5 Gründe, warum Männer mit perfekten Frauen nicht alt werden

Perfektionismus ist anstrengend – und kann sogar ziemlich einsam machen! Zumindest viele Männer können mit einer perfekten Frau an ihrer Seite langfristig eher wenig anfangen ...

Wer brav sein Gemüse aufisst, kriegt Nachtisch, bei Null Fehlern gibt es eine Eins und mit lückenlosem Lebenslauf bekommt man den Job. Perfekt sein zahlt sich aus, zumindest hat es in den meisten Lebensbereichen den Anschein. Kein Wunder, dass sich auch in der Beziehung die eine oder der andere mächtig dafür ins Zeug legt, sich zu perfektionieren und sich vor seinem Partner nur ja keine Blöße zu geben. Dabei könnten und sollten wir uns gerade in der Partnerschaft diese lästige Selbstoptimierung getrost sparen und guten Gewissens so schön unperfekt und fehlerhaft bleiben, wie wir sind. Denn in der Liebe ist das tatsächlich viiiiel erfolgsversprechender ... 

5 Gründe, warum Männer mit perfekten Frauen nicht zusammenbleiben

1. Sie fühlen sich verunsichert

Ob du's glaubst oder nicht: Männer (jedenfalls manche 😅) wollen für ihre Partnerin da sein. Sie möchten sie gerne unterstützen, aufbauen und ihr eine Schulter zum Anlehnen bieten. Dadurch fühlen sie sich stark und gebraucht, es gibt ihnen Sicherheit. Wie aber sollen sie für jemanden da sein, der anscheinend auch ohne Hilfe tiptop klarkommt? Perfekte Frauen geben ihren Partnern das Gefühl, nutzlos und überflüssig zu sein. 

2. Sie langweilen sich

Eine Beziehung lebt unter anderem von Abwechslung. Dadurch, dass man gemeinsam als Paar wächst, sich streitet, wieder verträgt, immer wieder neue Seiten an seinem Partner kennenlernt. Wer perfekt ist wie eine Maschine, ist auch ebenso berechenbar und wird dem anderen früher oder später langweilig. Oder kennst du irgendeinen Menschen, der schon ein Leben lang das gleiche Handy hat oder dasselbe Spiel auf der Konsole spielt ...?

ElitePartner: Ein Pärchen im Partner-Jeans-Hemd-Look von hinten

3. Sie fühlen sich unter Druck gesetzt

Wer lässt sich schon gerne fallen und zeigt seiner Partnerin hemmungslos auch seine hässlichsten Seiten, wenn die von A bis Z perfekt ist? Zum Teil wirken perfekte Menschen auch deshalb so unsympathisch, weil wir in ihrem Licht unsere eigenen Fehler noch deutlicher sehen und uns von ihnen unter Druck gesetzt fühlen. Und das möchte niemand, schon gar nicht in seiner Intimzone, seinem Zuhause, wo er bedingungslose Liebe und Geborgenheit sucht.

4. Sie werden misstrauisch

Klar, am Anfang einer Beziehung bemühen sich oft beide Seiten, den anderen nicht sofort mit all ihren Ticks und Macken zu verschrecken. Doch wenn auch nach längerer Zeit keinerlei Haken zum Vorschein kommen, werden wie meisten misstrauisch: Spielt mir diese Person nur etwas vor? Vertraut sie mir nicht genug, um mir alles von sich zu zeigen? Und wir wissen ja: Misstrauen ist die denkbar schlechteste Voraussetzung für eine Beziehung ...

5. Sie sind ja nicht doof

Auch wenn wir uns für unsere Schwächen manchmal schämen und selbstverständlich stets danach streben, stärker und in gewisser Weise "besser" zu werden: Kein Mensch ist perfekt und gerade das macht uns letztendlich alle so liebenswert, nahbar und sympathisch. Nach außen hin zeigen wir vielleicht gerne unsere Schokoladenseite und vor den Kumpels kann man mit einer "perfekten" Partnerin auch mal angeben. Doch eine echte Bindung und tiefe Gefühle können wir eben nur für Menschen entwickeln, mit denen wir uns identifizieren können und die nahbar sind. Männer (jedenfalls manche🤣) sind glücklicherweise nicht doof – die wissen, dass eine echte Traumfrau nicht perfekt sein muss, um genau richtig zu sein! 

sus
Themen in diesem Artikel
Neuer Inhalt