine offene Beziehung. Im Rest der Republik sind es zwei Prozent.

Was die untreuen Ostdeutschen betrifft: Wir haben da ja so eine Vermutung in der Redaktion. Vielleicht gehen die Ostdeutschen gar nicht häufiger fremd als die Menschen in Westdeutschland – vielleicht sprechen sie einfach nur offener darüber.

sde
Themen in diesem Artikel