Stil-Duell: Gracia Patricia und Charlene Wittstock

Kurz vor der Fürstenhochzeit in Monaco wagen wir den Vergleich: Kann die schöne Charlene Wittstock mit Stilikone Gracia Patricia mithalten? Stimmen Sie ab!

Gracia Patricia und Charlene Wittstock: Festliche Roben

1955 verliebte sich Fürst Rainier III. von Monaco in die amerikanische Schauspielerin Grace Kelly - und die Welt war verzückt. Als Fürstin Gracia Patricia brachte sie den Glamour Hollywoods an die Côte d'Azur. Ob Rainiers Sohn Albert an diese magischen Momente anknüpfen kann? Am 2. Juli heiratet er seine langjährige Freundin, die Südafrikanerin Charlene Wittstock. Den großen Auftritt beherrscht die ehemalige Profi-Schwimmerin auf jeden Fall schon. In der schulterfreien Robe mit Tüll-Abschluss macht sie eine gute Figur. Rund 50 Jahre früher zeigte Gracia Patricia zum festlichen Anlass nicht ganz so viel Haut.

Heiratsantrag mit Überraschung: Braut staunt vor Freude

Gracia Patricia und Charlene Wittstock: Gut mit Hut

Selbstbewusst posierte Gracia Patricia im Jahr 1955 mit einem breitkrempigen Hut. Charlene Wittstock trug ihr schräg sitzendes Modell zum monegassischen Nationalfeiertag im vergangenen Jahr noch mit einer Portion Skepsis. Zu Recht? Stimmen Sie ab, welcher Look Ihnen besser gefällt.

Gracia Patricia und Charlene Wittstock: Sportliche Streifen

Am Filmset von "The Swan" pausierte Gracia Patricia schick in gestreifter Bluse unterm Sonnenschirm. Filmpartner Alec Guiness durfte ebenfalls mit in den Schatten. Auch Charlene Wittstock mag Streifen: Auf den "Monte Carlo Rolex Masters", einem Tennisturnier, trug sie einen Ringelpulli zur weißen Jeans. Beim blauen Blazer gingen Albert und seine Verlobte im Partnerlook.

Gracia Patricia und Charlene Wittstock: Sommerkleider

Im Hemdblusenkleid mit Stickerei und Ledergürtel hätte sich Gracia Patricia jeder Luxus-Safari anschließen können. Charlenes Version taugt eher für den Großstadtdschungel: Schmaler Gürtel, auffälliges Muster, klassischer Schnitt - so zeigte sie sich dieses Jahr beim Formel-1-Rennen in Monte Carlo.

Gracia Patricia und Charlene Wittstock: Viva la Diva

Zeitlos schön: Die Hochsteckfrisur mit sanften Wasserwellen kommt einfach nicht aus der Mode. Charlene Wittstock trägt sie mit eleganter Tolle und kleinen Ohrsteckern, Gracia Patricia setzte auf Glitzer am Ohr und rote Lippen.

Gracia Patricia und Charlene Wittstock: Badenixen

Amateur und Profi: Gracia Patricia schien eher zum Vergnügen im Wasser zu planschen, Charlene Wittstock schwamm sogar bei den Olypmischen Spielen - und zeigte im schwarzen Badeanzug ihre sportlichen Schultern.

Gracia Patricia und Charlene Wittstock: Freizeitlook

Ganz schön lässig: Auch eine monegassische Fürstin hatte mal Freizeit - und schlüpfte in Bundfalten-Hotpants und ein gestreiftes Twinset. Noch eine Spur lässiger: Charlene Wittstock auf Heimatbesuch in Südafrika, mit blauem Shirt, Basttasche und geflochtener Kette.

Gracia Patricia und Charlene Wittstock: Winke-winke

Eine gekonnte Winkbewegung ist erste Royal-Pflicht. Gracia und Charlene beherrschen sie in Perfektion - die eine bei der Landung in Paris, die andere beim offiziellen Staatsbesuch in Irland. Der passende Look: Tweed-Kostüm und dezenter Schmuck.

Gracia Patricia und Charlene Wittstock: Schwarz und Weiß

Ja, auf Charlenes Traumrobe prangt tatsächlich ein Pandabär. Das liegt nicht etwa daran, dass die zukünftige Fürstin einen infantilen Hang zu Teddys hätte. Sie besuchte in dem schwarz-weißen Kleid von Isabelle Kristensen ein Event der Umweltstiftung WWF - dessen Logo ein putziger Panda ziert. Ob sich Gracia Patricia mit ihren floralen Mustern auch für die Natur einsetzen wollte, wissen wir nicht. Die Robe mit weitem Rock steht ihr auf jeden Fall hervorragend.

Gracia Patricia und Charlene Wittstock: Filmreif

Den Oscar als beste Hauptdarstellerin nahm Grace Kelly 1955 ganz filmreif mit langen weißen Handschuhen in Empfang. Und merke: Mit silbrig schimmernden Kleidern macht man auf Film-Events nie etwas falsch. Auch Charlene Wittstock entschied sich bei den Filmfestspielen in Cannes 2010 dafür.

Fotos: Cinetext, Imago, Corbis Konzeption: Veronika Zweckerl Text: Julia Müller
Themen in diesem Artikel