Diese 5 Dinge solltest du nach einer Trennung NIEMALS tun

Eine Trennung geht niemals schmerzfrei vonstatten - vor allem nicht, wenn du plötzlich die Verlassene bist. Um so wichtiger ist es nun, dass du durchhältst. Denn auch diese schwierige Zeit geht vorüber - allerdings nur, wenn du 5 ungeschriebene Gesetze befolgst.

Wenn eine Beziehung scheitert, tut das weh. Vor allem dann, wenn man die Trennung nicht hat kommen sehen und man plötzlich als Verlassene dasteht. Wenn sich der Ex-Traummann dann auch noch glücklich verliebt mit einer neuen Frau an seiner Seite zeigt, bricht es einem endgültig das Herz. Die Chance auf ein Liebes-Comeback ist damit futsch. Doch so schlimm der Schmerz über das Ende seiner Liebe auch sein mag und so gerne man sich in diesem Stadium der Trauer allen möglichen Stimmungen hingeben möchte, so gibt es fünf ungeschriebene Gesetze, die du nie – wirklich NIEMALS – missachten darfst!

107-Jährige Frau: Alte Frau hält Blume

1. Gesetz: "Wir können ja Freunde bleiben" – Vergiss es!

Die Ex-Beziehungen, in denen das tatsächlich funktioniert hat, können wir wahrscheinlich an einer Hand abzählen. Denn mal ehrlich: Solange du emotional noch an deinem Ex hängst und es sich wie ein Stich im Herzen anfühlt, wenn du ihn und seine neue Flamme zusammen siehst, kannst du nicht mit ihm befreundet sein. Eigentlich solltest du in dieser Zeit überhaupt keinen Kontakt mehr mit ihm haben und die Zeit besser dafür nutzen, selbst wieder auf Spur zu kommen. Was uns direkt zu Gesetz Nummer zwei führt ...

2. Gesetz: Stalke ihn nicht auf Facebook

Denn alles, was du von nächtlichen Stalking-Aktionen hast, sind noch mehr Schmerzen. Was bringt es dir, zu sehen, dass er das Leben mit seinen Freunden genießt oder romantische Abende mit einer anderen Frau verbringt? Kleiner Tipp: Wenn es dir zu schwer fällt, ihn aus deiner virtuellen Welt zu verbannen, bitte eine Freundin darum, auf den Knopf zu drücken. Sie macht das sicher gerne für dich. Und jetzt heißt es, stark bleiben und dem Drang nach einem kleinen Umweg über sein Facebook-Profil nicht nachgeben. Du schaffst das!

3. Gesetz: Tu nicht so, als ginge es dir gut – das glaubt dir eh keiner!

Es geht dir mies und du möchtest dich eigentlich den ganzen Tag verkriechen und weinen? Dann tu es! Es wird jeder verstehen. Ganz im Gegenteil: Keiner wird von dir erwarten, dass du fröhlich in der Gegend herumhüpfst und so tust, als ginge es dir blendend. Also lass dir Fassade fallen – alles andere ist doch nur anstrengend und zögert den Heilungsprozess unnötig in die Länge.

4. Gesetz: Ein kleiner One-Night-Stand zum Abschied? Bloß nicht!

Man ist aneinander gewöhnt, kennt sich in und auswendig – was spricht also dagegen sich ein allerletztes Mal gemeinsam in den Laken zu wälzen? Natürlich nur so zum Spaß und ganz ohne Gefühle ... Hand aufs Herz: Daran glaubst du doch nicht wirklich, oder? Denn am Ende ist es immer das Gleiche: Er verschwindet wieder aus deinem Leben und alles was bleibt, ist der erneute Schmerz, alleine zu sein. Und das kann selbst die heißeste Liebesnacht nicht wert sein.

5. Gesetz: Überlege dreimal, bevor du dich zu einer Radikalveränderung hinreißen lässt!

Es ist nicht nur ein Klischee, nach einer Trennung zieht es viele von uns erst einmal zum Friseur oder ins Tattoo-Studio. Da erscheint dir die Kurzhaarfrisur, die eigentlich immer ein No Go für dich war, plötzlich als die beste Idee seit langem und warum nicht in ein großflächiges Rückentattoo investieren? Weil du es mit Sicherheit bereuen wirst! Denn solche Kurzschlusshandlungen gehen niemals gut aus und am Ende sitzt du nur wieder heulend in der Ecke – diesmal allerdings mit Bubi-Haarschnitt und Phoenix-Tattoo. Friseur und Tätowierer laufen dir ja nicht weg. Wenn du also Wochen später immer noch eine Veränderung möchtest, dann los.

Themen in diesem Artikel