Wissenschaftlich bestätigt: Sex mit Freunden ist eine ziemlich dumme Idee!

Du hast regelmäßig Sex mit einem Kumpel? Klingt irgendwie praktisch. Laut Wissenschaftlern solltest du das aber unbedingt beenden!

Man kennt sich, man mag sich, man hat Sex. Warum denn nicht? Für Spaß im Bett muss man ja nicht unbedingt fest zusammen sein. Keiner hat ein Exklusivrecht auf den anderen und wenn man mal Lust auf Kino statt auf Sex hat, dann eben das. Wenn beide Seiten ähnlich füreinander fühlen und keiner mehr als etwas Unverbindliches möchte, mag das klappen.

Jetzt ist es raus: Darum suchen sich Männer Partnerinnen, die wie ihre Mutter aussehen

Eine Studie der US-Assistenz-Professorin Kenda Knight (DePaul College of Communication) hat allerdings herausgefunden, dass "Freundschaft Plus", auch "Friends with benefits" genannt, nicht klappen kann. Und zwar aus einem bestimmten Grund: Man redet zu wenig über sich!

Was sind die Gründe dafür?

Wer in keiner festen Beziehung ist, scheut sich davor, über Wünsche und Probleme zu sprechen, denn die ganze Geschichte soll ja "locker und unverbindlich sein". Offen und ausführlich über sich zu reden - das legen viele als kompliziert und überhaupt nicht "locker" aus. Manche Menschen haben auch Angst, ihre Bedürfnisse mitzuteilen, weil sie dann als Klammeraffe oder eifersüchtig gelten könnten. Also wird lieber geschwiegen, was früher oder später zu Konflikten führt.

DAS Todesurteil für die "Nix Halbes und nix Ganzes"-Liaison ist natürlich, wenn sich einer der beiden hoffnungslos verknallt - der andere aber nicht. Dann gibt es nicht nur Konflikte, sondern auch noch viele, viele Tränen. In dem Fall MUSS man unbedingt über seine Gefühle reden und die Sache gegebenenfalls beenden. Sonst gerät man immer tiefer ins Schlamassel ...

as
Themen in diesem Artikel