VG-Wort Pixel

Mooning Dieser fiese Dating-Trend schaltet dein Gegenüber auf stumm

Mooning: Die neue Art des Ghostings
© chesterF / Adobe Stock
Dating-Trend: Mooning. Diese feige Methode sorgt für Kontaktabbruch. Wie genau das funktioniert, erfährst du hier.

Inhaltsverzeichnis

Unschöne Kontaktabbruch-Methoden wie Ghosting oder Benching gehören in der Welt des Online-Datings leider einfach dazu. Nun gesellt sich auch das sogenannte "Mooning" zu den Methoden, sein Date durch gezielte Nicht-Kommunikation in den Wind zu schießen. Was es damit auf sich hat, erfährst du hier.

Wer kennt es nicht: Man lernt sich kennen, hat sich vielleicht schon getroffen, schreibt regelmäßig, telefoniert und ist womöglich sogar täglich im Kontakt und dann passiert es: Abrupter Kontaktabbruch. Diese Art, jemanden aus seinem Leben zu streichen, begegnet einem vor allem beim "Ghosting", bei dem dein Date nach längerer Kommunikation einfach wie ein Geist aus deinem Leben verschwindet. Eine Chance, die Person zur Rede zu stellen, hast du in der Regel auch nicht, da du beim Ghosting mit hoher Wahrscheinlichkeit blockiert wirst. Nicht ganz so radikal, aber auch nicht wirklich schön funktioniert die Mooning-Methode.

Was genau ist Mooning?

Der Begriff Mooning leitet sich von der iPhone Funktion "Nicht stören" ab, die durch einen kleinen lilafarbenen Halb-Mond gekennzeichnet wird. Hierbei können Anrufe und Nachrichten von bestimmten Kontakten stumm geschaltet werden, ohne sie direkt zu blockieren oder aus seiner Kontaktliste entfernen zu müssen. Kurz gesagt: Man empfängt die Nachricht zwar, wird aber nicht darüber benachrichtigt.

Ein "Vorteil" bei dieser Methode ist, dass die "gemoonte" Person nicht wirklich etwas davon mitbekommt, dass seine oder ihre Nachrichten stumm geschaltet wurden. Die Methode ist zwar nicht ganz so radikal, wie jemanden direkt zu blockieren, läuft aber im Endeffekt auf dasselbe hinaus.

Was bringt die Mooning-Methode?

Auch wenn die "gemoonte" Person nicht direkt merkt, dass sie systematisch ignoriert wird, wird sie natürlich früher oder später feststellen: Irgendwas stimmt hier nicht. Diese Methode ist zweifelsohne alles andere als elegant, denn sie führt dazu, dass die andere Person die Hoffnung – die ja bekanntlich zuletzt stirbt – lange Zeit nicht aufgibt und sehnsüchtig auf eine Antwort warten könnte. Die Enttäuschung, zu realisieren, aus dem Leben des anderen gebannt worden zu sein, ist dann in der Regel umso größer. Am besten also die Person zur Rede stellen und das Gespräch suchen, denn eins steht fest: Mooning ist gemein, feige und möchte wirklich niemand am eigenen Leibe spüren.

Weitere Bedeutung von "Mooning"

Nicht nur in der Dating-Welt trifft man auf den Begriff des Moonings. Der Ausdruck ist auch auf eine ältere Bedeutung zurückzuführen, die beschreibt, dass eine Person aus Protest sein nacktes Hinterteil zeigt und somit im wahrsten Sinne des Wortes blankzieht. Der Begriff wird abgeleitet von dem blanken Gesäß, welches an einen Mond erinnern soll. Vor allem bei Fußballspielen oder Demonstrationen wird dieser Akt als Ausdruck  für Provokationen genutzt. Genau wie beim Mooning in der Dating-Welt zeigt diese Geste aber vor allem eins: Abneigung der anderen Person gegenüber. Eine verbale Auseinandersetzung mit der anderen Person bleibt in beiden Mooning-Fällen auf der Strecke und die feine englische Art ist weder die eine noch die andere Verhaltensweise.

Brigitte

Mehr zum Thema