3 Gründe, warum er dich betrügt, obwohl er dich liebt

Wenn ein Partner fremdgeht, geht man davon aus, dass etwas in der Beziehung schiefläuft. Dabei sind andere Gründe viel öfter die Ursache - im Video seht ihr die häufigsten Auslöser!

3 Gründe, warum er dich betrügt, obwohl er dich liebt
Letztes Video wiederholen

Wenn man erfährt, dass der Liebste einen betrügt, bricht eine ganze Welt zusammen. Und die Selbstzweifel lassen nicht lange auf sich warten: Warum genüge ich ihm nicht mehr? Was fehlt ihm bei mir? Wie muss ich sein, damit er mir treu ist?

Warum wird jemand untreu, obwohl er in seiner Partnerschaft glücklich ist?

In der Regel geht man davon aus, dass mit der Beziehung etwas nicht stimmt, wenn einer fremdgeht - dass er beim Partner Entscheidendes vermisst, die Liebe futsch oder der Sex eine Katastrophe ist.

Deshalb sucht ein Paar, das seine Beziehung nach dem Vertrauensbruch noch retten will, häufig einen Therapeuten auf, um herauszufinden, was dem untreuen Partner in der Beziehung fehlt und was sich dringend ändern muss, damit er künftig treu ist.

Wenn das einzige Problem ist, dass einer fremdgeht ...

Doch der amerikanische Sexsucht-Experte Robert K. Weiss schreibt in Psychology Today, dass es oft gar nicht an der Beziehung oder am betrogenen Partner liegt, wenn sich einer in eine Affäre stürzt. In seinen knapp drei Jahrzehnten als Sexualtherapeut habe er zahllose Klienten gehabt, die ihm versicherten, dass sie ihren Partner liebten und die Beziehung wunderbar sei - selbst der Sex. Das einzige Problem sei, dass sie ihren Partner betrügen und nicht damit aufhören könnten. Aber warum tun sie das?

Drei Gründe, warum Menschen in erfüllenden Beziehungen fremdgehen

1) Selbsterkundung

Der häufigste Grund für Untreue sei der Wunsch, sich selbst neu zu erleben und zu entdecken. Demzufolge sind Affären eine Suche nach einer neuen (oder verlorenen) Identität. „Für diese Suchenden ist Untreue weniger das Symptom eines Problems, als eine Erfahrung, die Wachstum, Entdeckung und Veränderung ermöglicht.“

Für diese Menschen bedeute der heimliche Sex die Erforschung eines nie erlebten oder lang unterdrückten Teils ihres Selbst. Sie möchten ihren Beschränkungen für kurze Zeit entrinnen —sich wieder jung und unbeschwert fühlen, sich anders erleben und daran wachsen. Wenn solche Partner betrügen, suchen sie keinen anderen Menschen, sondern sich selbst (oder wenigstens einen lange ignorierten Aspekt ihrer selbst).

2) Der Reiz des Verbotenen

Manche Klienten erzählten, dass sie sich wie Teenager fühlen, wenn sie eine Affäre haben. Für sie ist es aufregend und reizvoll, Regeln zu brechen: Der verbotene Apfel schmeckt doppelt gut.

Der amerikanische Sexualtherapeut Jack Morin beschreibt dieses Phänomen mit folgender erotischer Gleichung: Anziehung + Hindernis = Aufregung. Für Teenager ist die Grenzüberschreitung ein Weg, das Selbst und die Welt zu erfahren. Für untreue Erwachsene kann dasselbe zutreffen.

3) Unterdrückte Gefühle zulassen

Besonders Männern ist als Kinder häufig beigebracht worden, Emotionen zu unterdrücken. Dabei haben sie gelernt, nicht nur ihren Kummer zu ersticken, sondern auch ihre Freude. Für solche Menschen ist eine Affäre weniger ein sexueller als eine emotionaler Befreiungsschlag, bei dem verbotene Gefühle zugelassen werden können.

Wibbitz