VG-Wort Pixel

Kommunikation 5 unnötige Sätze, die jede Beziehung vergiften

Frauen streiten auf der Couch: 5 unnötige Sätze, die jede Beziehung vergiften
© Srdjan / Adobe Stock
Es gibt ein paar richtig blöde Sprüche, die Konflikte unnötig anheizen – oder sie erst verursachen können. Fallen sie häufig, hält das auch die stärkste Beziehung irgendwann nicht mehr aus. Diese Sätze sollten wir uns deshalb ganz schnell abgewöhnen.

Uns allen rutscht mal etwas raus, das unser Gegenüber verletzt oder irritiert. Das gehört zur menschlichen Kommunikation. Aber es gibt ein paar Phrasen der Kategorie "Gut gemeint ist nicht immer gut gemacht", die jede Situation eigentlich nur schlimmer machen – und wenn die Absicht noch so gut war. Langfristig können solche Kommunikations-Fauxpas jede Beziehung vergiften, egal, ob es sich um eine Partnerschaft, eine Freundschaft oder eine berufliche Zusammenarbeit handelt. Diese Sätze solltest du dir lieber verkneifen.

Diese vermeintlich hilfreichen Sätze kannst du dir sparen

1. "Beruhig dich mal!"

Der Klassiker. Ich wage die steile These, dass der Satz "Beruhig dich mal" noch niemals dafür gesorgt hat, dass eine Person wirklich ruhiger geworden ist. Im Gegenteil: In der Regel befeuert dieser Spruch nur die Aufregung oder Wut der Person, an die er gerichtet ist. Denn dieser Satz wirkt einfach immer nur herablassend und suggeriert: "Ich bin tiefenentspannt, nur du regst dich hier künstlich auf. Sei mal lieber wie ich". Und in welcher Situation sollte das bitte hilfreich sein?

2. "Das verstehst du sowieso nicht."

Natürlich können wir Situationen, die wir (noch) nicht selbst erlebt haben, nie wirklich nachfühlen. Aber wenn wir deshalb nicht mehr mit Personen sprechen dürften, die Dinge erfahren haben, die wir nicht erfahren haben, wäre die menschliche Existenz doch ganz schön traurig.

Als kinderlose Person etwa wäre es selbstverständlich etwas vermessen, der frischgebackenen Mama erzählen zu wollen, wie sie am besten ihr Baby stillen sollte. Aber trotzdem kann und möchte auch die kinderlose Freundin einfach zuhören und für ihre Freundin da sein. Ihr um die Ohren zu hauen, dass sie das ja sowieso alles nicht verstehen könne, weil sie selbst keine Kinder hat, ist verletzend – und vergiftet auf lange Sicht die Freundschaft.

3. "Das ist doch halb so schlimm."

Wer entscheidet denn, wie schlimm eine Situation ist? Genau: Die Person, die die Situation gerade selbst erlebt. Wenn also jemand von außen den vermeintlich beruhigenden Spruch "Ist doch halb so schlimm" anbringt, ist das anmaßend. Die Person, die gerade traurig, wütend oder enttäuscht ist, wird sich bestimmt nicht besser fühlen, wenn ihr jetzt auch noch das Recht abgesprochen wird, selbst zu entscheiden, wie sich das Erlebte für sie anfühlt.

4. "Hab' ich dir doch gleich gesagt."

Wenn etwas schief gelaufen ist oder wir gescheitert sind, wissen wir das in der Regel selbst. Und wir können uns sicher auch noch daran erinnern, dass jemand uns vorher davon abgeraten hatte. Dass uns diese Person das jetzt aufs Butterbrot schmiert, ist alles andere als hilfreich.

Jemandem, der:die eh schon enttäuscht oder wütend ist, noch zu erzählen, dass sich das alles hätte vermeiden lassen, wenn er:sie nur auf diesen schlauen Menschen gehört hätte, bringt niemanden weiter – außer dem Ego des:der Ratgeber:in. Wer sich solche Sprüche nicht verkneifen kann, wenn es dem:der Partner:in, Freund:in oder Kolleg:in nicht gut geht, wird vermutlich bald gar nicht mehr in das Leben dieser Person miteinbezogen – zu Recht.

5. "Du machst immer…"

Ach ja, die lieben Verallgemeinerungen mit "immer" oder "nie". Sie sind immer (ja, hier wirklich IMMER) Gift für jede Beziehung. Denn wenn wir unserem Gegenüber erklären wollen, dass uns etwas stört, sollten wir diese Botschaft auch genau so formulieren: aus unserer Sicht.

Wenn wir konstruktiv Kritik üben wollen – was zu einer gesunden Beziehung definitiv dazugehört –, sollten wir also lieber sagen: "Ich fühle mich nicht gut, wenn du xy tust", anstatt der anderen Person "Immer machst du xy" an den Kopf zu knallen. Denn das verhärtet die Fronten, und die Person wird den Vorwurf vermutlich sofort abblocken, ohne überhaupt richtig zuzuhören. Das bringt euch weder in dem konkreten Konflikt weiter noch wird es der freundschaftlichen, romantischen und kollegialen Beziehung langfristig guttun.

Verwendete Quellen: thehealthyjournal.com, editionf.com, inc.com

Brigitte

Mehr zum Thema