Frauen erzählen: In diesem Moment beschloss ich, ihn zu verlassen

Auch wenn es bei den meisten Zeit braucht, sich zu einer Trennung durchzuringen – bei vielen gibt es genau einen Schlüsselmoment, in dem ihre Entscheidung fällt. Sieben Frauen teilen ihren ausschlaggebenden Augenblick.

Wenn eine Beziehung am Ende ist, offenbart sich das in der Regel langsam und Stück für Stück – doch bei den meisten gibt es genau einen Moment, in dem sie selber erkennen, dass es so weit ist. Bei "Bustle" teilten zahlreiche Frauen ihr Schlüsselerlebnis, das sie dazu gebracht hat, ihren Partner zu verlassen. Sieben Beispiele haben wir für euch zusammengefasst.

"Ich beschloss ihn zu verlassen, als ..."

1. "... er mir bezüglich seiner Affäre ins Gesicht log"

Meghan, 23: "Als ich 22 war, traf ich mich mit einem Mann, den ich bei Tinder kennengelernt hatte. Wir waren einige Monate zusammen und es lief total gut. Eines Abends bekam ich eine Nachricht bei Instagram von einer Frau, die ich nicht kannte. Sie war seine Ex und offenbarte mir, dass er Sex mit ihr hatte, während er schon mit mir zusammen war, und dass er ihr gesagt hat, das mit uns sei nichts Ernstes. Als ich ihn danach fragte, lügte er mich an und sagte wiederum mir, das mit seiner Ex sei keine große Sache. Offensichtlich war er noch nicht über sie hinweg. Ich habe mit ihm Schluss gemacht und den beiden ein schönes Leben zusammen gewünscht – ich hätte einfach nur von ihm gewollt, dass er seine Fehler zugibt und sich zumindest entschuldigt."

2. " ... er mir sagte, er will keine Kinder."

Robyn, 37: "Ich heiratete meine High-School-Liebe, als ich 25 war. Wir waren uns in allem einig: Hausbau, Kinder, sogar das Alter, in dem wir welche haben wollten (mit 30!). Als wir 30 wurden, waren wir uns noch immer einig: 'Lass uns noch zwei Jahre warten ...' Mit 32 war ich so weit, doch als ich das Thema ansprach, gestand er mir, dass er keine Kinder mehr möchte. Er sagte, er habe die Entscheidung vor sechs Monaten getroffen und entschuldigte sich, es nicht früher mit mir geteilt zu haben. Ich fühlte mich, als hätte ich einen Schlag in die Magengrube bekommen. Ich habe ihn dann zwar nicht sofort verlassen (ich brauchte danach noch drei Monate), aber in genau diesem Moment wusste ich, dass unsere Beziehung enden musste."

3. "... ich Geburtstag hatte – und nichts von ihm hörte!"

Lindy, in den 40ern: "Der entscheidende Moment war an meinem Geburtstag. Ich hatte den ganzen Tag darauf gewartet von ihm zu hören. Doch es kam rein gar nichts. Kein Anruf, Keine E-Mail, keine Nachricht, nichts. Völlige Funkstille – das war's. In dem Augenblick wurde mir etwas klar, was ich unterschwellig schon länger wusste: Wir gehörten einfach nicht mehr zusammen. Komischerweise fühlte sich das für mich okay an, ich war sogar ein bisschen dankbar. Das war die Bestätigung, die ich brauchte. Im Nachhinein war das das beste Geburtstagsgeschenk, das er mir machen konnte. Denn auch wenn mir die Trennung schwer fiel, hat sie mich stärker gemacht und mich zurück zu mir selbst geführt."

4. "... ich ihr Handy in die Hand nahm und lauter Nachrichten sah, die ich lieber nicht gesehen hätte."

Clara, 35: "Als ich mit meiner Ex-Freundin zusammen war, befand sie sich eher in einer 'Ich-probiere-mich-aus-und-date-mehrere-Leute'-Phase. Natürlich sagte sie mir das aber nicht. Einmal, als sie unter der Dusche stand, schlug ihr Telefon Alarm und hörte einfach nicht auf. Ich wollte konzentriert arbeiten und nahm es in die Hand, um es auf lautlos zu stellen – dabei sah ich lauter Nachrichten, die ich lieber nicht gesehen hätte. Als sie aus der Dusche kam, sagte ich nur 'Sarah will wissen, wann du nachher bei ihr bist' und die Sache war klar." 

5. "... ich ihm helfen wollte und er einfach den Hörer auflegte"

Kateri, 37: "Ich war 35, als ich nach einigen Monaten Beziehung erkannte, dass mein Partner unfähig war sich zu motivieren und sein Leben selbst in die Hand zu nehmen – und dass ich ihn deshalb verlassen müsste. Wir waren abends aus, aber ich spürte, dass mit ihm etwas nicht stimmte. Daher rief ich ihn am nächsten Tag an, um zu fragen, ob alles okay sei. Er beschwerte sich darüber, dass er immer noch sein Auto reparieren müsste, etwas, das er seit Tagen vor sich herschob. Ich persönlich kann mich super motivieren und habe überhaupt keine Probleme Dinge, die getan werden müssen, zu erledigen. Also habe ich ihn, sehr liebevoll, am Telefon ermutigt, sein Autoprojekt nun endlich anzugehen – woraufhin er einfach auflegte! Ich war geschockt. Ich will ihm helfen und er legt einfach auf! Nach diesem Vorfall schrieb ich ihm eine lange E-Mail, in der ich ihm erklärte, dass es vorbei ist, dass ich erstmal Selbstliebe lernen muss und dass ich es nicht verdiene, so behandelt zu werden."

6. "... er einen alten Kürbis einfach wegwerfen wollte."

Sandi, in ihren 30ern: "Mit 28 war ich mit einem ganz guten Kerl zusammen, allerdings war er ziemlich konservativ, steif und rigide. Ich dagegen bin eher kreativ, freigeistig und impulsiv. Im November hatten wir einen ausgehöhlten Kürbis übrig, von Halloween. Als ich ihn fragte, was er damit vorhabe, antwortete er: 'Ihn wegwerfen natürlich'. Ich mit meinem fantasievollen Kopf schlug ihm folgende Ideen vor: Dem Kürbis eine Windel anziehen und ihn dem Nachbarn vor die Tür legen, mit einem Zettel mit der Bitte, ihn zu adoptieren. Oder es so aussehen lassen, als würde sich der Kürbis übergeben. Mein Freund sah mich an, sein Blick versteinert, und sagte: 'Das kann ich nicht machen – ich bin schließlich erwachsen.' BÄM! Genau da wusste ich, dass jemand, der keinen Spaß über einen alten Kürbis verträgt, NICHT der richtige Mensch für mich ist."

7. "... er mir sagte, ich solle meine Karriere überdenken."

Jesse, 30: "Mein Ex sagte einige Dinge, bei denen meine Alarmglocken läuteten, aber dafür machte er auch eine Therapie – er hatte noch einige offene Probleme mit seiner Familie. Ich stehe kurz vor meiner Dissertation an der Uni Edinburgh und am Anfang hat er mich total unterstützt. Er freute sich, dass ich es geschafft hatte und sprach davon, mit mir nach Schottland zu ziehen. Doch eines Tages gestand er mir, dass er mit niemandem zusammen sein möchte, der einen Doktor hat. Er legte mir nahe, eine Therapie zu machen oder mich beraten zu lassen, um herauszufinden, ob es wirklich das ist, was ich erreichen will. Das! War's! Ich habe ihm nicht einmal nachgeweint. Ich war so froh und erleichtert, dass ich die Kraft und Stärke besaß ihn gehen zu lassen, als ich erkannte, dass er nicht gut für mich war."

Videotipp: 7 Anzeichen, dass du dich selbst nicht genug liebst

Anzeichen, dass du dich selbst nicht liebst: Eine junge Frau versteckt sich unter ihrem Pulli

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel