VG-Wort Pixel

Innere Zufriedenheit 10 Tipps für mehr Positivität

Innere Zufriedenheit: Frau lächelt glücklich
© Rido / Shutterstock
Innere Zufriedenheit kann jeder Mensch erlangen, dazu musst du nur in dich hineinhören. Wir zeigen dir, wie es funktioniert.

Was ist innere Zufriedenheit?

Zufriedenheit und Glück verbindet jede Person mit anderen Parametern. Die große Liebe zu finden, sich selbst zu lieben, den Traumjob zu bekommen – die Ziele dafür scheinen meist in der Zukunft zu liegen. Haben wir sie erreicht, greifen wir nach dem nächsten Ziel und scheinen im Hier und Jetzt nie glücklich zu sein. Doch die innere Zufriedenheit lässt sich ganz einfach jederzeit erreichen. Sogar in dieser Sekunde.

Durch eine innere Zufriedenheit stellt sich eine positive Grundstimmung ein. Sie sorgt für mehr Wohlbefinden im Alltag, aktiviert deine Energiereserven, sorgt für innere Ruhe, positive Gedanken und Akzeptanz deiner eigenen Person. Du kannst besser abschalten, deine Gedanken bestätigen dein Glück und deine eigene kritische Stimme verstummt.

Innere Zufriedenheit bedeutet, mit seinem Leben und sich im Reinen zu sein, alles so zu akzeptieren und zu lieben, wie es ist. Unabhängig von der Außenwelt bestimmst du deine Glücksparameter ganz allein.

Innere Zufriedenheit: Glaube nicht alles, was du denkst

Die eigene kritische Stimme zum Verstummen zu bringen, ist für viele Menschen ein schwieriges Unterfangen. Sie meldet sich immer wieder zu Wort, scheint dir dein momentanes Glück nicht zu gönnen und dein Wohlergehen vermasseln zu wollen. Sie findet das noch so kleinste Haar in der Suppe. Du hast eine interessante Person kennengelernt? Deine innere Stimme wirft dir schnell vor, dass sie es nicht ernst mit dir meint. Wieso sollte eine so liebevolle Person ausgerechnet mit dir Zeit verbringen wollen? Diese Gedanken schnüren in einem schönen Moment Selbstzweifel. Doch wir haben gute Neuigkeiten: Du kannst diesen unliebsamen Freund aus deinen Gedanken verbannen.

Verschließe sinnbildlich die Tür, wenn du merkst, dass solche Gedanken deinen Geist entern. Sage dir in Gedanken „stop“ oder „das sind nicht meine Gedanken“. Das dir Bewusstmachen dieser Stimme in deinem Kopf trainiert dich, sie nicht anzunehmen. Probiere es in alltäglichen Situationen aus. Du wirst merken, wie schnell diese negativen Gedanken leiser werden oder sogar ganz verstummen. Du bist stärker als deine kritische Stimme.

10 Tipps für innere Zufriedenheit

Innere Zufriedenheit lässt sich lernen wie eine neue Sprache. Es wird nicht von heute auf morgen funktionieren und du wirst dich immer wieder in Situationen erwischen, in denen du nach dem strebst, was andere haben. Doch so funktioniert der Lernprozess für eine innere Zufriedenheit. Du hast schon zu deiner inneren Zufriedenheit beigetragen, indem du merkst, dass du dich mit anderen Menschen vergleichst. Wir haben 10 Tipps für dich, wie du Tag für Tag der inneren Zufriedenheit einen Schritt näherkommen kannst:

  1. Achtsam den Moment genießen: Der Tag hält so viele schöne Momente für uns bereit, doch meist sind wir mit den Gedanken bei gestern oder morgen. Versuche, Situationen bewusst wahrzunehmen und sie zu genießen. Das kann der frisch zubereitete Kaffee am Morgen sein, eine kurze Meditation vor der Arbeit oder ein Spaziergang in der Natur. Werde dir bewusst, wann und wohin deine Gedanken in die Vergangenheit oder Zukunft abschweifen und hole sie in den gegenwärtigen Moment zurück.
  2. Ängste überwinden: Angst vor dem Scheitern, Ablehnung, peinlichen Momenten und dem Unbekannten plagen viele Menschen. Sie halten uns von unseren Träumen ab und bremsen uns aus. Doch sich aus der persönlichen Komfortzone herauszuwagen und die eigene Prokrastination überwinden, lohnt sich in jedem Fall. Denn nie wird es so schlimm, wie wir es uns in unseren Gedanken ausmalen. Was würde dir total Spaß machen und zu deiner inneren Zufriedenheit beitragen? Du hast die Antwort? Setze es in die Tat um und finde zu dir selbst.
  3. Dem Schicksal vertrauen: Nicht immer läuft alles nach Plan, davor bewahrt dich auch deine innere Zufriedenheit nicht. Doch sie kann dir zeigen, dass jeder Fehlschlag einen Sinn hat. Lasse dich von Problemen nicht aus der Bahn werfen, sondern erkenne ihr Potenzial. Nichts passiert ohne Grund. Vielleicht hast du den Job nicht bekommen, weil in den nächsten Wochen eine Ausschreibung auf dich wartet, die noch besser zu dir passt.
  4. Nicht vergleichen: Social Media gibt uns vor, dass jede Person ein besseres Leben führt als wir selbst. Sie fahren bessere Autos, machen teurere Reisen, wohnen in einer größeren Wohnung und haben schönere Körper als wir selbst. Dieses Bild kreieren Personen auf Instagram und Co. von sich und sie zeigen dabei nur die schönsten Seiten ihres Lebens. Auch sie erleben Selbstzweifel, Probleme, Schicksalsschläge und Verluste. Betrachte nicht nur die Spitze des Eisbergs, hinter den Kulissen von Social Media spielt sich das ganz normale Leben ab.
  5. Dankbar für die kleinen Dinge sein: Nach Veränderungen zu streben lässt uns wachsen, doch für die eigene innere Zufriedenheit ist es wichtig, regelmäßig für das dankbar zu sein, was wir haben. Ein Dach über dem Kopf, Gesundheit, tolle Freund:innen und Partner:innen. Dankbarkeit für die kleinen Dinge im Leben kannst du in einem Dankbarkeitstagebuch niederschreiben. Es erinnert dich daran, täglich oder wöchentlich in dich zu gehen und Dankbarkeit zu formulieren. Vor allem, wenn du unzufrieden bist, kann ein Blick in dein Umfeld helfen. Was hast du alles schon allein erreicht? Wie bist du zu der tollen Person geworden, die du heute bist? Sei stolz auf dich.
  6. Bereit für Veränderungen und Spontanität sein: Neue Erfahrungen erweitern deinen Horizont und können zu innerer Zufriedenheit beitragen. Stelle dir das Gefühl vor, wenn du etwas meisterst, das du dir vorher niemals zugetraut hättest? Es muss wunderbar sein. Versuche ebenfalls spontan zu sein. Breche aus deinen Routinen aus, gehe deinen täglichen Spaziergang mal andersherum oder nimm Wege, die dir unbekannt sind. Es wird zu deiner inneren Zufriedenheit beitragen.
  7. Erfolgserlebnisse zelebrieren: Gibt es etwas, das du schon immer lernen wolltest? Vielleicht Klavierspielen? Oder Reiten? Es ist niemals zu spät, ein neues Hobby oder eine neue Fähigkeit zu erlernen. Die Erfolgserlebnisse werden zu deiner inneren Zufriedenheit betragen und dich vorantreiben.
  8. Positiv denken: Es ist immer leicht gesagt, positiv zu denken, dann ziehen wir das Glück automatisch an. Natürlich ist das Leben nicht immer ein Spaziergang im Grünen, doch mit einer positiven Grundeinstellung wirst du alles viel leichter sehen. Erkenne die schönen Dinge in deinem Leben und hänge dich nicht an Negativem auf.
  9. Selbstfürsorge betreiben: Eine innere Zufriedenheit kann sich nur einstellen, wenn du weißt, was dich glücklich macht. Höre achtsam in dich hinein und erfahre, was du in diesem Moment, in dieser Woche oder in dieser Jahreszeit brauchst. Willst du etwas erleben, reisen, oder für dich sein und auf dem Sofa ein gutes Buch lesen? Selbstfürsorge bedeutet, dass du dich mit deinen Bedürfnissen auseinandersetzt und sie ernst nimmst.
  10. Mit positiver Energie umgeben: In einem positiven Umfeld wird es dir leicht fallen, dich an deinem Leben zu erfreuen. Schaue dir deine Familie und deinen Freundeskreis mal genauer an, wie sind die Stimmungen, worüber wird geredet? Geht es viel um Probleme, Negativität und Lästereien? Versuche, Gesprächen einen positiven Twist zu verleihen. "Was ist euch in letzter Zeit Positives widerfahren? Worauf freut ihr euch in den kommenden Tagen? Wie könnte man Probleme lösen?" Statt auf Missständen herumzureiten, könnte an einer Lösung gefeilt werden. Positivität bedeutet nicht, alles Negative unter den Tisch zu kehren.

Meditation für innere Zufriedenheit

Eine Meditation, die dich zufrieden und erfüllt in den Tag entlässt, ist eine perfekte Morgenroutine. Das Hören von positiven Mantras lässt dich dein erfülltes Leben schätzen lernen und schenkt dir Freude. Du musst nichts weiter tun, als Unzufriedenheit ziehen zu lassen und mithilfe einer Meditation Dankbarkeit und Ruhe zu erfahren. Schaue dafür auf Videoportalen oder Entspannungs-Apps nach Meditationen für innere Zufriedenheit.

Diese Themen rund um die Persönlichkeitsentwicklung könnten dich auch interessieren: Wie sieht die perfekte Abendroutine aus, wie funktioniert das Eisenhower-Prinzip, wie kann ich mein eigenes Selbstvertrauen stärken und was verbirgt sich hinter dem Fight-or-Flight-Syndrom?

Verwendete Quellen: sinnsucher.de, lichtdeslebens.de

Brigitte

Mehr zum Thema