7 Nervensägen, die euch 2017 gestohlen bleiben können

Gute Vorsätze einmal anders: Warum ihr euch an Silvester nicht nur von fettigem Essen und Nikotin verabschieden solltet – sondern auch von Menschen, die euch schaden.

Na, wie sieht es aus mit euren guten Vorsätzen fürs neue Jahr? Neben den Klassikern wie „Endlich mehr Sport treiben“ und „Drei Kilo abnehmen“ bietet sich der Jahreswechsel auch für eine ehrliche Bestandsaufnahme in Sachen Freundschaften an.

Denn viel zu oft halten wir an Beziehungen mit Menschen fest, die uns schon lange nicht mehr guttun. Diese Menschen ziehen uns runter, statt uns aufzubauen. Hier kommen sieben der schlimmsten Nervensägen, die uns im Freundes- und Bekanntenkreis immer wieder begegnen.

Wissenschaft deckt auf: Das haben beste Freundinnen gemeinsam

1. Die Ignoranten

Ganz egal, um welches Thema es geht: Die Ignoranten interessiert es nicht. Sie hören am liebsten nur eine Person reden: sich selbst. Manchmal heucheln sie aus gesellschaftlichen Zwängen heraus für eine halbe Minute Interesse. Ansonsten spielen sie gern geistesabwesend mit dem Handy. Lieblingssatz: "Sorry, was hast Du gesagt?"

2. Die Einschleimer

Monatelang hört man nichts von ihnen, bis ihnen einfällt, dass man ihnen nützlich sein könnte. Dann bombardieren sie einen mit Anrufen und E-Mails mit übertriebener Herzlichkeit und stellen Belohnungen in Aussicht, die sie sofort wieder vergessen haben, sobald man ihnen (wider besseren Wissens) doch einen Gefallen getan hat. Lieblingssatz: "Wir müssen unbedingt mal wieder um die Häuser ziehen."

3. Die Luxusjammerer

Sie verlieren schon die Fassung, wenn sie morgens den Bus verpassen, mittags in der Kantine fieserweise nicht ihr Leibgericht (Bratwurst mit Pommes) aufgetischt wird und dann auch noch der Yoga-Kurs ausfällt. Diesen Menschen geht es so gut, dass sie sich Dramen selbst herbeifantasieren müssen, weil in ihrem Leben sonst so gar nichts Nennenswertes passiert. Lieblingssatz: "Bei mir ist das alles noch viel, viel schlimmer."

4. Die Bedenkenträger

Neue Ideen? Ungewohnte Lösungen? Abenteuer? Das scheuen Bedenkenträger wie der Teufel das Weihwasser. Das wäre ja auch ok, wenn sie mit ihren Ängsten und Sorgen nicht gleich alle um sie herum anstecken würden. Wer zu viele Bedenkenträger im Freundeskreis hat, traut sich bald selbst immer weniger zu, denn: Lieblingssatz: "Hast du überhaupt eine Ahnung, was da alles passieren kann?"

5. Die Platzhirschen

Sie haben – ähnlich wie die 1) Ignoranten – immer VIEL zu erzählen, weil sie der festen Überzeugung sind, dass ALLE ihre Geschichten total spannend sind. Sie sind große Unterbrecher, lachen laut und beginnen ihre Sätze gerne mit "Warte, warte, bist du das hörst ..." In ihren Geschichten kommen sie immer bestens weg, während sie andere zum bloßen Zuhören verdammen. Lieblingssatz: "Du wirst es nicht glauben!"

6. Die Respektlosen

Sie sind noch eine Spur ätzender als die 5) Platzhirschen, denn: Diese Typen verschleiern die Tatsache, dass sie kaum Respekt für andere haben, nicht einmal sonderlich geschickt. Ob sie sich im Job auf Kosten anderer profilieren oder verletzende Bemerkungen im Freundeskreis machen – die Respektlosen umgeben sich oft mit einer Aura von Macht, dabei sind sie eigentlich arme Würstchen. Lieblingssatz: "Wenn das klappen soll, musst du das mir geben."

7. Die Lästerer

Nichts gegen ein bisschen Gossip ab und zu – aber die Lästerer übertreiben es einfach. Niemand ist vor ihren verbalen Giftspritzereien sicher. Im Gegenteil: War man gestern noch Verbündete, ist man am nächsten Tag selbst Opfer hinterfotziger Bemerkungen. Lieblingssatz: "Du hast das nicht von mir, aber ..."

sde
Themen in diesem Artikel